Nudo

Beim Essen gehen habe ich manchmal Entscheidungsschwierigkeiten, wenn die Verlockungen der Karte allzu umfangreich sind. Im Nudo kann Ihnen das nicht passieren. Es gibt ein 4-Gänge-Menü für 28,- Euro pro Person. Neben dem ca. vierteljährlich wechselnden Klassiker Menü gibt es auch immer eine vegetarische Alternative der Saison sowie das Überraschungsmenü, welches wöchentlich wechselt und sich ebenfalls an der Jahreszeit orientiert.

 

Auch im Nudo wird selbstverständlich nur mit frischen und hochwertigen Zutaten gekocht. Dadurch, dass alle Gäste die gleichen Gerichte essen kann die Küche sich auf die Zubereitung á la minute voll konzentrieren und das kommt vor allem den Fleischgängen sehr zu Gute. Jeder Gang ist handwerklich perfekt gemacht, die Pasta von jener Qualität die der Sauce genau den richtigen Resonanzboden gibt und auch die vegetarischen Gänge sind keine Verzweiflungstaten wie man sie anderswo leider so oft findet. Was aber auch im Nudo den Unterschied macht ist das italienische Familienelement. Bestellen 2+ Gäste eines Tisches dasselbe Gericht wird das Essen auf Platten serviert; teilen müssen Sie, aber keine Sorge – alle Portionen  sind grosszügig bemessen.

 

Die Weinkarte hat neben Italienern auch einige Franzosen und deutsche Positonen und auch diesseits der 25 EUR Marke einige gute Flaschen zu bieten. Das Nudo hat sich schnell bei den Berlinern zu einem all-time Favourite etabliert und ist auf Grund der Lage im Kreuzberger Ausgehkiez auch bei Berlinbesuchern sehr beliebt. Es heißt also unbedingt rechtzeitig reservieren. 

 

Lausitzer Platz 10  - Kreuzberg  /   030 610 74 323 / Di – So ab 18:30 / www.nudoberlin.de / U1 Görlitzer Bahnhof - Bus M29 Görlitzer Bahnhof  / Preise - €-€€

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 12 Dezember 2016 10:19)

    Liest sich ja sehr gemütlich und nach unprätentiösem Handwerk.
    Das Geschirr sieht lustig aus - so ein bißchen Retro?
    Macht Lust auf Ausprobieren.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 12 Dezember 2016 13:59)

    Hallo Juliane,
    genau - ein Lokal für jeden Tag mit wirklich guter Küche zu einem sehr fair kalkulierten Preis.
    Charlotte

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier