Brio

Nicht der typische Nachbarschaftsitaliener, sondern ein italienisches Lokal Tapas Style – kleine Portionen von hervorragender Qualität. Bestellen Sie pro Person mehrere der kleinen Gänge, teilen Sie, probieren Sie, kombinieren Sie die Gänge zwischen allen am Tisch; es wird wie in Italien – laut, kommunikativ und unfassbar köstlich. Sie werden auf  jeden Fall mit 2- 3 Gängen, für einen angemessenen Preis, satt.

 

Das Brio legt Wert auf die sorgfältige Auswahl der Zutaten, laut eigenen Aussagen kommen ca. 60-70% der Produkte direkt aus Italien. Und diese Zutaten, die da direkt aus Italien importiert werden, werden handwerklich perfekt zubereitet. Alles was wir probiert hatten ist unbedingt zu empfehlen - Wildblütensalat, Parmesanchips, frittierte Reisbällchen, himmlisch sämiges Risotto, gegrillter Oktopus, verschiedene Pasta, geschmortes Lamm, Polenta. Die Karte wechselt fast täglich, beliebte Gerichte tauchen aber immer wieder auf. 

 

Dazu eine fachsinnig kuratierte Weinkarte mit einigen interessanten Entdeckungen und auch hier fair kalkulierten Preisen. Der Service ist unaufdringlich aber herzlich und kompetent; man merkt wie wichtig es den Brio Machern ist, den Gästen zu zeigen welches Erlebnis die Kombination von abgestimmten Speisen & Wein dem Gaumen und somit auch dem Wohlbefinden bieten kann.

 

Der Gastraum ist schlicht aber einladend - einziger Wermutstropfen – die Terrasse auf dem Gehweg der Gräfestraße ist unruhig; aber auch das ist ja letztlich sehr italienisch.  

 

Gräfestraße  71 – Kreuzberg / 030 –  657 023 57 / Di- Sa 18:00 – 22:30 / www.brioberlin.de / U8 Schönlein Strasse oder Bus M41  Gräfestraße       

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier