Stadtrundgang und Entdecken in Berlin: die Berliner Bezirke und der Kiez

Seit der Verwaltungsreform 2001 besteht Berlin aus 12 Bezirken, unterteilt in 96 Ortsteile. Viele Bezirke haben die Größe einer durchschnittlichen deutschen Großstadt; so hat zum Beispiel Friedrichshain-Kreuzberg über 281.000 Einwohner, das entspricht in etwa Augsburg, in Pankow leben knapp 400.000 Menschen, was den Stadtteil größer als Bochum macht. Regiert werden die Bezirke von den Bezirksverordnetenversammlungen, die allerdings kein Budgetrecht haben, sondern alle Ausgaben vom Landesparlament, dem Senat, genehmigen lassen müssen.  Der dichtbesiedeltste Ortsteil ist erstaunlicherweise das ruhige, noble und kleine Friedenau; das muss wohl an der relativen Dichte von Familien mit 2+ Kindern liegen, denn voll oder übervölkert kommt es einem in den Straßen von Friedenau nicht vor.  

       

Die gängigste -  inoffizielle -  Untergliederung ist der Kiez; denn die Berliner leben nicht in Stadtteilen, sondern in Kiezen. Der Kiez ist der überschaubare Wohn- und Lebensbereich. Kieze haben unterschiedliche Größen und die Grenzen sind nicht immer eindeutig. Der Kiez sind die Straßen in denen man sich regelmäßig bewegt, in denen man langsamer wird auf dem Weg nach Hause. Der Ort an dem man  die Nachbarn trifft, in lokalen Geschäften oder auf dem Markt einkauft, seine Stammkneipe und seinen Stammitaliener hat. Der Kiez ist das Dorf in der Großstadt, der Anker in der Unübersichtlichkeit dieses Konglomerates Berlin, der Platz an dem man die Hektik hinter sich lassen kann. Der Kiez ist Heimat, der Kiez ist Identität stiftend; man ist zum Beispiel aus dem Gräfe Kiez, nicht aus Kreuzberg, und jeder in der Stadt versteht die Konnotation.    

 

Es gibt schöne und weniger schöne Kieze in Berlin. Einige sind überregional bekannt wie der Kollwitz Kiez im Prenzlauer Berg, andere eher unentdeckte Schätze, die noch nicht mal alle Berliner kennen. Es gibt viel zu entdecken bei jedem Stadtrundgang durch Berlin!

 

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier