29. August 2018: Ausflug nach Britz

Alt-Britz ist eigentlich im Aufbau bis heute ein typisches brandenburgisches Dorf. Was es aber von den anderen unterscheidet ist, seiner direkte Nachbarschaft zum UNESCO Weltkulturerbe der Hufeisensiedlung. Nimmt man dann noch das Naherholungsgebiet des Britzer Gartens dazu, kann man einen wundervollen, sehr diversen Tag im Neuköllner Süden verbringen.

 

12.August 2018: Café Aroma

An der ersten Kurve der Hochkirchstraße bildet der Bürgersteig einen kleinen Platz und hier befindet sich seit 1987 das Café Aroma, eines der ältesten italienischen Restaurants Berlins; ein Lokal, wie es jede Nachbarschaft haben sollte, aber leider nicht hat.

 

08. August 2018:Volkspark Rehberge

Wem die innerstädtischen Grünflächen zu voll sind: der Volkspark Rehberge im Wedding ist mit knapp 80 Hektar groß genug, das sich die Besucher nicht gegenseitig auf die Füße treten. Darüber hinaus gibt es Einiges zu entdecken, zum Beispiel ein Denkmal für Emil und Walther Rathenau, welches ursprünglich von Georg Kolbe erschaffen wurde.

 


05.August 2018: Das Verborgene Museum

Der Fokus der Ausstellungen liegt auf  bildende Künstlerinnen, Malerinnen, Fotografinnen, Architektinnen und Bildhauerinnen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts geboren wurden, die aber spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in Vergessenheit gerieten.

 

31.Juli 2018: Bergterrassen Marienhöhe  - aus dem Archiv

Eintauchen in das West-Berlin vor dem Mauerfall; solche Orte sind rar geworden in Berlin. Der Biergarten auf der Marienhöhe ist ein absolut uncooler Ort und deshalb so liebenswert.

 

30.Juli 2018: Moabiter Freiheit

Nachbarschafts-Biergarten in Moabit zwischen Alt-Moabit und Turmstraße. 

 


25. Juli 2018: Schinkel Pavillon

2002 gegründet ist der Schinkel Pavillon eine Platform für zeitgenössische Skulpturen und Installationen.

12.Juli 2018: Friedhöfe Liesenstrasse

Die Friedhöfe an der Liesenstraße wurden in den Jahren 1830 bis 1840 als Ausweichfriedhöfe vor den damaligen Toren Berlins angelegt. Die Liesenstraße ist zudem eine jener Straßen in Berlin, in denen man heute noch die Wunden, die die Teilung der Stadt hinterlassen hat, erfassen kann.

10.Juli 2018: Wiederbesucht: Schloss Biesdorf

Seit Mai 2018 ist das Schloss ein Ausstellungsort der KGB Marzahn-Hellerdsorf mit geändertem Ausstellungskonzept. Der Park ist ohnehin trotz seiner dezentralen Lage immer einen Besuch wert.


07.Juli 2018: Markusplatz

Im Hobrecht-Plan von 1862 als Platz Y ausgewiesen wurde der Platz 1912 mit dem Bau der Markuskirche nach dem Evangelisten Markus benannt. Die Randbebauung ist klassizistisch, die Häuser im Krieg kaum zerstört - der Markusplatz strahlt jene Gediegenheit aus, die den Berliner Süd-Westen ausmachen.

23.Juni 2018: Leopoldplatz

Ein Rundgang durch das Viertel zwischen Leopoldplatz, Müller- und Seestraße sowie Reinickendorfer Straße, welches keinen Namen hat – schon das ein Alleinstellungsmerkmal in Berlin; behelfsmäßig greift Leopoldplatz, manchmal kann man aber auch den Begriff Osram-Viertel hören.

 

20.Juni 2018: Kreuzberger Himmel

Der Kreuzberger Himmel ist ein von Geflüchteten geführtes Lokal mit authentischem und großartigem syrischen Essen, mit freundlichem und aufmerksamem Personal, ein Ort des Zusammenkommens für Berliner aller Couleur und aller Schichten.

 


03.Juni 2018: Alto Adige

@Alto Adige
@Alto Adige

In Berlin, wo die Kultur des Wegebiers für viele immer noch das non plus Ultra großstädtischer Trinkkultur zu sein scheint, hat im weltgewandten Charlottenburg vor ca. 6 Monaten das Alto Adige geöffnet und bringt italienische Aperitivo Kultur in die Stadt 

01.Juni 2018: Volkspark Jungfernheide

Auf dem Gelände des Volkspark Jungfernheide befand sich ursprünglich ein königliches Jagdrevier und ein Exerzierplatz – Jagd und Militär, das ging in Preußen ja immer Heute ist der Volkspark Jungfernheide der zweitgrößte der Stadt und ein weiteres gelungenes Beispiel der Barthschen Gartenbaukunst.

 

20.Mai 2018: Brixplatz

Eine Ruhe Oase im ohnehin etwas gemächlicheren und noblen Westend. Der Geruch der Kiefern lässt einen an Südfrankreich denken und an manchen Stellen hat man das Gefühl, man befände sich im Wald und nicht auf einem innerstädtischen Gartenplatz.

 


11.Mai 2018:CapRivi

Biergarten am Spreeufer in Charlottenburg; das CapRivi ist ein absoluter Wohlfühlort im Sommer.  

06. Mai 2018: Kafana

Das Kafana ist ein besonderes Lokal; ein Botschafter serbischer Gastlichkeit. Es räumt auf mit den Vorurteilen über die Küche des Balkans und hat sich eine ganz besondere Nische erobert.

UPDATE: leider hat das Kafana am 29.Juli geschlossen; die Suche nach einem neuen Standort läuft.  

 

03. Mai 2018: Volkspark Marienfelde

Wem das Tempelhofer Feld inzwischen am Wochenende zu voll ist, der kann nur 4 U-Bahn Stationen weiter südlich ein stilleres Idyll finden. 

 

 


29. April 2018: Parma Di Vinibenedetti

Der Wedding ist ja seit Jahren im Kommen und mit dem Parma di Vinibenedetti hat sich in der Utrechter Straße ein Ladenlokal etabliert das in anderen Stadteilen schon lange überlaufen wäre.

25. April 2018: Gedenkort Rummelsburg

Dauausstellung unter freiem Himmel, die von der Zeit des Kaiserreiches bis zum Fall der Mauer im  November 1989 reicht und mehr über diesen jahrhundertelangen Schreckensort erzählt.

 

19. April 2018: Viktoria-Luise-Platz

Benannt nach der einzigen Tochter Kaiser Wilhelm II. wurde der Viktoria-Luise-Platz im Jahr 1900 durch den Landschaftsarchitekten Fritz Encke fertiggestellt.

 


07.April 2018: Riehmers

Im Riehmers wird Leib & Seele Küche gekocht; und das auf so hohem handwerklichen Niveau, dass es eine Freude ist.

 

01. April 2018: Pankow II

Teil II des Pankow Rundgangs - Schloss Schönhausen, Amalienpark, der ehemalige Dorfanager und eine Zigarettenfabrik sind unter anderem zu entdecken. 

29. März: Pankow I

Teil I des Rundganges durch Pankow - Florastraße, Bürgerpark, Majakowskiring sind nur einige der Stationen.

 

 


24. März: Pankow

Die Geschichte und Entwicklung des Stadtteils Pankow im Überblick.  

11. März 2018: Die Schönheit der Großen Stadt

@Stadtmuseum
@Stadtmuseum

Mit Bildern aus der Zeit ab dem frühen 19. Jahrhundert bis zur Moderne kann sich der Besucher einen neuen Blick auf Berlin eroberen. Eine ganz klassische Ausstellung ohne multimedia Displays - auch sehr schön.  

09. März 2018: Alter St. Matthäus Friedhof

Das sogenannte Geheimratsviertel zwischen Landwehrkanal und Tiergarten war eines der wohlhabendsten Wohngebiete Berlins. Aber man war nicht nur reich, man war auch kunstsinnig und diesen Kunstsinn wollte man natürlich auch der Nachwelt übermitteln. 

 


Weiter auf Seite 2 3 4 5

News

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier