True Sharing Café

Die Gegend rund um den Humannplatz ist mit Gastronomie, die begeistert, ja etwas dünner bestückt als der Rest des Prenzlauer Berges. Eine Ausnahme bildet das True Sharing Café. Was es darüber hinaus aber noch besonderer macht, ist das Konzept, das zugrunde liegt. Ein Drittel der Einnahmen verbleibt im Betrieb, ein Drittel wird den Angestellten ausbezahlt und ein Drittel wird gespendet. Der Betreiber Mamadou Niang ist davon überzeugt, daß nur echtes Teilen der gemeinsame Weg in eine gerechte und nachhaltige Zukunft ist. Ich mag Idealisten und Visionäre, deshalb gab es schon vor meinem Besuch unbesehen einen Bonus.

 

Das Lokal ist allerdings sehr klein und recht funktional eingerichtet, aber nicht ungemütlich; im Sommer ist auf den breiten Gehwegen sicherlich mehr Platz. Aber wichtig ist ja, was man serviert bekommt und das muss sich ganz und gar nicht verstecken. Der Kaffee ist ausgesprochen gut und der hausgemachte New York Cheesecake war einer der besten, den ich je gegessen habe. Neben Kuchen bietet die kleine Karte auch ein paar Frühstücke und Stullen sowie hausgemachten Hummus an. Neben dem Cafébetrieb finden immer wieder kulturelle Aktionen und Events statt, die die Menschen im Kiez zusammenbringen sollen.

 

Super Konzept, absolut zu unterstützende Idee, sehr nettes Personal – der Weg in den Norden des Prenzlauer Berges hat sich gelohnt.

 

Erich-Weinert-Straße 55 – Prenzlauer Berg / 030 4373 4400 / tgl. 11:00–18:00 / www.truesharingcafe.com / Tram M12 Humannplatz - Tram M2 Erich-Weinert-Straße – U2 Schönhauser Allee – SBahn Schönhauser Allee / Preise €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier