Restaurants in Berlin: Die Restaurant- & Foodszene

Berlin hat sich zum deutschen Zentrum für Foodies entwickelt; je internationaler die Stadt wurde und wird, um so grossartiger wird das Angebot an Restaurants. Das gastromonische Berlin wird in Windeseile erwachsen mit den üblichen Irrwegen, die dieser Entwicklungsprozess mit sich bringt. Typisch Berlin Style ist, dass man das Chi-Chi nicht liebt, der Trend zur regionalen, saisonalen, einfachen Küche ist wie gemacht für diese Stadt. Inzwischen nennt Berlin auch 20 Lokale mit einem oder zwei Michelin Sternen sein Eigen, Lokalmatador Tim Raue wurde kürzlich als nur einer von zwei deutschen Köchen unter die Top 50 in der Liste der World's 100 Best Restaurants gewählt.         

 

Aber das Erwachsenwerden bringt auch Nachteile; Nachteil eins - die Spontanität, die man früher noch beim Essen gehen hatte, geht verloren. In guten und angesagten Lokalen müssen Sie spätestens bis Mitte der Woche reserviert haben, wenn Sie Freitag oder Samstag Abend einen Tisch bekommen wollen. Nachteil zwei - vieles, was gehypt wird, hält nicht stand. Einige Gastronomen glauben so fest an ihr Konzept, daß sie den Servicegedanken etwas vernachlässigen. Und - nichts gegen Lockerheit und Nonchalance, aber ab einem gewissen Anspruch an die Qualität dessen, was man präsentiert und dessen, wo man sich positioniert, sollte der Service auch mithalten können und seine Kompetenz nicht nur in der internationalen Pose der Lässigkeit bestehen.

 

Meine Liste ist subjektiv; Sie werden es finden das Restaurant in Berlin, das für Ihren Anlass passend ist. 

 

       

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier