UPDATE 24JUL18: Leider schließt das Kafana am 29.JUL; ein neuer Standort wird gesucht. Demnächst mehr hier. 

Im Dezember hatte ich ja in meiner Rezension des Lesendro am Kollwitzplatz bereits das Geschwisterlokal Kafana in Wilmersdorf erwähnt. Nur - wie es so ist – irgendwie kam immer etwas dazwischen und mein Besuch verschob sich ein ums andere Mal. Kürzlich aber war ich in Belgrad und durfte dort die ganze Palette der – modernen - serbischen Küche kennenlernen. Danach war klar:  das  Kafana in Berlin muss ich jetzt unbedingt besuchen. Denn die serbische Küche, die den Ruf einer schweren, fettgetränkten, fleischlastigen hat, ist sehr viel feiner und differenzierter als sie in meiner Vorstellung bisher existierte.

 

In den Räumen der ehemaligen Zwiwel ist seit 2017 diese „Kneipe„ wie es ja wörtlich übersetzt heißt, zu Hause. Die Einrichtung ist eine Reminiszenz an die Gründerzeit, viel Holz, bequeme rote Sofas – eine heimelige Atmosphäre, die wohltuend undesignt und ungestylt ist. Bei gutem Wetter bietet die Terrasse genügend Tische draußen und, obwohl die lärmige Detmolder Straße nicht weit ist, hier in der Bruchsaler sitzt man äußerst entspannt.

 

Die Vorspeisen firmieren unter Balkan Tapas und werden warm und kalt angeboten. Wir entschieden uns für Frischkäse mit Olivenöl, Proja – Maisbrot mit Rucola, Prebranac – eingelegten Bohnen und Sarma – Sauerkrautrouladen – ein Gericht, welches im gesamten Balkan bekannt und beliebt ist. Für zwei nicht so große Esser fast ein bisschen zu viel, aber wir wollten die Bandbreite der Küche probieren und von der Qualität und dem Geschmack waren wir begeistert: frische und beste Produkte mit Können und Leidenschaft zubereitet; das präsentierte sich uns und unserem Gaumen. Vor allem die Sarma, die aus eingelegten Sauerkrautblättern mit Hackfleisch-Reis-Füllung bestehen, waren würzig und auf den Punkt.  

 

Bei den Hauptgängen wählten wir den Leskovački Burger und gegrillten Oktopus mit Gemüse. Beide Gerichte ebenfalls auf den Punkt und weder schwer noch fett, sondern von jener mediterranen Leichtigkeit, die Urlaubsstimmung aufkommen lässt.

 

Das Restaurant arbeitet mit dem auf Weine aus Serbien spezialisierten Händler Samovino zusammen und so ist die Weinkarte natürlich ein beredtes Zeugnis davon, welche Qualität serbische Winzer inzwischen produzieren. Auch ein serbisches Craft Beer ist zu finden – nicht nur in Berlin entwickelt sich das. Und natürlich dürfen Rakija und Sljivovica nicht fehlen; natürlich von weit besserer Qualität als das, was man aus den 80er Jahren aus den unsäglichen Balkan Grills kannte.

 

Das Kafana ist ein besonderes Lokal; ein Botschafter der serbischen Gastfreundschaft und Gastlichkeit. Es räumt auf mit den Vorurteilen über die Küche des Balkans und hat sich eine ganz besondere Nische erobert. 

 

Regelmäßig werden am Wochenende Konzerte veranstaltet und seit kurzem gibt es sonntags einen Balkan Brunch mit serbischem Omelette, Pršut, Zlatiborski Lepinja, Cevapcici, Sarma, Pfannkuchen und Vieles mehr. Da werde ich auf jeden Fall bald hingehen – denn  dieser Weg nach Wilmersdorf lohnt sich!              

 

Bruchsaler Straße 6 – Wilmersdorf /  030 – 235 849 98  / Mo – Sa ab 18.00 – So 10:00-22:00 / www.kafana-berlin.de / S-Ringbahn Bundesplatz – U9 Bundesplatz – Bus 248 Bundesplatz       

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.