Betty N'Caty

Ein Geheimtipp ist das Betty’N Caty nicht; seit Jahren zählt das kleine, nur 25 Plätze umfassende Café zu den beliebtesten Frühstücks-Locations im Prenzlauer Berg. Seit Frühjahr gibt es nur wenige Schritte vom Stammhaus eine zweite Dependance in den Räumen des ehemaligen Anita Wronski. Zum Glück muss man sagen, denn Laden #1 platzte wirklich regelmäßig aus allen Nähten und auch heute kann es bei vollbesetztem Haus etwas laut werden und im Winter sieht man vor lauter Kondenswasser an den Fenstern den Wasserturm nicht mehr. Wer sicher gehen will, einen Platz zu finden, sollte - in beiden Cafés – unbedingt reservieren.

 

Was das Betty’N Caty von vielen anderen Läden rund um den Wasserturm unterscheidet ist die Liebe zum Detail und die Professionalität mit der agiert wird. Möbel und Geschirr stammen von Antiquitätenmärkten aus Südfrankreich, der messingbeschlagene Tresen strahlt Wärme aus, die Ecken sind mit bequemen Sitzbänken möbliert und die Kellner sind super freundlich und aufmerksam.

 

Klassiker sind die Acai-Bowl mit Joghurt und Granola, das Avocado Brot mit pochiertem Ei und die frisch gepressten Smoothies.

 

Wir hatten das Avocado Sandwich mit Frischkäse, Gurke und Kresse; die Avocado war genau reif, hatte einen Hauch von Zitronensaft und das dunkle, fluffige Körnerbrot war nicht zu schwer. Das pochierte Ei, klassisch mit dezentem Geschmack des Essigs im Pochierwasser, mit Baked Beans, Manchego und Sauerteigbrot hatte einen schönen dickflüssigen Dotter.

 

Die Lunch Specials werden täglich auf der Tafel angezeigt und wem am Nachmittag der Sinn nicht mehr nach Frühstück steht; die frischgebackenen Rosinenschnecken und – glutenfreie – Kuchen wissen ebenfalls zu überzeugen und sind jede Sünde wert.

 

Knaackstraße 8 & 26 – Prenzlauer Berg / 030 9120 6850 / #8: Mo-Fr 08:00-18:00 Sa 09:00-18:00 So 10:00-18:00 - #26: Mo-Fr 08:00-23:00 Sa 09:00-23:00 So 09:00-22:00 / www.facebook.com/bettyncaty / U2 Senefelder Platz – Tram M2 Knaackstraße / Preise €€

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rufus Katzer Mallorca Krimis (Sonntag, 03 Dezember 2017 18:37)

    Ein Tipp so toll wie alle anderen. Tauche immer wieder gern in meine alte Heimatstadt ein.Mallorca Krimis

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Sonntag, 03 Dezember 2017 19:51)

    Danke - ich freue mich, wenn die Tipps bei meinen Lesern ankommen.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier