Friedhof Heerstraße

Im Berliner Westend gelegen, wird der 1921-1924 für die Bewohner der Villenkolonie Westend angelegte Friedhof auch Prominentenfriedhof genannt, wobei viele der Prominenten heute leider dem Vergessen anheim gefallen sind. Noch immer bekannt sind wohl Vadim Glowna, Michael Althen, Dietrich Fischer-Dieskau, Georg Kolbe, Loriot, Joachim Ringelnatz und Klausjürgen Wussow, um nur einige zu nennen, die hier ihre letzte Ruhestätte fanden. Insgesamt gibt es 51 Ehrengräber des Landes Berlin, mehr als auf jedem anderen Friedhof der Stadt.

 

Die Anlage ist heute als Gartendenkmal klassifiziert; angelegt um die Senke des ca. 1 ha großen Sausuhlensees, der in einer eiszeitlichen Rinne liegt. Geschwungene Wege mit terrassenförmig gruppierten Grabreihen führen zum Ufer hinab, im flachen westlichen Teil sind die Wege und Grabanlagen ringförmig um ein Rondell angelegt. Zu verdanken ist die Gesamtanlage Erwin Barth, Charlottenburger Gartendirektor von 1912 bis 1926. Und es spricht irgendwie für diese Zeit, dass sogar dem Totengedenken die Idee der Schönheit und Erbauung zu Grunde gelegt wurde.

 

Der Friedhof Heerstraße wurde bereits 1924 interkonfessionell erweitert, was die Nationalsozialisten dazu bewogen haben soll, 1935 in Vorbereitung zu den Olympischen Spielen einige Veränderungen zu veranlassen. Das Kapellendach wurde, weil es vom Olympiastadion aus gesehen werden konnte und angeblich die Sichtachse zum Olympiastadion gestört hatte, tiefer gelegt. Der wahre Stein des Anstoßes waren aber wohl die zahlreichen jüdischen Begräbnisstätten auf dem interkonfessionellen Friedhof.    

       

Trakhener Allee 1 – Westend / U2 - S Bahn Olympia Stadion                         

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 10 April 2017 21:02)

    Es ist immer wieder erstaunlich, welch schöne Orte die Autorin findet.
    Danke für diesen Ausflug und die präzisen Beschreibungen!

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 10 April 2017 22:29)

    Gerne; ich lerne auch noch so viel Neues über diese Stadt.

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier