Petit Paris

Die französische Tradition ist eine lange in Berlin. Die ersten Hugenotten kamen 1685 nach dem Edikt von Potsdam in die Stadt und es ist doch immer wieder erstaunlich, wie wenig die französische Esskultur in der preußischen Provinz überlebt hat. Oder lag es daran, dass die Réfugiés Protestanten waren? Die hatten es ja bekanntlich nicht so mit dem Savoir Vivre, denn das bescheidene, nicht genusssüchtige Leben musste ja bereits im Diesseits geführt werden.

 

Wie dem auch sei; wir leben zum Glück in der Neuzeit und finden deshalb immer mal wieder ein Stück Frankreich in Berlin, das authentisch ist und uns die kurze Flucht zwischendurch in das Land des Genusses ermöglicht.      

 

Petit Paris heißt das nette Café am Planufer in Kreuzberg und es ist tatsächlich ein Stück Paris in Berlin. Sehr wenige Sitzplätze innen, ein paar mehr Außen und eine Vitrine, die - wie man in Frankreich so schön sagt - l'eau à la bouche – einem den Mund wässrig macht.    

 

Es gibt verschiedene Frühstücke, Brote und Quiches, mürbeteigzart und traditionell als Quiche Lorraine oder in anderen Varianten, lockere und zarte aber nicht zu butterige Croissants; dazu tartes, gâteaux, eclaires, macarons und viele weitere Köstlichkeiten. Fast alles ist fait maison und das schmeckt man natürlich, denn die Produkte sind von jener guten und ehrlichen Qualität, die dem Esser in Berlin leider immer noch zu häufig verwehrt wird. Wer nicht vor Ort verzehren will oder kann – alles wird auch außer Haus verkauft.

 

Schön sitzt man in dem kleinen Raum, die Vitrine und den Käsekühlschrank immer im Blick, freundlich umsorgt von den beiden Betreibern, wobei Madame ihr Reich eher in der Küche hat und dort die Gaumenfreuden herstellt. Noch schöner sitzt man auf der Terrasse am Landwehrkanal und genießt die Unaufgeregtheit, die dieser Ort ausstrahlt.   

 

Neben einem tadellosen Kaffee, sehr kundenfreundlich mit einem kleinen Wasser serviert, gibt es eine schöne Auswahl an Weinen, französischem Sekt und Crèmant; dem stilvollen Ausklingen des Nachmittags mit vin et fromage steht also nichts im Wege.

 

Planufer 92d – Kreuzberg /   / Mi-So 08:00-18:00 / https://petitparis-cafe.business.site/  U1-U3-U8 Kottbusser Tor – Bus M41 Graefestraße / Preise €

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Klaus-Joachim Haetzel (Samstag, 07 März 2020 09:36)

    Auch wenn derzeit der Flugverkehr fast ruht, Charlottes Einladung zum Schlendern durch meine alte Heimat lockt immer. Um so mehr, wenn Erinnerungen an die Spuren französischer Vorgänger aufkommen.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

  
Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.