So wunderschön der Standort des Riehmers ist, es hat dort bisher noch nicht jeder Gastronom Glück gehabt. Aber seit Herbst letzten Jahres scheint sich dies zum Wohle des Gastes und des Gastronomen zu ändern. Die efeuumrankte Terrasse ist ja eigentlich ohnehin ein Selbstläufer aber mit dem richtigen auf dem Teller, wie man es nun bekommt, sollte sich das Restaurant Riehmers bald wieder als Wohlfühloase auf der ruhigen Seite des Riehmers Hofgarten etablieren.      

 

Simon Nann heißt der Koch, stammt aus dem Süddeutschen und ist den Berliner Gourmets aus dem, leider geschlossenen,  „Le Cochon Bourgeois“ in der Fichtestraße bekannt.   

 

Gekocht wird saisonal und frisch, mit besten Zutaten – soweit unterscheidet sich das erstmal nicht von den aktuellen Küchentrends. Aber – hier wird auch sehr bodenständig gekocht mit Portionen, die sowohl Gourmets als auch Gourmands zufriedenstellen. Mit Fokus auf Saucen, Jus, Terrinen, Mousse und auch mal einem Braten - und auch die Sahne ist keine Unbekannte. Eine bodenständige aber inspirierte und kreative Küche.         

 

Die Karte ist relativ klein - drei Vorspeisen, ein Zwischengang, vier Hauptgerichte, ein bis zwei Desserts. Man wählt à la carte oder ein 4-Gang Menü zum Festpreis von 42,-- EUR.

 

Wir starteten mit Consommé von der Challans Ente mit gebratenem Speck-Gruyère-Knödel und gebratener Boudin Noir mit Selleriepüree und Zwetschgen Chutney. Eine Consommé zu machen ist Arbeit, viel Arbeit, aber der Gast dankt es dem Koch, wenn sie so klar und geschmackssicher daher kommt wie im Riehmers. Der Knödel mit dem würzig-pikanten Geschmack des Gruyère war die perfekte Ergänzung dazu. Die Blutwurst war von feiner Konsistenz, gut gewürzt und dazu harmonierte das sämig-cremige Selleriepüree ausgezeichnet.  

 

Die Hauptgänge Kalb in Jus mit Topfen-Gnocchi und gemischtem Gemüse und Wolfsbarsch mit Safran-Sauce, Erbsen und „Amalfi“-Zitronen-Risotto waren beste frankophil-badische Küche und für einen Badener in der „Diaspora“ eine unerwartet großartige Erinnerung an die alte Heimat. Nein, das ist keine leichte, molekulare Küche, mit einer Zutat pro Teller – im Riehmers wird Leib & Seele Küche gekocht. Und das auf so hohem handwerklichen Niveau, dass es eine Freude ist.

 

Geleitet wird das Restaurant von Mariana Hübner, auch sie ehemals aus dem „Cochon  Bourgeois“. Der Service ist aufmerksam, kompetent, mit einer schönen Portion Berliner Schnodderigkeit, die aber die Balance hält aus selbstbewusst und serviceorientiert, eine Begegnung auf Augenhöhe. Und man wurde - wie leider zu oft heute - nicht zu Tode "sehrgernisiert".  

 

Die Weinkarte ist mit Sachverstand kuratiert und bietet viele interessante deutsche Positionen, von denen viele auch glasweise zu haben sind.

 

Die Einrichtung ist gradlinig aber nicht unedel, dezente Beleuchtung, mit gutem Abstand zwischen den Tischen und somit auch zu den Nachbarn. Aber, der Sommer kommt und mit ihm die Möglichkeit und das Vergnügen auf der Terrasse Platz nehmen zu können.

 

Ich bin mir sicher, dass sich viele zufriedene Esser auf den Heimweg aus der Hagelberger Straße machen werden.

 

Hagelberger Straße 9  – Kreuzberg / 788 919 80  / Di-So ab 18:00  /   http://riehmers-restaurant.de  /  U6-U7 Mehringdamm Bus M19 Mehringdamm / Preise €€-€€€

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    KAM Corporate (Mittwoch, 11 April 2018 17:37)

    Eine sehr schöne Rezension, das Lokal klingt wirklich ansprechend. Ich werde es mal im Rahmen unseres nächsten Team Meetings in Berlin vorschlagen, unsere Chefin ist da meistens ziemlich offen für tolle Vorschläge :)

    Herzliche Grüße

    Der Münchner Ösi-Osmane

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.