Und wieder ein Platz, den wir Hobrecht verdanken – der Mann ist für unsere Stadt eine der prägendsten Persönlichkeiten des 19.ten Jahrhunderts. Er hat durch seine Modernisierungspläne – nichts anderes war der Hobrecht Plan nämlich – die Berliner Mischung ins Leben gerufen und das Wohnen & Arbeiten der kurzen Wege; Ihm hat Berlin das Gesicht zu verdanken, das es heute noch so prägt.

 

Angelegt wurde der Winterfeldplatz 1890 und nach dem preußischen Militär Hans Karl von Winterfeldt, eines Generals Friedrich des Großen, benannt.  Am südlichen Ende schließt der Platz mit der katholischen Kirche St. Matthias ab, nördlich ist der Platz offen hin zu Maaßenstrasse und Nollendordplatz. Im Krieg wurde die unmittelbare Umgebung des Platzes stark zerstört, die Neubebauung ist aus heutiger Sicht nicht unbedingt gelungen zu nennen. Ein Kuriosum am Rande: Bis zur Bildung von Groß-Berlin 1920 gehörte der westliche Teil des Platzes zu Schöneberg, damals noch eine unabhängige Gemeinde, der östliche hingegen bereits zu Berlin.

 

Der Winterfeldtplatz ist nicht wirklich schön – zu gross und langgestreckt, ohne Bänke und Bäume. Aber die eigentliche Attraktion des Winterfeldtplatzes ist auch eine andere: sein Wochenmarkt. Mittwochs und samstags kann man hier hervorragend einkaufen. Der Samstagsmarkt ist der größte und auch einer der beliebtesten der Stadt und für eigentlich alle Interessengruppen attraktiv: Feinschmecker wählen sorgfältig ihre Waren, Nachtschwärmer trinken einen frischgepressten Saft und stärken sich mit Street- Food, Familien decken sich mit frischen Obst und Gemüse ein, Touristen staunen, was die Deutschen inzwischen alles so essen und, wer nicht nur Lebensmittel sucht,  wird hier auch fündig; Hausrat, Schmuck, Kunsthandwerk – vieles von hoher Qualität und kaum Alltagsware.

 

Nach dem Markt schlendern die Kiezbewohner in eines der Cafes in den angrenzenden Straßen. Die Gegend um den Winterfeldtplatz ist eine der Ausgehadressen Berlins; ein bißchen erwachsener vielleicht und nicht so touristisch, aber international und urban.

 

Schöneberg / U2 Nollendorfplatz – Bus 204 Winterfeldtplatz   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.