Erneut ein Platz, der bereits im Hobrecht- Plan von 1862 ausgewiesen war. Nach seiner Fertigstellung 1887 wurde er nach Friedrich Karl von Savigny, dem Begründer des Privatrechts, benannt. 1896 eröffnete ein Bahnhof der Stadtbahn und schloss die Gegend damit an die Innenstadt und das Zentrum um die Friedrichstrasse perfekt an. Die Kantstrasse teilt den Blockplatz in zwei gleiche Hälften, das war aber schon im Kaiserreich so und ist nicht der Neuzeit geschuldet. Um den Platz klassizistische Prachtbauten – auch hier wohnte schon immer das Bürgertum, wobei die Wohnungen heutzutage wohl keine Zimmerfluchten von 15 oder mehr Räumen mehr haben dürften.       

 

Nur ein paar Schritte vom Kurfürstendamm entfernt, ist der Savignyplatz eine grüne Oase; mit alten Bäumen, blühenden Stauden und Sträuchern bietet er einen Ort des Aufatmens und Entdeckens. Berlin ist hier erwachsen. Zu Mauerzeiten gehörte die Gegend zu den bevorzugten Wohn - & Ausgehgebieten der Berliner Künstler und Intellektuellen. Die legendäre Paris Bar ist z.B. nur wenige Schritte entfernt oder das Florian; beide sind auch heute noch Treffpunkte für bekannte Schauspieler, Künstler oder Galeristen. In den umliegenden Straßen finden Sie jede Menge entdeckenswerter Geschäfte, mit sorgfältig kuratiertem Angebot. Billig ist es hier nicht, aber das Flair ist einnehmend und im besten Sinne einer Metropole würdig. 

 

Charlottenburg / Stadtbahn Savignyplatz – Bus M49 oder Bus X34 Savignyplatz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

  
Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.