Zeitgenössische Kunst - Quatar Museum

Im ehemaligen Heizkraftwerk Mitte zeigt der nationale Museumsverbund des Katar Museums auf 7500 Quadratmetern mehr als 300 Kunstwerke von über 70 Künstlern; dies ist die bisher größte Ausstellung moderner Kunst des arabischen Landes und bildet den Abschluss des deutsch-Katarischen Kulturjahres. Das Pendant ist eine Schau deutscher Kunst, die momentan in Doha zu sehen ist.

 

Das Kraftwerk wurde 1961-64 erbaut und 1997, nachdem ein angrenzender Kraftwerksneubau die Arbeit übernommen hatte, stillgelegt. 2006 übernahm Dimitri Hegemann, Gründer des Tresor Club, Gastronom und Kulturmanager das Gebäude, als der Tresor ein neues zu Hause finden musste. Weitere Aus- und Umbauten folgten, bis der heutige Ausstellungs- und Veranstaltungsort Kraftwerk Berlin im Oktober 2010 eröffnet wurde.

 

In der monumentalen Turbinenhalle präsentieren sich auf drei Ebenen unterschiedlichste künstlerische Positionen. Die erste Etage zeigt Fotografien des heutigen Katar, mit Fokus auf die Hauptstadt Doha, in seinem Ehrgeiz moderne Städte zu erschaffen und der Gigantomanie, mit der man das tut, den Nachbarn am Golf absolut verwandt. Geld spielt – noch – keine Rolle und im Bestreben sich zu diversifizieren gelangt die Kunst immer mehr in den Fokus; Sheikha al Mayassa, die Schwester des Scheichs von Katar, ist in der internationalen Kunstwelt eine der einflussreichen Protagonistinnen und Käuferinnen.   

 

Daneben finden sich Werke katarischer Künstler, die im Artist-In-Residence Programm im Rahmen des Kulturjahres entstanden sind. Vor allem das fotografische Werk mit Aufnahmen aus mehreren deutschen Städten, ist interessant – der Blick des Fremden auf die Deutschen.     

 

In der dritten Etage sind meines Erachtens die stärksten Werke zu sehen. Viele Objekte befassen sich mit dem Bauboom aber auch mit der Frage nach spirituellen Aspekten der Veränderungen auf die Gesellschaft und das Individuum.  

 

Einige Installationen zeigen das Verschwinden der alten Gassen zugunsten enger Hochhausschluchten, Spielzeugfiguren sind aus Beton, eine Frau in Abaja mit darüber gezogenem Tutu sitzt auf dem Boden und sinniert. Sehr ausdrucksstark auch die sieben schwarzen Figuren, die auf einer Marmorplatte einen silbernen Würfel anbeten - eine Anspielung auf die Heilige Kaaba in Mekka. Daneben Gefälligeres wie Lichtspiele und Klanginstallationen, die aber in der Bausubstanz des Kraftwerks einen kongenialen Partner finden. Denn der Ausstellungsraum ist ein starker Resonanzkörper der Kunst und macht definitiv einen Reiz des Besuches aus.   

 

Was zu kurz kommt ist die Auseinandersetzung mit der Frage wie die Kataris mit der rasanten Entwicklung innerlich Schritt halten. Das Komfortniveau des Lebensstils ist absolut westlich, die Entwicklung der Gesellschaft in Fragen der Teilhabe und Gleichberechtigung hat in den letzten 30 Jahren aber – natürlich - nicht die gleiche Evolution gemacht. Einzig eine Video-Installation, in der eine Künstlerin ihre Mutter interviewt, die als Minderjährige verheiratet wurde und mit 14 ihr erstes Kind bekam durch das sie Lesen & Schreiben lernte, thematisiert diesen Zwiespalt. Ebenfalls nicht thematisiert werden die Arbeitsbedingungen der ausländischen Arbeiter bzw. die Hierarchisierung der Expats und dem daraus resultierend extremen sozialen Gefälle unter ihnen sowie die momentane schwierige politische Situation in der Katar sich befindet, das von fast allen seinen Nachbarn isoliert ist. 

 

Nichtdestotrotz eine lohnenswerte Ausstellung mit Blicken auf ein Land, dass wir zu kennen glauben und doch eigentlich wenig davon wissen.

 

Kraftwerk – Köpenicker Straße 70 – Mitte / 09.12.17 – 03.01.18 So-Mi 10:00-20:00 & Do-Sa 10:00-22:00 - geschlossen am 24., 25., 31. Dezember sowie am 1. Januar 2018 / www.contemporaryartqatar.com  / U8 Heinrich-Heine-Straße – Bus 165 & 265 Michaelkirchstraße – SBahn Jannowitzbrücke / Eintritt frei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.