Die neue Gesellschaft für bildende Kunst ist ein 1969 mit basisdemokratischen Strukturen gegründeter Kunstverein, der bis heute nach diesen Prinzipien geführt wird. Die Mitglieder bestimmen das Programm im Kollektiv und wählen gemeinsam aus, welche Projekte unterstützt und realisiert werden. Seit 1992 befinden sich die Ausstellungsräume in einer ehemaligen Tresorfabrik in der Oranienstraße in Kreuzberg.

 

Der Schwerpunkt der Projekte ist zeitgenössische Kunst, die sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen und Tendenzen beschäftigt, etwa der Stellung der Frau in der Gesellschaft, Sexualität und Genderfragen, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Zur Präsentation werden verstärkt visuelle Medien oder Performances genutzt.

 

Die Ausstellungen und Projekte sind sicherlich nicht für jeden Geschmack geeignet. Politisch steht die nGbK eher links, was sich natürlich in ihren Schauen widerspiegelt. Dennoch ein wichtiger Ort, um sich über kulturelle, ökonomische oder urbanistische Positionen und Entwicklungen durch und mit der Kunst auseinanderzusetzen.

 

Der Eingang führt durch den Buchladen Kisch & Co - ein längeres Stöbern hier lohnt sich ebenfalls sehr. 

 

Oranienstrasse 25 – Kreuzberg / 030 6165 13 0 / Mo-Mi 12:00 – 19:00, Fr-So 12:00 – 19:00 /  www.ngbk.de  / Bus M26 OranienstrasseXAdalbertstrasse – U1- U8 Kottbuser Tor    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

art berlin 27.-30.09.2018

Die 2017 gegründete art berlin ist eine Kooperation der abc art berlin contemporary und der Art Cologne. Neben junger sowie etablierter zeitgenössischer Kunst gibt es auf der art berlin Kunst der Moderne zu entdecken.Die zweite Ausgabe der art berlin findet in den Hangars des Flughafen Tempelhof stat.  

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.-28.10.2018 - Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier