Die Anreise ist vielleicht etwas länger, aber die Lage der Villa und die Kunst enstschädigen dafür. 1909 ließ sich die Familie Liebermann eine Sommervilla am Wannsee im Gebiet der Villenkolonie Alsen vom Architekten Paul Otto Baumgarten erbauen. Bis zum Tode Liebermanns 1935 verbrachte die Familie regelmäßig ihre Sommer hier. 1940 wurde die Witwe Liebermanns, Martha, enteignet bzw zum Zwangsverkauf weit unter Wert genötigt. Martha nahm sich 1943 das Leben, um der Deportation nach Thersienstadt zu entgehen.     

 

Seit 2006 ist die Villa für das Publikum geöffnet und präsentiert vorrangig Bilder, die im Haus und am Wannsee entstanden sind. Als Highlight neben der Ausstellung hat sicherlich der Garten zu gelten, der orginalgetreu rekonstruiert wurde. 

 

Im Erdgeschoß findet sich eine Dokumentation über das Leben der Liebermanns und die Geschichte der Villa; im ersten Stock werden rund 40 Gemälde und Zeichnungen ausgestellt. Daneben gibt es immer wieder Sonderausstellung von Zeit- und Weggenossen Liebermanns.

 

Ein sehr zu empfehlender Ausflug; wer will kann danach noch zum Haus der Wannsee Konferenz oder unternimmt mit der BVG Fähre eine Tour über den See nach Kladow und zurück; aber Vorsicht – zu Stoßzeiten werden Sie nicht die  Einzigen sein, die auf diese Idee kommen. 

    

Colomierstrasse 3 – Wannsee / 030 805 85 90 0 / unterschiedliche Öffnungszeiten Sommer & Winter – Kernzeit Mi – Mo 12:00 -17:00 / http://www.liebermann-villa.de/start.html / Bus 114 Liebermann Villa – S1 Wannsee 

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier