Friedhöfe

Ein Friedhof ist eine Begräbnisstelle, die den Lebenden einen festen Platz gibt, an dem sie um die Verstorbenen trauern können. Ursprünglich lagen die Friedhöfe vor den Toren der Städte oder Dörfer, da man befürchtete, dass von den Toten Seuchengefahr ausging und das Grundwasser geschützt werden musste.  

 

Seit der Antike ließen sich die Herrscher und Honoratioren in Prachtgrabstätten beerdigen, aber mit dem Aufstreben des Bürgertums begannen auch die Kaufleute und andere zu Reichtum gekommene Bürger für sich und ihre Familien Prachtgrabanlagen, sogenannte Erblegestätten, bauen zu lassen. Man war eben auch im Tod nicht gleich und der Bedeutung der Familie, dem gesellschaftlichen Stand und der Repräsentationspflicht bzw. dem Repräsentationswillen musste Rechnung getragen werden. Natürlich konnte man so auch seinen Kunstverstand oder sein Kunstverständnis mit der Öffentlichkeit teilen. Aus diesen Zeiten sind uns wahre architektonische und künstlerische Schmuckstücke erhalten geblieben und Berlin hat hier einen Schatz zu bieten, der in Europa seinesgleichen sucht.  Doch dieses einzigartige Erbe ist in Gefahr, denn viele Grabmale drohen zu verfallen und dadurch unwiederbringlich verloren zu gehen.   

 

Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts hat die Schlichtheit mehr und mehr auf den Friedhöfen Einzug gehalten; man protzt im Tod nicht mehr und zudem sind viele Menschen heutzutage dazu übergegangen, die sterblichen Überreste ihrer Liebsten anonym, in einem Friedwald oder in einem Reihenurnengrab bestatten zu lassen. Außerdem gehören viele Berliner keiner Glaubensgemeinschaft mehr an. 

 

Dennoch, ein Besuch auf den Friedhöfen lohnt sich. Sie sind Zeugnisse der Vergangenheit, Orte zum philosophieren und natürlich auch weitere Oasen der Ruhe in der Stadt.     

 

   

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.