Sammlung Boros

Allein das Ausstellungsgebäude für sich ist schon ungeheuer interessant; 1942 wurde es als ziviler Hochbunker der Reichsbahn in Betrieb genommen, später diente der Bunker in der DDR als Lagerhalle eines Obst- & Gemüsekombinats. In den 90er Jahren als Technoclub der härteren Art genutzt, erwarb der Düsseldorfer Medienunternehmer Christian Boros 2003 das Gebäude. Nach mehrjähriger Umbauphase wurde die Sammlung Boros 2008 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Boros und seine Frau sammeln Werke von Künstlern seit 1990 bis heute. Zu sehen bekommt man einen repräsentativen Querschnitt der Positionen der zeitgenössischen Kunst, auch von mittlerweile so etablierten  "Klassikern“ wie Ai Weiwei, quer durch alle Darstellungsformen die der Kunst zur Verfügung stehen; eine große Affinität hat die Schau allerdings zu Klanginstallationen. Alle Künstler inszenieren ihre Kunstwerke selbst bei Schauwechseln oder erarbeiten ihre Objekte gezielt für einen der Räume. Das ist oft sperrig und manchmal auch gewöhnungsbedürftig aber immer hoch interessant und aufschlussreich in seiner Positionierung.   

 

Die Ausstellung ist nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen, in der der Besucher auch mehr über die Entstehungsgeschichte der Sammlung lernt und natürlich jede Menge Hintergrundwissen über die Künstler, ihre Werdegänge und ihre dargestellten Werke bekommt.

  

Reinhardtstrasse 20 – Mitte / 030 2408 33 330 / Do – So 12:00 -18:00 nur nach Voranmeldung / www.sammlung-boros.de / Bus 147 Albrechtsstrasse – S Bahn Friedrichstrasse   

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Philipp Gassert (Samstag, 15 April 2017 17:14)

    Der Bunker als Ausstellungsort ist spannend, leider scheint die Sammlung Boros gerade geschlossen zu sein. Bunker sind an vielen Orten grad sehr in der Diskussion, auch bei uns in Mannheim. In Düsseldorf gibt es eine Bunker-Kirche. Hier eine Sammlung verschiedener Kunst- und Kulturprojekte rund um Weltkriegsbunker: http://www.marchivum-blog.de/category/kunst-und-bunker/

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Samstag, 15 April 2017 19:33)

    Ja Sammlung Boros ist momentan geschlossen; es wird die neue Ausstellung ab Mai kuratiert. Danke für den Link mit den verschiedenen Projekten in Bunkern - ausgespochen interessant.

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.