Und wieder ein Platz, den wir Hobrecht verdanken – der Mann ist für unsere Stadt eine der prägendsten Persönlichkeiten des 19.ten Jahrhunderts. Er hat durch seine Modernisierungspläne – nichts anderes war der Hobrecht Plan nämlich – die Berliner Mischung ins Leben gerufen und das Wohnen & Arbeiten der kurzen Wege; Ihm hat Berlin das Gesicht zu verdanken, das es heute noch so prägt.

 

Angelegt wurde der Winterfeldplatz 1890 und nach dem preußischen Militär Hans Karl von Winterfeldt, eines Generals Friedrich des Großen, benannt.  Am südlichen Ende schließt der Platz mit der katholischen Kirche St. Matthias ab, nördlich ist der Platz offen hin zu Maaßenstrasse und Nollendordplatz. Im Krieg wurde die unmittelbare Umgebung des Platzes stark zerstört, die Neubebauung ist aus heutiger Sicht nicht unbedingt gelungen zu nennen. Ein Kuriosum am Rande: Bis zur Bildung von Groß-Berlin 1920 gehörte der westliche Teil des Platzes zu Schöneberg, damals noch eine unabhängige Gemeinde, der östliche hingegen bereits zu Berlin.

 

Der Winterfeldtplatz ist nicht wirklich schön – zu gross und langgestreckt, ohne Bänke und Bäume. Aber die eigentliche Attraktion des Winterfeldtplatzes ist auch eine andere: sein Wochenmarkt. Mittwochs und samstags kann man hier hervorragend einkaufen. Der Samstagsmarkt ist der größte und auch einer der beliebtesten der Stadt und für eigentlich alle Interessengruppen attraktiv: Feinschmecker wählen sorgfältig ihre Waren, Nachtschwärmer trinken einen frischgepressten Saft und stärken sich mit Street- Food, Familien decken sich mit frischen Obst und Gemüse ein, Touristen staunen, was die Deutschen inzwischen alles so essen und, wer nicht nur Lebensmittel sucht,  wird hier auch fündig; Hausrat, Schmuck, Kunsthandwerk – vieles von hoher Qualität und kaum Alltagsware.

 

Nach dem Markt schlendern die Kiezbewohner in eines der Cafes in den angrenzenden Straßen. Die Gegend um den Winterfeldtplatz ist eine der Ausgehadressen Berlins; ein bißchen erwachsener vielleicht und nicht so touristisch, aber international und urban.

 

Schöneberg / U2 Nollendorfplatz – Bus 204 Winterfeldtplatz   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier