Friedhöfe

Ein Friedhof ist eine Begräbnisstelle, die den Lebenden einen festen Platz gibt, an dem sie um die Verstorbenen trauern können. Ursprünglich lagen die Friedhöfe vor den Toren der Städte oder Dörfer, da man befürchtete, dass von den Toten Seuchengefahr ausging und das Grundwasser geschützt werden musste.  

 

Seit der Antike ließen sich die Herrscher und Honoratioren in Prachtgrabstätten beerdigen, aber mit dem Aufstreben des Bürgertums begannen auch die Kaufleute und andere zu Reichtum gekommene Bürger für sich und ihre Familien Prachtgrabanlagen, sogenannte Erblegestätten, bauen zu lassen. Man war eben auch im Tod nicht gleich und der Bedeutung der Familie, dem gesellschaftlichen Stand und der Repräsentationspflicht bzw. dem Repräsentationswillen musste Rechnung getragen werden. Natürlich konnte man so auch seinen Kunstverstand oder sein Kunstverständnis mit der Öffentlichkeit teilen. Aus diesen Zeiten sind uns wahre architektonische und künstlerische Schmuckstücke erhalten geblieben und Berlin hat hier einen Schatz zu bieten, der in Europa seinesgleichen sucht.  Doch dieses einzigartige Erbe ist in Gefahr, denn viele Grabmale drohen zu verfallen und dadurch unwiederbringlich verloren zu gehen.   

 

Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts hat die Schlichtheit mehr und mehr auf den Friedhöfen Einzug gehalten; man protzt im Tod nicht mehr und zudem sind viele Menschen heutzutage dazu übergegangen, die sterblichen Überreste ihrer Liebsten anonym, in einem Friedwald oder in einem Reihenurnengrab bestatten zu lassen. Außerdem gehören viele Berliner keiner Glaubensgemeinschaft mehr an. 

 

Dennoch, ein Besuch auf den Friedhöfen lohnt sich. Sie sind Zeugnisse der Vergangenheit, Orte zum philosophieren und natürlich auch weitere Oasen der Ruhe in der Stadt.     

 

   

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier