Haus am Waldsee

Das Haus am Waldsee wurde als Ausstellungsort nach dem zweiten Weltkrieg ins Leben gerufen und widmet sich der Gegenwartskunst; einzige Voraussetzung – die Künstler müssen in Berlin leben und arbeiten. Die ehemalige Villa eines jüdischen Fabrikanten liegt idyllisch am Waldsee, einem künstlich angelegten See im Zehlendorfer Fenn, der Anfang des 20. Jahrhunderts ausgehoben wurde um das Grundwasser zu regulieren als die Villenkolonie angelegt wurde.

 

Vornehmlich fokussieren sich die Kuratoren auf Einzelausstellungen unterschiedlicher Künstler, daneben finden regelmässig Lesungen, Diskussusionsforen oder Workshops für Erwachsene und Kinder statt. Besonders schön ist der Skulpturengarten, der täglich kostenlos zugänglich ist.

 

Das Haus am Waldsee ist einer der kleineren Ausstellungsräume der Stadt aber gewichtig in seiner Positionierung auf aktuelle Berliner Künstler und ein Gradmesser der Strömungen, die in der Kunstszene in Berlin aktuell vorhanden sind. 

 

 

 

 

 

Argentinische Allee 30 – Zehlendorf / 030 801 8935 / Di-So 11:00 – 18:00 / http://www.hausamwaldsee.de/index.php/de/  U3 Krumme Lanke – S1 Mexikoplatz – Bus 118 & 184 Krumme Lanke      

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier