Der Neue Berliner Kunstverein wurde 1969 gegründet und widmet sich der zeitgenössischen Kunst. 1970 wurde darüber hinaus die Artothek ins Leben gerufen – über 4.000 Kunstwerke des 20. & 21. Jahrhunderts können von Privatpersonen und öffentlichen Institutionen – kostenlos - entliehen werden. Das ist einzigartig in Deutschland; allerdings muss man in Berlin gemeldet sein, um partizipieren zu können. Darüber hinaus gibt es seit 1971 auch noch eine Videothek, deren Bestände während der Öffnungszeiten gesichtet werden können.

 

Seinen Auftrag versteht der n.b.k darin die Entwicklungen junger Künstler zu fördern und darüber hinaus  die gesellschaftliche Bedeutung aktueller Kunst aufzuzeigen.  Neben der Möglichkeit im n.b.k auszustellen, wird durch ein Residency bzw. Stipendiaten Programm Künstlern die Möglichkeit gegeben eine Weile in Berlin zu leben und arbeiten und neue Projekte zu entwickeln.

 

Chausseestraße 128/129 – Mitte / 030 2807 020 / unterschiedlich, Kernzeit Di – Fr 12:00 – 18:00 / www.nbk.de /  U6 Oranienburger Tor – Tram M1- 6-12 Oranienburger Tor   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier