06. März 2020: Rundgang durch die Gartenstadt Frohnau


17. Februar 2020:Reinickendorf

1920 wurden durch das Groß-Berlin-Gesetz die sechs Landgemeinden Reinickendorf, Wittenau, Tegel, Heiligensee, Hermsdorf bei Berlin und Lübars, der westliche Teil der Landgemeinde Rosenthal sowie die Gutsbezirke Frohnau, Tegel-Schloss, Jungfernheide-Nord und Tegel-Forst-Nord zum Bezirk Reinickendorf zusammengeschlossen. Historisch und in ihrer Entwicklung haben die einzelnen Stadtteile wenige Verbindungspunkte und auch in der Gegenwart könnten die Gegensätze teilweise größer nicht sein. 

 

03. Februar 2020: Museum Reinickendorf

Direkt am Dorfanger in Hermsdorf liegt die ehemalige Gemeindeschule. Seit 1990 befindet sich hier das Museum Reinickendorf. Ein Heimatmuseum, das auch noch mit Werken von Künstlern mit Weltruhm aufwarten kann.

 

 

28. Januar 2020: Geschichtspark Zellengefängnis Moabit

Gegenüber dem Hauptbahnhof, einem der trubeligsten Punkte der Stadt, befindet sich dieser kleine, ruhige und wenig bekannte Park. Die Geschichte dieses Ortes ist voll von menschlichen Tragödien, unermesslichem Leid und großen Irrwegen des Denkens.

 


11.Januar 2020: Enthüllt.Berlin und seine Denkmäler

Enthüllt.Berlin und seine Denkmäler ist eine Ausstellung in der Zitadelle Spandau, die  deutsche Geschichte anhand von Originaldenkmälern, die einst das Stadtbild Berlins prägten, vermittelt und darüber hinaus einen sehr lebendigen Eindruck ganz unterschiedlicher Epochen bietet.

14. Dezember 2019: Mendelssohn Remise

Die Mendelssohn Remise befindet sich im ehemaligen Kutschenhaus der Privatbank Mendelssohn in der Jägerstrasse und zeigt in einer kleinen aber feinen Schau die Geschichte einer der bedeutendsten Berliner Familien, die enormen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Einfluss auf das Leben in Berlin und in Deutschland hatte.

 

01.Dezember 2019: AlliiertenMuseum

Das AlliiertenMuseum dokumentiert das politische und militärische Engagement der Westmächte für Berlin und Deutschland von 1945 bis 1994. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Berliner Luftbrücke und der Kalte Krieg, aber auch das Alltagsleben in den amerikanischen, britischen und französischen Zonen Berlins.

 


03.November 2019: Panke

20,2 km fließt die Panke durch Berliner Stadtgebiet, von Buch bis nach Mitte. Ein Spaziergang - eventuell in zwei Etappen - von der Mündung nach Buch. Vor allem in der ersten Hälfte gibt es vieles rechts und links des Weges zu entdecken, aber auch die Karower Teiche lohnen besucht zu werden.

13.Oktober 2019: Aus dem Archiv - Jüdischer Friedhof Weißensee

Der jüdische Friedhof Weißensee ist einer der größten und schönsten jüdischen Friedhöfe Europas und umfasst beinahe 116.000 Grabstellen. Und er ist ein stolzes Zeichen der Selbstverständlichkeit jüdischen Lebens in Berlin bis 1933.

08.Oktober 2019: Aus dem Archiv - Deutscher  Dom

"Wege, Irrwege, Umwege - die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland" – zeigt die  Entwicklung des deutschen Parlamentarismus.  In aufgewühlten Zeiten wie diesen eine wichtige und wertvolle Dokumentation.

 

 


17.August 2019: Friedhof Grunewald

Besuch auf dem Friedhof der Villenkolonie Grunewald - wegen seiner besonderen Lage auch als Toteninsel bekannt.

31.März 2019: Morsh

Diese Fahrt nach Friedrichshain hat sich gelohnt. Die Küche des Morsh ist präzise, ambitioniert, begabt und phantasievoll; ein Restaurant dessen Entdeckung sich lohnt. Wiederholungen unbedingt empfohlen.     

 

 

25. März 2019: Friedhof Stubenrauchstrasse

Zahlreiche Maler, Bildhauer, Schriftsteller, Schauspieler und Musiker aus der in der Nähe gelegenen Wilmersdorfer Künstlerkolonie am Ludwig Barnay Platz fanden hier ihre letzte Ruhe, weshalb der Friedhof auch als „Künstlerfriedhof“ bekannt ist. Natürlich nicht zu vergessen - die berühmteste Berlinerin. 

 


24.Januar 2019: Plattenbau Museumswohnung

Ein Ausflug nach Hellersdorf, die sich lohnt: bei einem Besuch der Plattenbbau Musterwohnung WBS-70 im Grabeviertel kann man sich auf eine Zeitreise zurück in die DDR begeben.

 

06.Dezember 2018: querstadtein

querstadtein lädt zu einem neuem Blick auf die eigene Stadt ein. Momentan sind Führungen mit zwei thematischen Schwerpunkten im Programm: Obdachlose zeigen ihr Berlin und Geflüchtete zeigen ihr Berlin.

 

02.Dezember 2018: Zarte Männer in der Skulptur der Moderne

Die Ausstellung "Zarte Männer in der Skulptur der Moderne" macht den Ausflug ins Georg-Kolbe-Museum wieder einmal sehr lohnenswert.

 


25.November 2018: Aus dem Archiv -  Rundgang über die Rote Insel

Die Veränderungen machen auch vor der  roten Insel nicht halt -  Besuch in einem Kiez im Umbruch.

17.November 2018: Belle Alliance

Belle Alliance am Mehringdamm - ein Lokal für den ganzen Tag, welches durchaus Potential zu mehr hat

07.November 2018: Friedhof der Märzgefallenen

Angrenzend an den idyllischen Volkspark Friedrichshain befindet sich der Friedhof der Märzgefallenen der Revolution von 1848, auf dem Ende 1918 ebenfalls die ersten gefallenen Revolutionäre des Novemberaufstandes beerdigt wurden. 


07.Oktober 2018: Waldfriedhof Oberschöneweide

Selbst in einer an Geschichte und Persönlichkeiten so reichen Stadt wie Berlin begegnet man einigen Protagonisten häufiger als anderen. Eine der prägendsten Familien des späten 19ten - frühen 20sten Jahrhunderts war sicherlich die Familie Rathenau, die den Waldfriedhof in Oberschöneweide anlegen ließ.

24.September 2018: Schustehruspark

Ein Park in Charlottenburg vom Anfang des 20sten Jahrhunderts – und wieder einmal verdanken wir ihn Erwin Barth; wie sollte es denn auch anders sein.

23.September 2018: Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim

Der Auftrag des 1987 gegründete Museum Charlottenburg-Wilmersdorf ist, sich der Erforschung und Vermittlung der Stadtgeschichte des Bezirks und der Berliner Kulturgeschichte zu widmen. Und so finden neben den festen Schauen zahlreiche Veranstaltungen zu unterschiedlichsten Themen sowie regelmäßige Sonderausstellungen statt.

 


29. August 2018: Ausflug nach Britz

Alt-Britz ist eigentlich im Aufbau bis heute ein typisches brandenburgisches Dorf. Was es aber von den anderen unterscheidet ist, seiner direkte Nachbarschaft zum UNESCO Weltkulturerbe der Hufeisensiedlung. Nimmt man dann noch das Naherholungsgebiet des Britzer Gartens dazu, kann man einen wundervollen, sehr diversen Tag im Neuköllner Süden verbringen.

 

12.August 2018: Café Aroma

An der ersten Kurve der Hochkirchstraße bildet der Bürgersteig einen kleinen Platz und hier befindet sich seit 1987 das Café Aroma, eines der ältesten italienischen Restaurants Berlins; ein Lokal, wie es jede Nachbarschaft haben sollte, aber leider nicht hat.

 

08. August 2018:Volkspark Rehberge

Wem die innerstädtischen Grünflächen zu voll sind: der Volkspark Rehberge im Wedding ist mit knapp 80 Hektar groß genug, das sich die Besucher nicht gegenseitig auf die Füße treten. Darüber hinaus gibt es Einiges zu entdecken, zum Beispiel ein Denkmal für Emil und Walther Rathenau, welches ursprünglich von Georg Kolbe erschaffen wurde.

 


05.August 2018: Das Verborgene Museum

Der Fokus der Ausstellungen liegt auf  bildende Künstlerinnen, Malerinnen, Fotografinnen, Architektinnen und Bildhauerinnen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts geboren wurden, die aber spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in Vergessenheit gerieten.

 

31.Juli 2018: Aus dem Archiv - Bergterrassen Marienhöhe

Eintauchen in das West-Berlin vor dem Mauerfall; solche Orte sind rar geworden in Berlin. Der Biergarten auf der Marienhöhe ist ein absolut uncooler Ort und deshalb so liebenswert.

 

30.Juli 2018: Moabiter Freiheit

Nachbarschafts-Biergarten in Moabit zwischen Alt-Moabit und Turmstraße. 

 


25. Juli 2018: Schinkel Pavillon

2002 gegründet ist der Schinkel Pavillon eine Platform für zeitgenössische Skulpturen und Installationen.

12.Juli 2018: Friedhöfe Liesenstrasse

Die Friedhöfe an der Liesenstraße wurden in den Jahren 1830 bis 1840 als Ausweichfriedhöfe vor den damaligen Toren Berlins angelegt. Die Liesenstraße ist zudem eine jener Straßen in Berlin, in denen man heute noch die Wunden, die die Teilung der Stadt hinterlassen hat, erfassen kann.

10.Juli 2018: Wiederbesucht: Schloss Biesdorf

Seit Mai 2018 ist das Schloss ein Ausstellungsort der KGB Marzahn-Hellerdsorf mit geändertem Ausstellungskonzept. Der Park ist ohnehin trotz seiner dezentralen Lage immer einen Besuch wert.


07.Juli 2018: Markusplatz

Im Hobrecht-Plan von 1862 als Platz Y ausgewiesen wurde der Platz 1912 mit dem Bau der Markuskirche nach dem Evangelisten Markus benannt. Die Randbebauung ist klassizistisch, die Häuser im Krieg kaum zerstört - der Markusplatz strahlt jene Gediegenheit aus, die den Berliner Süd-Westen ausmachen.

23.Juni 2018: Leopoldplatz

Ein Rundgang durch das Viertel zwischen Leopoldplatz, Müller- und Seestraße sowie Reinickendorfer Straße, welches keinen Namen hat – schon das ein Alleinstellungsmerkmal in Berlin; behelfsmäßig greift Leopoldplatz, manchmal kann man aber auch den Begriff Osram-Viertel hören.

 

20.Juni 2018: Kreuzberger Himmel

Der Kreuzberger Himmel ist ein von Geflüchteten geführtes Lokal mit authentischem und großartigem syrischen Essen, mit freundlichem und aufmerksamem Personal, ein Ort des Zusammenkommens für Berliner aller Couleur und aller Schichten.

 


03.Juni 2018: Alto Adige

@Alto Adige
@Alto Adige

In Berlin, wo die Kultur des Wegebiers für viele immer noch das non plus Ultra großstädtischer Trinkkultur zu sein scheint, hat im weltgewandten Charlottenburg vor ca. 6 Monaten das Alto Adige geöffnet und bringt italienische Aperitivo Kultur in die Stadt 

01.Juni 2018: Volkspark Jungfernheide

Auf dem Gelände des Volkspark Jungfernheide befand sich ursprünglich ein königliches Jagdrevier und ein Exerzierplatz – Jagd und Militär, das ging in Preußen ja immer Heute ist der Volkspark Jungfernheide der zweitgrößte der Stadt und ein weiteres gelungenes Beispiel der Barthschen Gartenbaukunst.

