Auf zwei Etagen eines ehemaligen Fabrikgebäudes in den Sophie-Gips-Höfen lebt und arbeitet Erika Hoffmann mit und inmitten der von ihr und ihrem verstorbenen Mann Rolf gesammelten Kunstwerken. Seit 1997 wird Besuchern jeweils Samstag im Rahmen einer Führung  die Möglichkeit gegeben einen Einblick in die Sammlung zu bekommen und mehr über den Fokus der Sammler und ihrer Kunstwerke zu erfahren.      

 

Zur Kunst sind die Hoffmanns über Umwege gekommen; als Besitzer des Modeunternehmens van Laack waren sie in den 1960er Jahren auf der Suche nach Druck - & Webmunstern in Galerien unterwegs. Nach und nach drangen sie immer tiefer in die Kunstszene ein und entdeckten ihre Liebe zur modernen Kunst.

 

Die Sammlung umfasst Werke zeitgenössischer Kunst - Malerei, Skulptur, Fotografie und Videoinstallationen. Einmal jährlich, jeweils im Sommer, wird die Sammlung neu zusammengestellt; einige Objekte müssen weichen, einige wechseln nur den Raum, Neuwerwebungen erorbern ihren Platz.  Nur eine Arbeit fällt der Umgestaltung nie anheim - eine Skulptur von Frank Stella aus dem Jahr 1989 die im Wohnzimmer an einer Stirnseite ihren Platz einnimmt. Jedes Werk, das neu in dessen Raum kommt, muss sich mit ihm auseinander setzten und mit ihm in Dialog treten.

 

Es ist faszinierend die Objekte in diesem Kontext zu sehen; es ist eben kein Museum sondern ein Privathaus und wie sich die Kunst in diesem Rahmen entfaltet ist etwas ganz anderes als in einem Museum.

 

Sophie Gipshöfe / Sophienstrasse 21 – Mitte / 030 2849 9120 / Sa nur nach Voranmeldung / www.sammlung-hoffmann.de / U8 Weinmeisterstrasse – S Hackeschert Markt   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier