AlliiertenMuseum

Das Alliierten-Museum veranschaulicht die Geschichte der Westmächte und Berlins in der Zeit von 1945 bis 1994. Die Dauerausstellung "Wie aus Feinden Freunde wurden" stellt die fünfzigjährige Präsenz der Westmächte in Berlin anhand zahlreicher Originalobjekte dar.

 

Breiten Raum nimmt natürlich die Zeit der Luftbrücke ein - im denkmalgeschützten ehemaligen "Outpost-Theater" während in der Nicholson-Gedenkbibliothek der zweite Teil der Ausstellung sich dem Leben im amerikanischen, britischen und französischen Sektor widmet. Highlight hier sicherlich der Spionagetunnel, 1953 in Rudow gebaut, sowie das erste Kontrollhäuschen am Checkpoint Charlie.      

 

Regelmäßig gibt es Sonderausstellungen, Führungen und Vorträge.

 

Auf dem Hof des Museums kann ein original britischer Rosinenbomber - eine Hastings TG503 - aus den Zeiten der Luftbrücke besichtigt werden; das kostet allerdings 1,-- EUR und ist auch nur in den Sommermonaten möglich. Darüber hinaus befindet sich hier das Original des Kontrollposten am Checkpoint Charlie, Teile eines französischen Militärzuges, der nach der Luftbrücke regelmäßig leer durch die DDR fuhr, um die Offenheit der Grenze nach West-Deutschland zu prüfen, sowie ein Originalwachturm aus der Bernauer Straße. 

 

Wer West-Berlin wirklich verstehen will, der muss hierher kommen, um dessen Geschichte als Insel im Kommunismus zu erleben.    

 

Ein paar Schritte auf der Clayallee Richtung Süden befindet sich ein Kunstwerk, das die Amerikaner den Berlinern nach dem Fall der Mauer geschenkt haben - wilde Pferde überwinden die Mauer. Ein bisschen kitschig vielleicht, sehr texanisch, aber eine schöne Metapher des unbedingten Willens der Wendezeit zusammenzuwachsen.   

 

Clayallee 135 – Zehlendorf / 030 81 81 99 / Di-So 10:00-18:00 / www.alliiertenmuseum.de / Bus 115 oder Bus X83 Alliiertenmuseum oder Hüttenweg

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 27 Februar 2017 21:29)

    Ja, das Leben im Kapitalismus auf einer Insel im Kommunismus war besonders.
    Schön, dass es ein Museum gibt, welches das Lebensgefühl abbildet.
    Wenn ich das richtig gelesen habe, ist der Eintritt frei?

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 27 Februar 2017 22:09)

    Hallo Juliane, ja, der Eintritt ist frei.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier