Karloff

Lokalino nennt Achille sein Restaurant; und das trifft es auch sehr gut: klein, intime 22 Plätze drinnen, nicht viel mehr draußen auf der Terrasse. So hat er Zeit sich um seine Gäste zu kümmern und mit ihnen auszuloten welcher Wein es an diesem Abend denn sein soll. Der Fokus liegt auf Apulien, da kommt Achille her, aber er hat auch gute Tropfen aus allen anderen wichtigen italienischen Anbaugebieten im Angebot.     

 

Das Menü besteht, wie sie selbst sagen, aus Sfizi - kleine Launen - und so bekommt man also kleine Teller zum Festpreis von 19 EUR; zur Auswahl stehen bei einigen Gängen auch Optionen mit fair kalkuliertem Aufpreis. Die Vorspeise hat Snackgröße und wird mit den Fingern gegessen, Bruschetta zum Beispiel wie man es in Berlin in dieser Qualität selten bekommt oder Panzerotti. Danach ein kleiner Pastagang oder Salat und es zeigt sich sehr deutlich, dass das Ausgangsprodukt qualitativ hochwertig ist - was man da auf dem Teller hat ist hervorragend. Die Makrele, die ich als Hauptgang hatte war butterzart und gleichzeitig kross; ein großer Genuß. Wie sie das alles in dieser kleinen Küche bewerkstelligen ist ein Wunder, auch wenn manchmal bei einem befreundeten Lokal die Küche mitgenutzt werden darf. Ein Gourmand wird sich ob der Portionsgrößen wohl wundern aber den Gourmet erfreut die Qualität.

 

Die Atmosphäre ist ruhig und entspannt und geprägt von der Herzlichkeit des Gastgebers und seiner Neugier an seinen Gästen; hier merkt man, dass es jemandem wirklich wichtig ist, gemeinsam mit seinen Kunden einen schönen Abend zu erleben. Der Namensgeber Boris Karloff macht sich hier nur in so weit bemerkbar, dass der Gastraum etwas dunkel ist, was der Stimmung aber keinen Abbruch tut. Ein wirklich schöner Neuzugang in 2016 in Kreuzberg. 

 

Reichenberger Straße 152 - Kreuzberg / Tel. 0178 / 14 45 664, Di-Sa ab 18 Uhr / http://cargocollective.com/karloff / U1 Görlitzer Bahnhof - M29 Görlitzer Bahnhof / Preise - €-€€         

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier