Friedhof Heerstraße

Im Berliner Westend gelegen, wird der 1921-1924 für die Bewohner der Villenkolonie Westend angelegte Friedhof auch Prominentenfriedhof genannt, wobei viele der Prominenten heute leider dem Vergessen anheim gefallen sind. Noch immer bekannt sind wohl Vadim Glowna, Michael Althen, Dietrich Fischer-Dieskau, Georg Kolbe, Loriot, Joachim Ringelnatz und Klausjürgen Wussow, um nur einige zu nennen, die hier ihre letzte Ruhestätte fanden. Insgesamt gibt es 51 Ehrengräber des Landes Berlin, mehr als auf jedem anderen Friedhof der Stadt.

 

Die Anlage ist heute als Gartendenkmal klassifiziert; angelegt um die Senke des ca. 1 ha großen Sausuhlensees, der in einer eiszeitlichen Rinne liegt. Geschwungene Wege mit terrassenförmig gruppierten Grabreihen führen zum Ufer hinab, im flachen westlichen Teil sind die Wege und Grabanlagen ringförmig um ein Rondell angelegt. Zu verdanken ist die Gesamtanlage Erwin Barth, Charlottenburger Gartendirektor von 1912 bis 1926. Und es spricht irgendwie für diese Zeit, dass sogar dem Totengedenken die Idee der Schönheit und Erbauung zu Grunde gelegt wurde.

 

Der Friedhof Heerstraße wurde bereits 1924 interkonfessionell erweitert, was die Nationalsozialisten dazu bewogen haben soll, 1935 in Vorbereitung zu den Olympischen Spielen einige Veränderungen zu veranlassen. Das Kapellendach wurde, weil es vom Olympiastadion aus gesehen werden konnte und angeblich die Sichtachse zum Olympiastadion gestört hatte, tiefer gelegt. Der wahre Stein des Anstoßes waren aber wohl die zahlreichen jüdischen Begräbnisstätten auf dem interkonfessionellen Friedhof.    

       

Trakhener Allee 1 – Westend / U2 - S Bahn Olympia Stadion                         

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 10 April 2017 21:02)

    Es ist immer wieder erstaunlich, welch schöne Orte die Autorin findet.
    Danke für diesen Ausflug und die präzisen Beschreibungen!

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 10 April 2017 22:29)

    Gerne; ich lerne auch noch so viel Neues über diese Stadt.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier