Frau Lüske

@Frau Lüske
@Frau Lüske

Biolüske ist im Berliner Süden schon lange ein Begriff, denn Frank Lüske und sein Team sind seit Jahren eine Institution in Lichterfelde West und äußerst engagierte Verfechter regionaler, saisonaler und ökologischer Lebensmittel.  Vor geraumer Zeit hat Andrea Lüske nun in einer Jugendstil Villa am Karlplatz ein Lokal eröffnet, welches sich als Café, Bistro und Wohnzimmer für die Lichterfelder präsentiert.  

 

Orte des stilvollen und großstädtischen Genusses sind im West Berliner Süden ja etwas dünner gesät als in anderen Stadtteilen und so hat sich Frau Lüske innerhalb von zwei Jahren wahrlich zu einem Treffpunkt etabliert. Und das zu jeder Jahreszeit, denn man sitzt sowohl im Winter am heimeligen Kamin als auch im Sommer auf der großen Terrasse am Karlplatz ausgesprochen entspannt und schön.  Die Inneneinrichtung ist skandinavisch klar und einladend, große Fenster öffnen den Blick zu Terrasse und Platz und geben den Blick auf die Gründerzeitvillen frei.   

 

Serviert wird Frühstück bis 14:00 – daran merkt man dann doch, dass man nicht in Kreuzberg oder Neukölln ist  – darüber hinaus gibt es eine kleine, häufig wechselnde Speisekarte, mit frischen und besten Zutaten aus dem eigenen Markt. 

 

Die Gerichte sind  unkompliziert aber sauber gekocht, auch die Frühstückskarte erfindet die Welt nicht neu; das muss aber auch nicht sein, wenn das, was man anbietet so präzise zubereitet ist. Serviert werden die Klassiker der Frühstückskarte, aber auch  Porridge, je nach Jahreszeit mit unterschiedlichen Früchten zubereitet, oder Pancakes. Wer es lieber herzhafter mag, voila - wie wäre es mit einem Weißwurst Frühstück oder einer Reis-Quinoa-Bowl mit Schwarzkohl und Kimchi.  

 

Der Kaffee kommt aus der Andraschko Kaffeemanufaktur – auch hier muss man sich nicht verstecken hinter den hippen Third Wave Coffee Shops in der Innenstadt; die Barista brühen auf hohem Niveau.  Nachmittags verführen die Kuchen und Tarten zum Weiterschlemmen, im Sommer wird das Eis von Rosa Canina aus der Markthalle IX verkauft.

 

Die Karte der warmen Speisen, die bis 21:00 serviert werden, wechselt regelmäßig, allerdings ist man doch häufig an der vegetarischen oder veganen Front ein bisschen dünn gesät. Die Zutaten, die verarbeitet werden sind hochwertig und die Kombination ansprechend ohne anzustrengen oder angestrengt zu sein.

 

Die Atmosphäre ist entspannt und unaufgeregt, man muss sich hier nichts beweisen, man ist weitgereist, kosmopolitisch und weiß, wer man ist. Und muss, um ausgezeichnet frühstücken zu können, endlich nicht mehr in die Hipster Viertel der Stadt fahren. Ein gelungener Ort im schönen Süden Berlins! 

 

Baselerstraße 46 - Lichterfelde /  / tgl. 09:00-23:00 – So : 09:00 – 18:00 / www.fraulueske.de / S1 Lichterfelde West - Bus 188 Baseler Straße Bus M11 Drakestraße X Ringstraße / Preise - €

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rufus Katzer Mallorca Krimis (Donnerstag, 13 April 2017 08:45)

    Frühstücksoase direkt in meinem alten Wohnkietz - eine schöne Entdeckung. Charlottes Letter verleitet zum Stöbern und Erinnern. Danke für diesen Tipp!

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Donnerstag, 13 April 2017 17:20)

    wenn Du das nächste Mal in Berlin bist, gehen wir zusammen hin.

News

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier