Alliierten Museum

Das Alliierten-Museum veranschaulicht die Geschichte der Westmächte und Berlins in der Zeit von 1945 bis 1994. Die Dauerausstellung "Wie aus Feinden Freunde wurden" stellt die fünfzigjährige Präsenz der Westmächte in Berlin anhand zahlreicher Originalobjekte dar. Daneben gibt es auch immer wieder Sonderausstellungen, Führungen und Vorträge. Auf dem Hof des Museums kann ein original britischer Rosinenbomber aus den Zeiten der Luftbrücke besichtigt werden; das kostet allerdings 1,-- EUR.

 

Wer West-Berlin wirklich verstehen will, der muss hierher kommen, um dessen Geschichte als Insel im Kommunismus zu erleben.    

 

Ein paar Schritte auf der Clayalle Richtung Süden befindet sich ein Kunstwerk, das die Amerikaner den Berlinern nach dem Fall der Mauer geschenkt haben - wilde Pferde überwinden die Mauer. Ein bisschen kitschig vielleicht, sehr texanisch, aber eine schöne Metapher des unbedingten Willens der Wendezeit zusammenzuwachsen.   

 

Clayallee 135 – Zehlendorf / 030 81 81 99 / Di-So 10:00-18:00 / www.alliiertenmuseum.de / Bus 115 oder Bus X83 Alliiertenmuseum oder Hüttenweg

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 27 Februar 2017 21:29)

    Ja, das Leben im Kapitalismus auf einer Insel im Kommunismus war besonders.
    Schön, dass es ein Museum gibt, welches das Lebensgefühl abbildet.
    Wenn ich das richtig gelesen habe, ist der Eintritt frei?

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 27 Februar 2017 22:09)

    Hallo Juliane, ja, der Eintritt ist frei.

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier