Zum Mond

Eine ehemalige Eckkneipe, der man das auch noch ansieht und anfühlt. Der Tresen und vor allem das Schild mit der Asbach Uralt Werbung zeugen davon – auch ansonsten braucht man nicht viel Phantasie, um sich die früheren Gäste, die Kreuzberger Trinker, am Tresen und an den Tischen vorzustellen. Das Interieur ist schlicht und unprätentiös, die Atmosphäre einladend und freundlich, fast heimelig möchte man meinen; Orte wie dieser werden im neuen, modernen Berlin leider immer seltener.   

 

Der Fokus liegt im Zum Mond klar beim Essen; und kochen können sie hier. Es gibt zwei saisonale Menüs zur Auswahl, alle Gerichte können aber auch à la carte bestellt werden. Eine vegetarische Option wird ebenfalls angeboten – der Service arbeitet mit ihnen – fragen Sie die charmante und kompetente Kellnerin nach der Auswahl, die nicht auf einer der beiden Schiefertafeln steht. Es gibt eine kleine Weinkarte, aber auch hier würde ich mich auf den Service verlassen. Es gibt einige gute Flaschen, die nicht in der Karte stehen; Sie werden mit Hilfe das Passende finden. 

 

Wir starteten mit Tafelspitz vom Linumer Kalb, ein bißchen zu dick geschnitten, aber gut gesottet und gebeiztem Müritzsaibling. Beide Gerichte auf den Punkt zubereitet und, gerade bei den einfachen Gerichten zeigt sich die Meisterschaft des Kochs, mit der nötigen Balance von Tradition eines Gerichts und Neuinterpretation. Zum Hauptgang Ochsenbacke und zweierlei vom Reh – beide Gerichte butterzart gegart mit frischen saisonale Zutaten, Kürbis und Wurzelgemüse. So gut kann einfache Küche sein.

 

Zum Abschluss ein Korn, eine Reminiszenz passend zum Ambiente: wir haben für den schönen Abend zu danken. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und werden definitiv wiederkommen!     

 

Köpenicker Straße 159 – Kreuzberg / 030 – 218 072 69  / Di- Sa ab 18:00 / www.zummond.info / U1 - Schlesisches Tor - Bus 265 Manteuffelstraße  / NUR Barzahlung möglich / Preise - €€   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

World Press Photo 2018 – 08.Juni-01.Juli2018

Der  World Press Photo Award ist der weltweit größte und international anerkannteste Wettbewerb für Pressefotografie. Aus über 73.000 Fotos von 4.500 Fotografen wählte eine Jury die Siegerfotos aus, die in  Ausstellungen in über 45 Ländern gezeigt werden. In Deutschland werden die Siegerfotos im Foyer des Willy-Brandt-Haus zu sehen sein. Ausweis mitbringen nicht vergessen. Alle Infos – hier

 

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

48 Stunden Neukölln – 22.-24.Juni2018

Denzentral, unkuratierten und für professionelle Künstler wie Quereinsteiger offenes Festival- Konzept. Seit 1999 sind die 48 Stunden Neukölln Vorreiter eines basisdemokratischen Kulturverständnisses.  Ganz besonders lebt das Festival von Engagement und Eigeninitiative der beteiligten Akteure, die ihre Veranstaltungen zumeist ohne finanzielle Förderung - und zumeist auch ohne substanzielle zusätzliche Einnahmen - realisieren. Mehr Infos – hier.  

 

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

 

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier