Angeblich ist Tim Raue seit Jahren Stammgast – allein diese Tatsache reicht als Qualitätsbestimmung ja eigentlich bereits aus.   

 

Das Ambiente ist einfach aber hell und freundlich, es gibt allerdings im schlauchförmigen Lokal nur wenige Tische. Lassen Sie sich von der Schlichtheit und den Karten, denen man merkbar ansieht und anfühlt, dass sie schon von einigen Gästen studiert wurden, nicht abschrecken. Das Gebotene ist unfassbar gut und dazu noch unfassbar günstig.   

 

Die Speisekarte ist umfangreich und umfasst die ganze Bandbreite der thailändischen Küche: Suppen, Salaten, Fisch, Fleisch Tofu und natürlich Currys. Aber auch die Desserts sind zu empfehlen.   

 

Das Lab Ped, ein knuspriger Salat mit Entenfleisch, roten Zwiebeln und Koriander ist exzellent aber sehr scharf. Die Chili- Schoten als Schärfegradmarkierer sollte man in jedem Fall ernst nehmen – das Essen ist wirklich thai-scharf. Die Currys gibt es in milder und scharfer Version, außerdem sehr empfehlenswert sind die Fischgerichte sowie die vegetarischen Reisnudelgerichte.  

 

Für den traditionellen Geschmack werden ausschließlich frische Kräuter und Gewürze verwendet und auf Geschmacksverstärker und Glutamat verzichtet; leider ist das ja noch immer nicht überall Standard. Und für alle die es nicht wissen erklärt die Karte die Wirkung der wichtigsten thailändischen Gewürze, auch das ist ja nicht verkehrt. 

 

Das Moon Thai ist kein Ort für ein romantisches Dinner, aber wer gutes, authentisches thailändisches Essen sucht, wird hier fündig und zufrieden.  

 

Kantstraße 32- Charlottenburg / / tgl. 12:00-23:00 / www.moonthai.de / SBahn– Savignyplatz – Bus X34-M49 Schlüterstraße  / Preise -     

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.