Ora

Wenn man nicht weiß, dass sich hier ein Café befindet, dann ist man kurzzeitig erstmal verunsichert – die Tische draußen zeigen einem aber an, dass man richtig ist: in der ehemaligen Oranien Apotheke hat letztes Jahr eines der schönsten Berliner Cafés aufgemacht. Die Betreiber haben die Apothekeneinrichtung einfach erhalten und so sitzt man jetzt inmitten von ehrwürdigen Eichenschränken und Regalen, Aufbewahrungsgefässe von Tinkturen und Salben finden sich noch in den Regalen, und man erliegt dem Charme dieses Ortes sofort.

 

Die Karte bietet kleine Gerichte, alles bio, alles regional und saisonal, viele Produkte werden aus den nahegelegenen Prinzessinengärten gekauft, es wird aber auch selbst angebaut. Das selbstgebackene Sauerteigbrot – welches man seit kurzem auch vor Ort kaufen kann - wird mit verschiedenen Aufstrichen angeboten, die in Einweckgläsern serviert werden. Das ist kein neues Konzept aber an diesen Ort passt es perfekt während es anderswo einfach nur prätentiös wirkt. Oder es gibt ein Spargel Risotto aus Grünkern – bissfest und nicht verkocht, intensiv aber nicht überwürzt. Natürlich wird vormittags auch Frühstück serviert aber das Ora entwickelt sich mehr und mehr zur Brasserie. 

 

Lassen Sie unbedingt Platz für die hausgebackenen Kuchen. Im Ora servieren sie Tarten, wie man sie normalerweise nur in Frankreich bekommt: ein Hauch von Mürbeteigboden, damit das verwendete Obst eine passende Resonanz hat aber den Geschmack dominiert. Auch die dänischen Zimtschnecken sind unbedingt zu empfehlen.

 

Wer will bleibt bis zum Abend hier und geht dazu über einen Wein oder ein Bier von der kleinen aber feinen Karte zu bestellen und freut sich, dass dieser wunderbare Ort von den beiden Betreibern geschaffen wurde.  

 

Oranienplatz 14 – Kreuzberg /  030 753 28 39 / tgl. 09:30-01.00 / https://de-de.facebook.com/oraberlin / U8-U1 Kottbuser Tor – M29 Oranienplatz / Preise - €

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Katharina (Mittwoch, 04 Januar 2017 09:51)

    Wirklich ein sehr gemütliches Café! Freundliches Personal, leckere Zimtschnecken ... nur der Mandelmilchkaffee hat noch Verbesserungspotenzial.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Mittwoch, 04 Januar 2017 18:39)

    Den hatte ich nicht getestet, da mir Mandelmilch nicht so gut schmeckt....

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.