Industry Standarad

Obwohl inzwischen seit 1,5 Jahren offen, immer noch eine der heißesten Neueröffnungen Berlins. Das beginnt bei der Lage, Sonnenallee, sonst eher Little Beirut als ein Ort für contemporary fine dining und geht über den Ansatz from head to toe, nicht neu, aber hier zur Perfektion gebracht, bis zu dem shabby chic Ambiente, das dann doch wieder genau in diese Ecke Neuköllns passt. Das Publikum und das Personal ist international, mit Englisch kommt man weiter als mit Deutsch, und wem das alles ein bißchen zu prätentiös ist – das Essen ist eine Offenbarung. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie auf dem Teller finden und was Ihren Gaumen kitzelt.

 

Das Konzept ist asiatisch – viele kleine Teller zum teilen am Tisch stillen den Hunger und so viel mehr als das. Die Karte wechselt häufig, es gibt aber einige Signature Dishes, wie das Beef Tartar, die eigentlich immer angeboten werden. Sehr überzeugend waren die Schweinezunge, hauchzart aber bissfest oder der Blutkuchen mit Spiegelei und Apfel; es sind diese ungewohnten Kombinationen gepaart mit handwerklicher Könnerschaft, die den Unterschied machen. Aber auch Vegetarier können satt werden: Sie haben ein eigentlich langweiliges Gemüse wie Paprika noch nie so aufregend gegessen – fermentiert und wieder neu zusammengesetzt durch die Gewürze, dazu Sardellen und Pecorino – ein Gedicht. Man muss allerdings klar sagen, dass die Karte des Industry Standard fleisch- bzw. fischlastig ist; und billig, das muss man ganz klar sagen, ist es auch nicht. Kann es auch nicht sein  - die  Qualität der Grundprodukte ist hervorragend, eingekauft wird regional von Brandenburger Betrieben, und die Küche nimmt die Grundlagen auseinander und setzt sie wieder zusammen; diese Arbeitsaufwände bezahlen sie - und das zurecht.

 

Einziges Manko der Service – nett sind sie schon, aber nicht immer ganz sattelfest und kompetent. Und wie so oft in der angesagten Gastronomie fragt man sich – was ist eigentlich aus dem Tablett geworden. Und ein bißchen weniger Coolness wäre manchmal auch nicht verkehrt.

 

Aber wie gesagt, dass Essen ist der Star und das ist über jeden Zweifel erhaben. Die offenen Weine sind fachmännisch kuratiert, das Angebot an Flaschen ist aber defintiv eher zu empfehlen.

 

Sonnenalle 83 – Neukölln  / 030-62-72-7732  / Mi - So ab 19:00 / www.industry-standard.de / U7 Rathaus Neukölln – Bus M41 Fuldastraße / Preise - €€-€€€

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.