 

20.Mai 2018: Brixplatz

Eine Ruhe Oase im ohnehin etwas gemächlicheren und noblen Westend. Der Geruch der Kiefern lässt einen an Südfrankreich denken und an manchen Stellen hat man das Gefühl, man befände sich im Wald und nicht auf einem innerstädtischen Gartenplatz.

 


11.Mai 2018:CapRivi

Biergarten am Spreeufer in Charlottenburg; das CapRivi ist ein absoluter Wohlfühlort im Sommer.  

06. Mai 2018: Kafana

Das Kafana ist ein besonderes Lokal; ein Botschafter serbischer Gastlichkeit. Es räumt auf mit den Vorurteilen über die Küche des Balkans und hat sich eine ganz besondere Nische erobert.

UPDATE: leider hat das Kafana am 29.Juli geschlossen; die Suche nach einem neuen Standort läuft.  

 

03. Mai 2018: Volkspark Marienfelde

Wem das Tempelhofer Feld inzwischen am Wochenende zu voll ist, der kann nur 4 U-Bahn Stationen weiter südlich ein stilleres Idyll finden. 

 

 


29. April 2018: Parma Di Vinibenedetti

Der Wedding ist ja seit Jahren im Kommen und mit dem Parma di Vinibenedetti hat sich in der Utrechter Straße ein Ladenlokal etabliert das in anderen Stadteilen schon lange überlaufen wäre.

UPDATE:Leider inzwischen dauerhaft geschlossen

 

25. April 2018: Gedenkort Rummelsburg

Dauausstellung unter freiem Himmel, die von der Zeit des Kaiserreiches bis zum Fall der Mauer im  November 1989 reicht und mehr über diesen jahrhundertelangen Schreckensort erzählt.

 

19. April 2018: Viktoria-Luise-Platz

Benannt nach der einzigen Tochter Kaiser Wilhelm II. wurde der Viktoria-Luise-Platz im Jahr 1900 durch den Landschaftsarchitekten Fritz Encke fertiggestellt.

 


07.April 2018: Riehmers

Im Riehmers wird Leib & Seele Küche gekocht; und das auf so hohem handwerklichen Niveau, dass es eine Freude ist.

UPDATE: Leider ist das Riehmers inzwischen dauerhaft geschlossen. 

 

01. April 2018: Pankow II

Teil II des Pankow Rundgangs - Schloss Schönhausen, Amalienpark, der ehemalige Dorfanager und eine Zigarettenfabrik sind unter anderem zu entdecken. 

29. März: Pankow I

Teil I des Rundganges durch Pankow - Florastraße, Bürgerpark, Majakowskiring sind nur einige der Stationen.

 

 


24. März: Pankow

Die Geschichte und Entwicklung des Stadtteils Pankow im Überblick.  

11. März 2018: Die Schönheit der Großen Stadt

@Stadtmuseum
@Stadtmuseum

Mit Bildern aus der Zeit ab dem frühen 19. Jahrhundert bis zur Moderne kann sich der Besucher einen neuen Blick auf Berlin eroberen. Eine ganz klassische Ausstellung ohne multimedia Displays - auch sehr schön.  

09. März 2018: Alter St. Matthäus Friedhof

Das sogenannte Geheimratsviertel zwischen Landwehrkanal und Tiergarten war eines der wohlhabendsten Wohngebiete Berlins. Aber man war nicht nur reich, man war auch kunstsinnig und diesen Kunstsinn wollte man natürlich auch der Nachwelt übermitteln. 

 


Weiter auf Seite 2 3 4 5

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier