Sammlung Boros

Allein das Ausstellungsgebäude für sich ist schon ungeheuer interessant; 1942 wurde es als ziviler Hochbunker der Reichsbahn in Betrieb genommen, später diente der Bunker in der DDR als Lagerhalle eines Obst- & Gemüsekombinats. In den 90er Jahren als Technoclub der härteren Art genutzt, erwarb der Düsseldorfer Medienunternehmer Christian Boros 2003 das Gebäude. Nach mehrjähriger Umbauphase wurde die Sammlung Boros 2008 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Boros und seine Frau sammeln Werke von Künstlern seit 1990 bis heute. Zu sehen bekommt man einen repräsentativen Querschnitt der Positionen der zeitgenössischen Kunst, auch von mittlerweile so etablierten  "Klassikern“ wie Ai Weiwei, quer durch alle Darstellungsformen die der Kunst zur Verfügung stehen; eine große Affinität hat die Schau allerdings zu Klanginstallationen. Alle Künstler inszenieren ihre Kunstwerke selbst bei Schauwechseln oder erarbeiten ihre Objekte gezielt für einen der Räume. Das ist oft sperrig und manchmal auch gewöhnungsbedürftig aber immer hoch interessant und aufschlussreich in seiner Positionierung.   

 

Die Ausstellung ist nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen, in der der Besucher auch mehr über die Entstehungsgeschichte der Sammlung lernt und natürlich jede Menge Hintergrundwissen über die Künstler, ihre Werdegänge und ihre dargestellten Werke bekommt.

  

Reinhardtstrasse 20 – Mitte / 030 2408 33 330 / Do – So 12:00 -18:00 nur nach Voranmeldung / www.sammlung-boros.de / Bus 147 Albrechtsstrasse – S Bahn Friedrichstrasse   

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Philipp Gassert (Samstag, 15 April 2017 17:14)

    Der Bunker als Ausstellungsort ist spannend, leider scheint die Sammlung Boros gerade geschlossen zu sein. Bunker sind an vielen Orten grad sehr in der Diskussion, auch bei uns in Mannheim. In Düsseldorf gibt es eine Bunker-Kirche. Hier eine Sammlung verschiedener Kunst- und Kulturprojekte rund um Weltkriegsbunker: http://www.marchivum-blog.de/category/kunst-und-bunker/

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Samstag, 15 April 2017 19:33)

    Ja Sammlung Boros ist momentan geschlossen; es wird die neue Ausstellung ab Mai kuratiert. Danke für den Link mit den verschiedenen Projekten in Bunkern - ausgespochen interessant.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier