Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

In verschiedenen Baracken kann man hier das letzte noch erhaltene NS-Zwangsarbeiterlager Berlins besichtigen bzw. das, was davon noch übrig ist: eines von über 3.000 während des Zweiten Weltkrieges in Berlin. Von 1943 bis 1945 lebten hier über 2.000 italienische Militärinternierte, Zivilarbeiter sowie weibliche KZ-Häftlinge. Errichtet wurde das Lager mitten in einem Wohngebiet von Hitlers Architekt Albert Speer.

 

In der Dauerausstellung "Alltag Zwangsarbeit" fokussiert sich die Schau auf Biografien von Opfern und Tätern, auf generelle Aspekte der Zwangsarbeit und zeigt,  wie die Rassenideologie der Nazis auch hier zur Anwendung kam. Denn nicht alle Zwangsarbeiter waren gleich: Franzosen, Belgier oder Italiener wurden besser behandelt als Osteuropäer, die wiederum in der Hierachie über den Russen standen. Die ganze perfide Logik in jedem Bereich des Agierens der NS Regierenden. 

 

Allein die schiere Anzahl an Arbeitslagern mitten in der Metropole Berlin macht einen schwindelig, aber auch wie offensichtlich die Nachbarn wegschauten. Von Schöneweide, und allen anderen Berliner Lagern, aus liefen die Zwangsarbeiter täglich bis zu mehrere Stunden durch die Stadt, um an ihre "Arbeitsplätze" zu kommen. Und natürlich auch wieder mehrer Stunden zurück. Ausgemergelte, geduckte, bewachte, oft gebrochene Gestalten, die doch nicht zu existieren schienen.  

Im Rahmen von angemeldeten Führungen ist die Baracke 13 zugänglich, die von allen Unterkunftsbaracken am besten erhalten ist. Hier finden sich an vielen Kellerwänden Inschriften der italienischer Gefangenen, die von Ihrer Not, Pein und Aussichtslosigkeit aber auch Ihren  Hoffnung berichten. Darüber hinaus gibt es regelmäßig Führungen, an denen man ohne Anmeldung teilnehmen kann; die Termine werden auf der Webseite bekannt gegeben. 

 

Ein sehr beklemmender Ort -  aber eine wichtige Informationsquelle über einen Aspekt des 3. Reichs, der allzu lange vernachlässigt worden ist. Denn, auch das wird klar, keine deutsche Regierung kann sich rühmen, mit diesem Verbrechen adäquat umgegangen zu sein. Die Entschädigungszahlungen für die Betroffenen und / oder ihre Hinterbliebenen sind beschämend gering und der Fond dafür wurden nur unter immer größer werdendem öffentlichen Druck eingerichtet.

 

Britzer Straße 5 – Schöneweide / 030 6390 288 0 / Di – So 10:00-18:00 / www.dz-ns-zwangsarbeit.de / Bus 160 Dokuzentrum NS Zwangsarbeit

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier