Friedhof Heerstraße

Im Berliner Westend gelegen, wird der 1921-1924 für die Bewohner der Villenkolonie Westend angelegte Friedhof auch Prominentenfriedhof genannt, wobei viele der Prominenten heute leider dem Vergessen anheim gefallen sind. Noch immer bekannt sind wohl Vadim Glowna, Michael Althen, Dietrich Fischer-Dieskau, Georg Kolbe, Loriot, Joachim Ringelnatz und Klausjürgen Wussow, um nur einige zu nennen, die hier ihre letzte Ruhestätte fanden. Insgesamt gibt es 51 Ehrengräber des Landes Berlin, mehr als auf jedem anderen Friedhof der Stadt.

 

Die Anlage ist heute als Gartendenkmal klassifiziert; angelegt um die Senke des ca. 1 ha großen Sausuhlensees, der in einer eiszeitlichen Rinne liegt. Geschwungene Wege mit terrassenförmig gruppierten Grabreihen führen zum Ufer hinab, im flachen westlichen Teil sind die Wege und Grabanlagen ringförmig um ein Rondell angelegt. Zu verdanken ist die Gesamtanlage Erwin Barth, Charlottenburger Gartendirektor von 1912 bis 1926. Und es spricht irgendwie für diese Zeit, dass sogar dem Totengedenken die Idee der Schönheit und Erbauung zu Grunde gelegt wurde.

 

Der Friedhof Heerstraße wurde bereits 1924 interkonfessionell erweitert, was die Nationalsozialisten dazu bewogen haben soll, 1935 in Vorbereitung zu den Olympischen Spielen einige Veränderungen zu veranlassen. Das Kapellendach wurde, weil es vom Olympiastadion aus gesehen werden konnte und angeblich die Sichtachse zum Olympiastadion gestört hatte, tiefer gelegt. Der wahre Stein des Anstoßes waren aber wohl die zahlreichen jüdischen Begräbnisstätten auf dem interkonfessionellen Friedhof.    

       

Trakhener Allee 1 – Westend / U2 - S Bahn Olympia Stadion                         

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 10 April 2017 21:02)

    Es ist immer wieder erstaunlich, welch schöne Orte die Autorin findet.
    Danke für diesen Ausflug und die präzisen Beschreibungen!

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 10 April 2017 22:29)

    Gerne; ich lerne auch noch so viel Neues über diese Stadt.

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.