Pianosalon Christopheri

In den Weddinger Uferhallen befindet sich der Piano Salon Christophori; eine Werkstatt, in der Flügel, vor allem historische Hammerflügel, restauriert werden; aber auch ein Ort, an dem Kammermusik gemacht wird. Und zwar auf höchstem Niveau.

 

Namensgeber ist Bartolomeo di Francesco Cristofori, geboren 1655 in Padua, gestorben 1731 in Florenz, der um  1709 in Florenz das erste Hammerklavier entwickelte. Mittels eines Hammers wurde eine Stoßzunge gegen die Saite geschleudert und gab sie somit sofort zum Schwingen frei. Eine bahnbrechende Neuerung ihrer Zeit.

 

Der Berliner Christophori führt im Wedding die Tradition der Maison Erard oder der Salle Pleyel fort, jenen legendären Pariser Piano Salons, die der gleichnamigen Klaviermanufaktur angeschlossen waren. Pleyel eröffnete 1832 mit Chopin und Clara Wieck -  alle pianistischen Größen ihrer Zeit traten in diesen Salons auf. Und diesen Anspruch hat und erfüllt man auch hier; wenn auch inzwischen nicht mehr nur Pianisten Konzerte geben, sondern auch Streicher, Bläser und Sänger regelmäßig neben dem Piano ihr Können darbieten.    

 

Der Raum in dem die Hammerklaviere restauriert werden und die Konzerte stattfinden ist eine ehemalige Motorenbauhalle der BVG. Auf einem Podest reiht sich Flügel an Flügel, moderne Kunst an den Wänden, Kronleuchter hängen von den Decken und dazwischen Stehlampen, die man noch von den Wohnzimmern der Großeltern kennt. Im Halbrund um das Podest die Stuhlreihen, insgesamt 15. Pianosalon-Profis wissen um die gewisse Unbequemlichkeit, wenn man nicht eines der dicken roten Kissen erwischt hat, und bringen sich ihre eigene Sitzunterlage mit. Das Publikum ist erstaunlich heterogen; im Vergleich zu den etablierten Konzertsälen der Stadt sind viele junge Zuhörer unter den Gästen.  

 

Fanden am Anfang nur alle 2-3 Wochen Kammermusikabende statt, kann man inzwischen fast jeden Abend bei Christophori Musik genießen. Online reserviert man sich die Anzahl der Plätze und erhält am Eingang die Information in welcher Reihe man sitzt. Auf den Stühlen findet man dann seinen Namen. Wer regelmäßig die Konzerte besucht, rückt sukzessive in der Reihen- und Sitzvergabe nach vorne. Wer ohne Storno nicht erscheint, beginnt bei der Sitzvergabe wieder ganz von vorne. Man erhört sich also seinen Platz in den ersten Reihen. Auch die Bezahlung ist bei den meisten Konzerten, inzwischen von der Bitte um freiwillige Beteiligung an den Kosten des Abends hin zu einem festen Eintrittspreis – zwischen EUR 20,-- bis EUR 25,-- pro Person, gewechselt. Um die Salonatmosphäre zu unterstreichen ist im Eintritt Wein, Bier und Wasser inkludiert, nur das Rauchen ist mittlerweile nicht mehr gestattet.

 

Bis heute treten hauptsächlich junge Solisten, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen, im Pianosalon auf. Inzwischen sind die Auftritte in den Uferhallen bei Musikern aber so gefragt, dass rund 80 Prozent der Anfragen für Auftritte abgelehnt werden müssen. Die ganz spezielle Atmosphäre überträgt sich auch auf die Künstler. Denn durch die vergleichsweise Kleinheit der Halle sind Auftretende und Zuhörer sehr nah beieinander. Jedes Umblättern der Noten ist greifbar. Hier lauscht man gebannt und lässt sich auf die Musik ein, denn Besucher kommen nicht hierher wegen des Prestiges, sondern wegen der Kunst. Selten habe ich in einem Konzert solche Ruhe und Andacht erlebt. Relativ wenig Gewisper, kein sterbender Schwan auf den Rängen, der sich das zehnte Hustenbonbon in den Mund schiebt, nachdem er es in der pianissimo Passage geräuschvoll ausgepackt hat. Stattdessen Respekt vor den Künstlern und ihrem Können, ihrer Leidenschaft und ihrem Talent.  

 

Christophori ist ein sehr urbaner Ort für Menschen, die klassische Musik lieben. Ein Kleinod, wie es das eigentlich nur in Berlin geben kann.

 

Uferstraße 8 – Wedding / www.konzertfluegel.com /  U9 Nauener Platz – U8 Pankstraße – Bus M27 Brunnenplatz    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier