Auf zwei Etagen eines ehemaligen Fabrikgebäudes in den Sophie-Gips-Höfen lebt und arbeitet Erika Hoffmann mit und inmitten der von ihr und ihrem verstorbenen Mann Rolf gesammelten Kunstwerken. Seit 1997 wird Besuchern jeweils Samstag im Rahmen einer Führung  die Möglichkeit gegeben einen Einblick in die Sammlung zu bekommen und mehr über den Fokus der Sammler und ihrer Kunstwerke zu erfahren.      

 

Zur Kunst sind die Hoffmanns über Umwege gekommen; als Besitzer des Modeunternehmens van Laack waren sie in den 1960er Jahren auf der Suche nach Druck - & Webmunstern in Galerien unterwegs. Nach und nach drangen sie immer tiefer in die Kunstszene ein und entdeckten ihre Liebe zur modernen Kunst.

 

Die Sammlung umfasst Werke zeitgenössischer Kunst - Malerei, Skulptur, Fotografie und Videoinstallationen. Einmal jährlich, jeweils im Sommer, wird die Sammlung neu zusammengestellt; einige Objekte müssen weichen, einige wechseln nur den Raum, Neuwerwebungen erorbern ihren Platz.  Nur eine Arbeit fällt der Umgestaltung nie anheim - eine Skulptur von Frank Stella aus dem Jahr 1989 die im Wohnzimmer an einer Stirnseite ihren Platz einnimmt. Jedes Werk, das neu in dessen Raum kommt, muss sich mit ihm auseinander setzten und mit ihm in Dialog treten.

 

Es ist faszinierend die Objekte in diesem Kontext zu sehen; es ist eben kein Museum sondern ein Privathaus und wie sich die Kunst in diesem Rahmen entfaltet ist etwas ganz anderes als in einem Museum.

 

Sophie Gipshöfe / Sophienstrasse 21 – Mitte / 030 2849 9120 / Sa nur nach Voranmeldung / www.sammlung-hoffmann.de / U8 Weinmeisterstrasse – S Hackeschert Markt   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier