UPDATE 24JUL18: Leider schließt das Kafana am 29.JUL; ein neuer Standort wird gesucht. Demnächst mehr hier. 

Im Dezember hatte ich ja in meiner Rezension des Lesendro am Kollwitzplatz bereits das Geschwisterlokal Kafana in Wilmersdorf erwähnt. Nur - wie es so ist – irgendwie kam immer etwas dazwischen und mein Besuch verschob sich ein ums andere Mal. Kürzlich aber war ich in Belgrad und durfte dort die ganze Palette der – modernen - serbischen Küche kennenlernen. Danach war klar:  das  Kafana in Berlin muss ich jetzt unbedingt besuchen. Denn die serbische Küche, die den Ruf einer schweren, fettgetränkten, fleischlastigen hat, ist sehr viel feiner und differenzierter als sie in meiner Vorstellung bisher existierte.

 

In den Räumen der ehemaligen Zwiwel ist seit 2017 diese „Kneipe„ wie es ja wörtlich übersetzt heißt, zu Hause. Die Einrichtung ist eine Reminiszenz an die Gründerzeit, viel Holz, bequeme rote Sofas – eine heimelige Atmosphäre, die wohltuend undesignt und ungestylt ist. Bei gutem Wetter bietet die Terrasse genügend Tische draußen und, obwohl die lärmige Detmolder Straße nicht weit ist, hier in der Bruchsaler sitzt man äußerst entspannt.

 

Die Vorspeisen firmieren unter Balkan Tapas und werden warm und kalt angeboten. Wir entschieden uns für Frischkäse mit Olivenöl, Proja – Maisbrot mit Rucola, Prebranac – eingelegten Bohnen und Sarma – Sauerkrautrouladen – ein Gericht, welches im gesamten Balkan bekannt und beliebt ist. Für zwei nicht so große Esser fast ein bisschen zu viel, aber wir wollten die Bandbreite der Küche probieren und von der Qualität und dem Geschmack waren wir begeistert: frische und beste Produkte mit Können und Leidenschaft zubereitet; das präsentierte sich uns und unserem Gaumen. Vor allem die Sarma, die aus eingelegten Sauerkrautblättern mit Hackfleisch-Reis-Füllung bestehen, waren würzig und auf den Punkt.  

 

Bei den Hauptgängen wählten wir den Leskovački Burger und gegrillten Oktopus mit Gemüse. Beide Gerichte ebenfalls auf den Punkt und weder schwer noch fett, sondern von jener mediterranen Leichtigkeit, die Urlaubsstimmung aufkommen lässt.

 

Das Restaurant arbeitet mit dem auf Weine aus Serbien spezialisierten Händler Samovino zusammen und so ist die Weinkarte natürlich ein beredtes Zeugnis davon, welche Qualität serbische Winzer inzwischen produzieren. Auch ein serbisches Craft Beer ist zu finden – nicht nur in Berlin entwickelt sich das. Und natürlich dürfen Rakija und Sljivovica nicht fehlen; natürlich von weit besserer Qualität als das, was man aus den 80er Jahren aus den unsäglichen Balkan Grills kannte.

 

Das Kafana ist ein besonderes Lokal; ein Botschafter der serbischen Gastfreundschaft und Gastlichkeit. Es räumt auf mit den Vorurteilen über die Küche des Balkans und hat sich eine ganz besondere Nische erobert. 

 

Regelmäßig werden am Wochenende Konzerte veranstaltet und seit kurzem gibt es sonntags einen Balkan Brunch mit serbischem Omelette, Pršut, Zlatiborski Lepinja, Cevapcici, Sarma, Pfannkuchen und Vieles mehr. Da werde ich auf jeden Fall bald hingehen – denn  dieser Weg nach Wilmersdorf lohnt sich!              

 

Bruchsaler Straße 6 – Wilmersdorf /  030 – 235 849 98  / Mo – Sa ab 18.00 – So 10:00-22:00 / www.kafana-berlin.de / S-Ringbahn Bundesplatz – U9 Bundesplatz – Bus 248 Bundesplatz       

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier