von Fridolin freudenfett (Peter Kuley) (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons
von Fridolin freudenfett (Peter Kuley) (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Bis 1889 war der – damals unbebaute – Klausenerplatz der Reitplatz des Garde du Corps Regiments, eines Kürasserieregiments der Garde Kavallerie des Preußischen Heeres, die in den Kasernen im gegenüberliegenden Schloss Charlottenburg stationiert waren. Nach dem Willen des legendären Stadtplaners James Hobrecht, dessen Bebauungsplan für die Umgebung Berlins 1862 in Kraft trat, sollte er ein von städtischer Bebauung umgebener Schmuckplatz werden. 1887 wurde der Platz zu Ehren des Prinzen Friedrich Karl Nikolaus von Preußen benannt, eines Hohenzollernprinzen, der sich im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 ausgezeichnet hatte. Der Karl-Friedrich-Platz wurde mit Linden bepflanzt, es wurden Grünflächen angelegt aber es wurde auch Platz für einen Marktplatz ausgewiesen und, damals nicht selbstverständlich, eine öffentliche Bedürfnisanstalt erbaut. Heinrich Zille, der bis heute unvergessene Grafiker und Zeichner, lebte um die Ecke und entdeckte hier in den Seitenstraßen auch sein " Milljöh".   

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Platz nach dem von den Nationalsozialisten ermordeten Führer der Katholischen Aktion in Berlin, Erich Klausener, umbenannt.

 

Heute ist der Klausenerplatz das Zentrum des gleichnamigen Kiezes. Da wir hier in Nord Charlottenburg sind, stimmt die Mischung aus Familien, jungen Leuten und Rentnern, alle mit den verschiedensten internationalen Hintergründen. Es gibt Cafes, Kneipen, kiezige Läden und dienstags & freitags einen Wochenmarkt, der als Treffpunkt des gesamten Viertels gilt. Da sieht man die  schick gemachten Charlottenburger Seniorinnen neben der Großstadtmutter, den Genießer neben den Charlottenburger Trinkern und alle verstehen sich hier gut. Das Viertel ist seit jeher ein Anziehungspunkt für Kulturschaffende, die die unaufgeregte Atmosphäre prägen. Der Klausenerplatz ist lebendig und hat bisher die Zeitenwenden und die Veränderungen der Metropole gut überstanden. Hoffen wir, dass das so bleibt.        

  

Charlottenburg / S-Ringbahn Westend – Bus M45 Klausenerplatz – U2 Sophie Charlotte Platz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

World Press Photo 2018 – 08.Juni-01.Juli2018

Der  World Press Photo Award ist der weltweit größte und international anerkannteste Wettbewerb für Pressefotografie. Aus über 73.000 Fotos von 4.500 Fotografen wählte eine Jury die Siegerfotos aus, die in  Ausstellungen in über 45 Ländern gezeigt werden. In Deutschland werden die Siegerfotos im Foyer des Willy-Brandt-Haus zu sehen sein. Ausweis mitbringen nicht vergessen. Alle Infos – hier

 

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

48 Stunden Neukölln – 22.-24.Juni2018

Denzentral, unkuratierten und für professionelle Künstler wie Quereinsteiger offenes Festival- Konzept. Seit 1999 sind die 48 Stunden Neukölln Vorreiter eines basisdemokratischen Kulturverständnisses.  Ganz besonders lebt das Festival von Engagement und Eigeninitiative der beteiligten Akteure, die ihre Veranstaltungen zumeist ohne finanzielle Förderung - und zumeist auch ohne substanzielle zusätzliche Einnahmen - realisieren. Mehr Infos – hier.  

 

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

 

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier