Sammlung Boros

Allein das Ausstellungsgebäude für sich ist schon ungeheuer interessant; 1942 wurde es als ziviler Hochbunker der Reichsbahn in Betrieb genommen, später diente der Bunker in der DDR als Lagerhalle eines Obst- & Gemüsekombinats. In den 90er Jahren als Technoclub der härteren Art genutzt, erwarb der Düsseldorfer Medienunternehmer Christian Boros 2003 das Gebäude. Nach mehrjähriger Umbauphase wurde die Sammlung Boros 2008 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Boros und seine Frau sammeln Werke von Künstlern seit 1990 bis heute. Zu sehen bekommt man einen repräsentativen Querschnitt der Positionen der zeitgenössischen Kunst, auch von mittlerweile so etablierten  "Klassikern“ wie Ai Weiwei, quer durch alle Darstellungsformen die der Kunst zur Verfügung stehen; eine große Affinität hat die Schau allerdings zu Klanginstallationen. Alle Künstler inszenieren ihre Kunstwerke selbst bei Schauwechseln oder erarbeiten ihre Objekte gezielt für einen der Räume. Das ist oft sperrig und manchmal auch gewöhnungsbedürftig aber immer hoch interessant und aufschlussreich in seiner Positionierung.   

 

Die Ausstellung ist nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen, in der der Besucher auch mehr über die Entstehungsgeschichte der Sammlung lernt und natürlich jede Menge Hintergrundwissen über die Künstler, ihre Werdegänge und ihre dargestellten Werke bekommt.

  

Reinhardtstrasse 20 – Mitte / 030 2408 33 330 / Do – So 12:00 -18:00 nur nach Voranmeldung / www.sammlung-boros.de / Bus 147 Albrechtsstrasse – S Bahn Friedrichstrasse   

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Philipp Gassert (Samstag, 15 April 2017 17:14)

    Der Bunker als Ausstellungsort ist spannend, leider scheint die Sammlung Boros gerade geschlossen zu sein. Bunker sind an vielen Orten grad sehr in der Diskussion, auch bei uns in Mannheim. In Düsseldorf gibt es eine Bunker-Kirche. Hier eine Sammlung verschiedener Kunst- und Kulturprojekte rund um Weltkriegsbunker: http://www.marchivum-blog.de/category/kunst-und-bunker/

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Samstag, 15 April 2017 19:33)

    Ja Sammlung Boros ist momentan geschlossen; es wird die neue Ausstellung ab Mai kuratiert. Danke für den Link mit den verschiedenen Projekten in Bunkern - ausgespochen interessant.

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier