Schwarze Traube

Längst ein Klassiker obwohl die Schwarze Traube noch nicht mal 5 Jahre alt ist. Das Geheimnis liegt zum einen an der gefühlten Exklusivität,  zum anderen an der Exzellenz der gemixten Getränke.

 

Von Außen kann man die Bar leicht übersehen und vorbeilaufen; nur ein kleines Licht weist den Weg. Man klingelt – und bitte recht freundlich – begehrt Einlass. Hat man diese „Hürde“ geschafft läßt man sich in einem der Jugenstilsessel oder auf einem der bequemen Sofas nieder. An der sehr kleinen Bar – und das ist mein einziger Kritikpunkt – gibt es nur ein paar Sitzgelegenheiten. Ich bin ein Liebhaber des Langen-am-Tresen-Sitzens, das geht in der Schwarzen Traube nicht ganz so gut. Das Dekor ist nicht sonderlich originell, Backsteinwand trifft Opulenztapete, aber das lenkt zumindest nicht ab vom Grund des Besuches: dem gepflegten Trinken. Groß ist der Laden nicht; Freunden des enstpannten Cocktail-Schlürfens wird es sicherlich ein wenig zu beengt sein und zu viel Kontakt zu den Mittrinkern – das ist aber genau das Konzept des Teams. Früher am Abend ist es aber noch relativ entspannt.       

 

Ich mag es und die Getränke, die man hier bekommt sind ausgezeichnet; es gibt keine Karte, sondern einer der Barkeeper fragt die Präferenzen ab und wird dann kreativ; alternativ macht man auch mit der Short Liste an Drinks, die empfohlen werden, nichts verkehrt, sollte man aber nicht tun. Wasser und Nüsse werden kostenlos gereicht und auch immer wieder nachgelegt; hier geht es nicht um Absturz, sondern um Kultiviertheit.     

 

Atalay Aktas, einer der Betreiber ist 2013 zum besten Barkeeper Deutschlands gekürt worden und auch sein Team hat das Mixen von der Pike auf gelernt und gemeinsam haben sie die Schwarze Traube zu einem sehr schönen Ort gemacht. Wie in jeder guten Bar wird hier übrigens geraucht.          

      

Wrangelstraße 24 - Kreuzberg /  030 2313 5569 / Tgl. 19:00-02.00 / https://de-de.facebook.com/schwarzetraube1 / U1 Görlitzer Bahnhof – Bus M29 Görlitzer Bahnhof – Bus 140 Wrangelstraße 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier