Wirtshaus zum Mitterhofer

Ein Wirtshaus im allerbesten und klassischen Sinn und ein guter Ort, um deftige südtiroler Küche zu genießen. Hier wird ehrlich und einfach gekocht und festgestellt, dass der Südtiroler und der Berliner sich in der Schnoddrigkeit nicht viel nehmen. Ein Laden und ein Wirt mit Charakter. 

 

Zum Essen gibt es eines der besten Wiener Schnitzel der Stadt, dünn, übertellerrandgroß, mit knuspriger und krosser Pannade, wahlweise mit Bratkartoffeln, Kartoffelsalat oder Spätzle. Oder Nocken in allen Variationen, alle hausgemacht, alle zum Finger danach lecken, und Käsespätzle, handgeschabt, die besten die ich seit den Spätzlezeiten meiner schwäbischen Großmutter gegessen habe. Neben der Standardkarte gibt es immer noch eine Tageskarte mit aktuellen Ergänzungen je nach Jahreszeit.

 

Eine gute Auswahl an Bier und Wein runden das Angebot ab. Im Sommer sitzt man auf der schönen Ecke der Fichte- & Körtestraße, das Kreuzberger Leben á la SW61 2016 reloaded läuft an einem vorbei und seitdem das Mitterhofer umgezogen ist, ist es auch im Winter drinnen im Restaurant nicht mehr ganz so laut. Am Wochenende abends unbedingt reservieren: das Wirtshaus ist weit über den Kiez hinaus beliebt.

 

Fichtestraße 1 – Kreuzberg /   030 695 66909 / Mo – Fr ab 17:00, Sa & So ab 12:00 / www.wirtshaus-zum-mitterhofer.de / U7 Südstern - Bus M41 Körtestraße / Preise - €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier