Angeblich ist Tim Raue seit Jahren Stammgast – allein diese Tatsache reicht als Qualitätsbestimmung ja eigentlich bereits aus.   

 

Das Ambiente ist einfach aber hell und freundlich, es gibt allerdings im schlauchförmigen Lokal nur wenige Tische. Lassen Sie sich von der Schlichtheit und den Karten, denen man merkbar ansieht und anfühlt, dass sie schon von einigen Gästen studiert wurden, nicht abschrecken. Das Gebotene ist unfassbar gut und dazu noch unfassbar günstig.   

 

Die Speisekarte ist umfangreich und umfasst die ganze Bandbreite der thailändischen Küche: Suppen, Salaten, Fisch, Fleisch Tofu und natürlich Currys. Aber auch die Desserts sind zu empfehlen.   

 

Das Lab Ped, ein knuspriger Salat mit Entenfleisch, roten Zwiebeln und Koriander ist exzellent aber sehr scharf. Die Chili- Schoten als Schärfegradmarkierer sollte man in jedem Fall ernst nehmen – das Essen ist wirklich thai-scharf. Die Currys gibt es in milder und scharfer Version, außerdem sehr empfehlenswert sind die Fischgerichte sowie die vegetarischen Reisnudelgerichte.  

 

Für den traditionellen Geschmack werden ausschließlich frische Kräuter und Gewürze verwendet und auf Geschmacksverstärker und Glutamat verzichtet; leider ist das ja noch immer nicht überall Standard. Und für alle die es nicht wissen erklärt die Karte die Wirkung der wichtigsten thailändischen Gewürze, auch das ist ja nicht verkehrt. 

 

Das Moon Thai ist kein Ort für ein romantisches Dinner, aber wer gutes, authentisches thailändisches Essen sucht, wird hier fündig und zufrieden.  

 

Kantstraße 32- Charlottenburg / / tgl. 12:00-23:00 / www.moonthai.de / SBahn– Savignyplatz – Bus X34-M49 Schlüterstraße  / Preise -     

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thea (Sonntag, 19 August 2018 18:38)

    Moon Thai leider schon länger dauerhaft geschlossen.

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier