Ora

Wenn man nicht weiß, dass sich hier ein Café befindet, dann ist man kurzzeitig erstmal verunsichert – die Tische draußen zeigen einem aber an, dass man richtig ist: in der ehemaligen Oranien Apotheke hat letztes Jahr eines der schönsten Berliner Cafés aufgemacht. Die Betreiber haben die Apothekeneinrichtung einfach erhalten und so sitzt man jetzt inmitten von ehrwürdigen Eichenschränken und Regalen, Aufbewahrungsgefässe von Tinkturen und Salben finden sich noch in den Regalen, und man erliegt dem Charme dieses Ortes sofort.

 

Die Karte bietet kleine Gerichte, alles bio, alles regional und saisonal, viele Produkte werden aus den nahegelegenen Prinzessinengärten gekauft, es wird aber auch selbst angebaut. Das selbstgebackene Sauerteigbrot – welches man seit kurzem auch vor Ort kaufen kann - wird mit verschiedenen Aufstrichen angeboten, die in Einweckgläsern serviert werden. Das ist kein neues Konzept aber an diesen Ort passt es perfekt während es anderswo einfach nur prätentiös wirkt. Oder es gibt ein Spargel Risotto aus Grünkern – bissfest und nicht verkocht, intensiv aber nicht überwürzt. Natürlich wird vormittags auch Frühstück serviert aber das Ora entwickelt sich mehr und mehr zur Brasserie. 

 

Lassen Sie unbedingt Platz für die hausgebackenen Kuchen. Im Ora servieren sie Tarten, wie man sie normalerweise nur in Frankreich bekommt: ein Hauch von Mürbeteigboden, damit das verwendete Obst eine passende Resonanz hat aber den Geschmack dominiert. Auch die dänischen Zimtschnecken sind unbedingt zu empfehlen.

 

Wer will bleibt bis zum Abend hier und geht dazu über einen Wein oder ein Bier von der kleinen aber feinen Karte zu bestellen und freut sich, dass dieser wunderbare Ort von den beiden Betreibern geschaffen wurde.  

 

Oranienplatz 14 – Kreuzberg /  030 753 28 39 / tgl. 09:30-01.00 / https://de-de.facebook.com/oraberlin / U8-U1 Kottbuser Tor – M29 Oranienplatz / Preise - €

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Katharina (Mittwoch, 04 Januar 2017 09:51)

    Wirklich ein sehr gemütliches Café! Freundliches Personal, leckere Zimtschnecken ... nur der Mandelmilchkaffee hat noch Verbesserungspotenzial.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Mittwoch, 04 Januar 2017 18:39)

    Den hatte ich nicht getestet, da mir Mandelmilch nicht so gut schmeckt....

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.