Das Haus wurde von Ludwig Persius, einem Schüler Schinkels,  zu Ehren Elisabeth von Wittelsbach, der Gemahlin Friedrich Wilhlem IV, 1840 gebaut. Seit Ende des 19Jdhts wurde das Gebäude bereits als Ausflugslokal verpachtet, lediglich die obere Etage reservierten die Hohenzollern für sich und ihre Gäste.

 

Heute wird für jedermann bodenständige Hausmannskost serviert, ohne Experimente aber für ein Ausflugslokal akzeptabel – man sollte allerdings keine kulinarischen Höhenflüge erwarten. Zu Stosszeiten kann der Service manchmal den Überblick verlieren und hat eine Tendenz zur Berliner Freundlichkeit, andere sagen dazu wahrscheinlich Ruppigkeit. Ebenso schwankt die Küchenleistung aber mit den Klassikern fahren Sie hier grundsätzlich gut.      

      

Im Winter gibt es oft Veranstaltungen bzw Lesungen mit solch illustren Namen wie Judy Winter, Jörg Schüttauf oder Peter Simonischek um nur einige zu nennen. Allerdings ist das Wirtshaus für mich definitiv nur im Sommer einen Ausflug wert – die Lage des Biergartens ist einfach unschlagbar. Man sitzt unter Kastanien wildromantisch an einer Havelbucht, Radler und Spaziergänger kommen vorbei, die Boote gleiten über das Wasser und man erwischt sich kurzfristig bei dem Gedanken, dass Landidylle eigentlich auch sehr schön sein kann.

 

Moorlakenweg 6 – Zehlendorf / 030 805 5809 / tgl ab 11:00 / www.moorlake.de / Bus 218 Pfaueninsel – Bus 316 Nikolskoer Weg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier