True Sharing Café

Die Gegend rund um den Humannplatz ist mit Gastronomie, die begeistert, ja etwas dünner bestückt als der Rest des Prenzlauer Berges. Eine Ausnahme bildet das True Sharing Café. Was es darüber hinaus aber noch besonderer macht, ist das Konzept, das zugrunde liegt. Ein Drittel der Einnahmen verbleibt im Betrieb, ein Drittel wird den Angestellten ausbezahlt und ein Drittel wird gespendet. Der Betreiber Mamadou Niang ist davon überzeugt, daß nur echtes Teilen der gemeinsame Weg in eine gerechte und nachhaltige Zukunft ist. Ich mag Idealisten und Visionäre, deshalb gab es schon vor meinem Besuch unbesehen einen Bonus.

 

Das Lokal ist allerdings sehr klein und recht funktional eingerichtet, aber nicht ungemütlich; im Sommer ist auf den breiten Gehwegen sicherlich mehr Platz. Aber wichtig ist ja, was man serviert bekommt und das muss sich ganz und gar nicht verstecken. Der Kaffee ist ausgesprochen gut und der hausgemachte New York Cheesecake war einer der besten, den ich je gegessen habe. Neben Kuchen bietet die kleine Karte auch ein paar Frühstücke und Stullen sowie hausgemachten Hummus an. Neben dem Cafébetrieb finden immer wieder kulturelle Aktionen und Events statt, die die Menschen im Kiez zusammenbringen sollen.

 

Super Konzept, absolut zu unterstützende Idee, sehr nettes Personal – der Weg in den Norden des Prenzlauer Berges hat sich gelohnt.

 

Erich-Weinert-Straße 55 – Prenzlauer Berg / 030 4373 4400 / tgl. 11:00–18:00 / www.truesharingcafe.com / Tram M12 Humannplatz - Tram M2 Erich-Weinert-Straße – U2 Schönhauser Allee – SBahn Schönhauser Allee / Preise €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier