Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

In verschiedenen Baracken kann man hier das letzte noch erhaltene NS-Zwangsarbeiterlager Berlins besichtigen bzw. das, was davon noch übrig ist: eines von über 3.000 während des Zweiten Weltkrieges in Berlin. Von 1943 bis 1945 lebten hier über 2.000 italienische Militärinternierte, Zivilarbeiter sowie weibliche KZ-Häftlinge. Errichtet wurde das Lager mitten in einem Wohngebiet von Hitlers Architekt Albert Speer.

 

In der Dauerausstellung "Alltag Zwangsarbeit" fokussiert sich die Schau auf Biografien von Opfern und Tätern, auf generelle Aspekte der Zwangsarbeit und zeigt,  wie die Rassenideologie der Nazis auch hier zur Anwendung kam. Denn nicht alle Zwangsarbeiter waren gleich: Franzosen, Belgier oder Italiener wurden besser behandelt als Osteuropäer, die wiederum in der Hierachie über den Russen standen. Die ganze perfide Logik in jedem Bereich des Agierens der NS Regierenden. 

 

Allein die schiere Anzahl an Arbeitslagern mitten in der Metropole Berlin macht einen schwindelig, aber auch wie offensichtlich die Nachbarn wegschauten. Von Schöneweide, und allen anderen Berliner Lagern, aus liefen die Zwangsarbeiter täglich bis zu mehrere Stunden durch die Stadt, um an ihre "Arbeitsplätze" zu kommen. Und natürlich auch wieder mehrer Stunden zurück. Ausgemergelte, geduckte, bewachte, oft gebrochene Gestalten, die doch nicht zu existieren schienen.  

Im Rahmen von angemeldeten Führungen ist die Baracke 13 zugänglich, die von allen Unterkunftsbaracken am besten erhalten ist. Hier finden sich an vielen Kellerwänden Inschriften der italienischer Gefangenen, die von Ihrer Not, Pein und Aussichtslosigkeit aber auch Ihren  Hoffnung berichten. Darüber hinaus gibt es regelmäßig Führungen, an denen man ohne Anmeldung teilnehmen kann; die Termine werden auf der Webseite bekannt gegeben. 

 

Ein sehr beklemmender Ort -  aber eine wichtige Informationsquelle über einen Aspekt des 3. Reichs, der allzu lange vernachlässigt worden ist. Denn, auch das wird klar, keine deutsche Regierung kann sich rühmen, mit diesem Verbrechen adäquat umgegangen zu sein. Die Entschädigungszahlungen für die Betroffenen und / oder ihre Hinterbliebenen sind beschämend gering und der Fond dafür wurden nur unter immer größer werdendem öffentlichen Druck eingerichtet.

 

Britzer Straße 5 – Schöneweide / 030 6390 288 0 / Di – So 10:00-18:00 / www.dz-ns-zwangsarbeit.de / Bus 160 Dokuzentrum NS Zwangsarbeit

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.