Zum Mond

Eine ehemalige Eckkneipe, der man das auch noch ansieht und anfühlt. Der Tresen und vor allem das Schild mit der Asbach Uralt Werbung zeugen davon – auch ansonsten braucht man nicht viel Phantasie, um sich die früheren Gäste, die Kreuzberger Trinker, am Tresen und an den Tischen vorzustellen. Das Interieur ist schlicht und unprätentiös, die Atmosphäre einladend und freundlich, fast heimelig möchte man meinen; Orte wie dieser werden im neuen, modernen Berlin leider immer seltener.   

 

Der Fokus liegt im Zum Mond klar beim Essen; und kochen können sie hier. Es gibt zwei saisonale Menüs zur Auswahl, alle Gerichte können aber auch à la carte bestellt werden. Eine vegetarische Option wird ebenfalls angeboten – der Service arbeitet mit ihnen – fragen Sie die charmante und kompetente Kellnerin nach der Auswahl, die nicht auf einer der beiden Schiefertafeln steht. Es gibt eine kleine Weinkarte, aber auch hier würde ich mich auf den Service verlassen. Es gibt einige gute Flaschen, die nicht in der Karte stehen; Sie werden mit Hilfe das Passende finden. 

 

Wir starteten mit Tafelspitz vom Linumer Kalb, ein bißchen zu dick geschnitten, aber gut gesottet und gebeiztem Müritzsaibling. Beide Gerichte auf den Punkt zubereitet und, gerade bei den einfachen Gerichten zeigt sich die Meisterschaft des Kochs, mit der nötigen Balance von Tradition eines Gerichts und Neuinterpretation. Zum Hauptgang Ochsenbacke und zweierlei vom Reh – beide Gerichte butterzart gegart mit frischen saisonale Zutaten, Kürbis und Wurzelgemüse. So gut kann einfache Küche sein.

 

Zum Abschluss ein Korn, eine Reminiszenz passend zum Ambiente: wir haben für den schönen Abend zu danken. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und werden definitiv wiederkommen!     

 

Köpenicker Straße 159 – Kreuzberg / 030 – 218 072 69  / Di- Sa ab 18:00 / www.zummond.info / U1 - Schlesisches Tor - Bus 265 Manteuffelstraße  / NUR Barzahlung möglich / Preise - €€   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

  
Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.