Frühstück in Berlin

Frühstückszeit war in Berlin schon immer ein etwas anderer Begriff als in vielen anderen Städten. Frühstück bis 16:00 ist immer noch die Norm, was sich allerdings im Laufe der Jahre  geändert hat, ist was da auf die Teller kommt.

 

Kein Käse-Wurst-Aufschnitt-Allerlei oder die im Nachhinein doch furchtbar anmutenden Brunch Buffets der 90er Jahre, sondern anspruchsvolle Gerichte, handwerklich auf höchstem Niveau, mit hochwertigen, oft saisonalen Zutaten. Und internationaler ist es auch geworden das Frühstück in Berlin – Pancakes, Eier Benedict oder Royale, Crêpes, Waffeln, vegan oder nicht, viel Obst, viel Müsli, Körner. Alternative Getreidesorten werden serviert, aber auch die gute alte Stulle ist zurückgekehrt, nur, dass sie heute aus Sauerteigbrot zubereitet wird und die Aufstriche auch wesentlich gesünder und abwechslungsreicher sind als noch vor einigen Jahren.

 

Es gibt ja kaum etwas Entspannteres als ein ausgiebiges Frühstück, allein, zu zweit oder in der Gruppe mit Zeitung oder ohne; die Tage scheinen endlos zu sein. 

News

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier