AlliiertenMuseum

Das Alliierten-Museum veranschaulicht die Geschichte der Westmächte und Berlins in der Zeit von 1945 bis 1994. Die Dauerausstellung "Wie aus Feinden Freunde wurden" stellt die fünfzigjährige Präsenz der Westmächte in Berlin anhand zahlreicher Originalobjekte dar.

 

Breiten Raum nimmt natürlich die Zeit der Luftbrücke ein - im denkmalgeschützten ehemaligen "Outpost-Theater" während in der Nicholson-Gedenkbibliothek der zweite Teil der Ausstellung sich dem Leben im amerikanischen, britischen und französischen Sektor widmet. Highlight hier sicherlich der Spionagetunnel, 1953 in Rudow gebaut, sowie das erste Kontrollhäuschen am Checkpoint Charlie.      

 

Regelmäßig gibt es Sonderausstellungen, Führungen und Vorträge.

 

Auf dem Hof des Museums kann ein original britischer Rosinenbomber - eine Hastings TG503 - aus den Zeiten der Luftbrücke besichtigt werden; das kostet allerdings 1,-- EUR und ist auch nur in den Sommermonaten möglich. Darüber hinaus befindet sich hier das Original des Kontrollposten am Checkpoint Charlie, Teile eines französischen Militärzuges, der nach der Luftbrücke regelmäßig leer durch die DDR fuhr, um die Offenheit der Grenze nach West-Deutschland zu prüfen, sowie ein Originalwachturm aus der Bernauer Straße. 

 

Wer West-Berlin wirklich verstehen will, der muss hierher kommen, um dessen Geschichte als Insel im Kommunismus zu erleben.    

 

Ein paar Schritte auf der Clayallee Richtung Süden befindet sich ein Kunstwerk, das die Amerikaner den Berlinern nach dem Fall der Mauer geschenkt haben - wilde Pferde überwinden die Mauer. Ein bisschen kitschig vielleicht, sehr texanisch, aber eine schöne Metapher des unbedingten Willens der Wendezeit zusammenzuwachsen.   

 

Clayallee 135 – Zehlendorf / 030 81 81 99 / Di-So 10:00-18:00 / www.alliiertenmuseum.de / Bus 115 oder Bus X83 Alliiertenmuseum oder Hüttenweg

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 27 Februar 2017 21:29)

    Ja, das Leben im Kapitalismus auf einer Insel im Kommunismus war besonders.
    Schön, dass es ein Museum gibt, welches das Lebensgefühl abbildet.
    Wenn ich das richtig gelesen habe, ist der Eintritt frei?

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 27 Februar 2017 22:09)

    Hallo Juliane, ja, der Eintritt ist frei.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.