Nudo

Beim Essen gehen habe ich manchmal Entscheidungsschwierigkeiten, wenn die Verlockungen der Karte allzu umfangreich sind. Im Nudo kann Ihnen das nicht passieren. Es gibt ein 4-Gänge-Menü für 28,- Euro pro Person. Neben dem ca. vierteljährlich wechselnden Klassiker Menü gibt es auch immer eine vegetarische Alternative der Saison sowie das Überraschungsmenü, welches wöchentlich wechselt und sich ebenfalls an der Jahreszeit orientiert.

 

Auch im Nudo wird selbstverständlich nur mit frischen und hochwertigen Zutaten gekocht. Dadurch, dass alle Gäste die gleichen Gerichte essen kann die Küche sich auf die Zubereitung á la minute voll konzentrieren und das kommt vor allem den Fleischgängen sehr zu Gute. Jeder Gang ist handwerklich perfekt gemacht, die Pasta von jener Qualität die der Sauce genau den richtigen Resonanzboden gibt und auch die vegetarischen Gänge sind keine Verzweiflungstaten wie man sie anderswo leider so oft findet. Was aber auch im Nudo den Unterschied macht ist das italienische Familienelement. Bestellen 2+ Gäste eines Tisches dasselbe Gericht wird das Essen auf Platten serviert; teilen müssen Sie, aber keine Sorge – alle Portionen  sind grosszügig bemessen.

 

Die Weinkarte hat neben Italienern auch einige Franzosen und deutsche Positonen und auch diesseits der 25 EUR Marke einige gute Flaschen zu bieten. Das Nudo hat sich schnell bei den Berlinern zu einem all-time Favourite etabliert und ist auf Grund der Lage im Kreuzberger Ausgehkiez auch bei Berlinbesuchern sehr beliebt. Es heißt also unbedingt rechtzeitig reservieren. 

 

Lausitzer Platz 10  - Kreuzberg  /   030 610 74 323 / Di – So ab 18:30 / www.nudoberlin.de / U1 Görlitzer Bahnhof - Bus M29 Görlitzer Bahnhof  / Preise - €-€€

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 12 Dezember 2016 10:19)

    Liest sich ja sehr gemütlich und nach unprätentiösem Handwerk.
    Das Geschirr sieht lustig aus - so ein bißchen Retro?
    Macht Lust auf Ausprobieren.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 12 Dezember 2016 13:59)

    Hallo Juliane,
    genau - ein Lokal für jeden Tag mit wirklich guter Küche zu einem sehr fair kalkulierten Preis.
    Charlotte

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier