Karloff

Lokalino nennt Achille sein Restaurant; und das trifft es auch sehr gut: klein, intime 22 Plätze drinnen, nicht viel mehr draußen auf der Terrasse. So hat er Zeit sich um seine Gäste zu kümmern und mit ihnen auszuloten welcher Wein es an diesem Abend denn sein soll. Der Fokus liegt auf Apulien, da kommt Achille her, aber er hat auch gute Tropfen aus allen anderen wichtigen italienischen Anbaugebieten im Angebot.     

 

Das Menü besteht, wie sie selbst sagen, aus Sfizi - kleine Launen - und so bekommt man also kleine Teller zum Festpreis von 19 EUR; zur Auswahl stehen bei einigen Gängen auch Optionen mit fair kalkuliertem Aufpreis. Die Vorspeise hat Snackgröße und wird mit den Fingern gegessen, Bruschetta zum Beispiel wie man es in Berlin in dieser Qualität selten bekommt oder Panzerotti. Danach ein kleiner Pastagang oder Salat und es zeigt sich sehr deutlich, dass das Ausgangsprodukt qualitativ hochwertig ist - was man da auf dem Teller hat ist hervorragend. Die Makrele, die ich als Hauptgang hatte war butterzart und gleichzeitig kross; ein großer Genuß. Wie sie das alles in dieser kleinen Küche bewerkstelligen ist ein Wunder, auch wenn manchmal bei einem befreundeten Lokal die Küche mitgenutzt werden darf. Ein Gourmand wird sich ob der Portionsgrößen wohl wundern aber den Gourmet erfreut die Qualität.

 

Die Atmosphäre ist ruhig und entspannt und geprägt von der Herzlichkeit des Gastgebers und seiner Neugier an seinen Gästen; hier merkt man, dass es jemandem wirklich wichtig ist, gemeinsam mit seinen Kunden einen schönen Abend zu erleben. Der Namensgeber Boris Karloff macht sich hier nur in so weit bemerkbar, dass der Gastraum etwas dunkel ist, was der Stimmung aber keinen Abbruch tut. Ein wirklich schöner Neuzugang in 2016 in Kreuzberg. 

 

Reichenberger Straße 152 - Kreuzberg / Tel. 0178 / 14 45 664, Di-Sa ab 18 Uhr / http://cargocollective.com/karloff / U1 Görlitzer Bahnhof - M29 Görlitzer Bahnhof / Preise - €-€€         

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier