Parks und Grünflächen in Berlin

Es gibt in Berlin mehr als 2.500 öffentliche Grünanlagen mit einer Gesamtfläche von ca. 6.500 ha – kaum eine andere Großstadt hat so viele Grünflächen aufzuweisen. Park- und Gartenanlagen sowie Stadtplätze von unterschiedlicher Größe und Gestaltung prägen das Bild der Stadt. Schutz, Pflege und Unterhaltung obliegen den Grünflächenämtern der Bezirke und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung & Umwelt. Bei der Pflege, da hapert es aber leider des Öfteren. In den progressiveren Stadtvierteln oder besonders an im Sommer angesagten Orten, wie dem Schlachtensee, kommen die Behörden nach lauen Sommernächten nicht mehr mit dem Müllaufsammeln hinterher, weshalb die BSR – die Berliner Stadtreinigung – seit 2016 in einem Pilotprojekt zunächst für die Sauberkeit in 12 Parks zuständig sein wird.

 

Berlin hat ein Müllproblem im öffentlichen Raum - leider muss man das so deutlich sagen. Und es ist ein nicht zu verstehendes Phänomen, dass insbesondere da, wo sich das internationale Hipstertum und vornehmlich jüngere Menschen gerne tummeln, die Verdreckung größer ist als in den sogenannten piefigen Ecken der Stadt. Aber Spatzen, Stadtfüchse und viele andere Tiere, die inzwischen Berlin bevölkern, freuen sich über leichte Beute. 

 

Der Grunewald ist mit 3.102 ha der größte deutsche Stadtwald und eines der beliebtesten Reviere für Berliner Radfahrer, da man mit dem Anstieg Richtung Dachsberg bzw. Grunewaldturm mal ein ganz kleines bißchen Höhenmeter sammeln kann. Innerstädtisch ist die Tempelhofer Freiheit mit 355 ha die größte Parkfläche, ja sogar die größte innerstädtische Freifläche der Welt, gefolgt vom Tiergarten mit 210 ha; beide stehen für ganz unterschiedliche Ideen der Naherholung, sind aber in ihrer Singularität gleichbedeutend für Berlin.

 

Beim ersten Sonnenstrahl sitzt der Berliner draußen und bevölkert die Grünanlagen. Auf Schönheit der Umgebung kommt es ihm dabei aber nicht immer an, es reicht das Gefühl draußen zu sein. Viele Plätze sind historische Zentren, Mittelpunkte der unabhängigen Gemeinden, die 1920 in Großberlin aufgingen. Andere waren ursprünglich Paradeplätze oder wurden gezielt als Zentren der um 1900 neu geschaffenen Wohnviertel angelegt.      

 

Etwas ungewöhnlich, aber auf jeden Fall einen Besuch wert, sind die Friedhöfe. Teilweise finden Sie hier Prachtanlagen, die den Gräbern in New Orleans nicht unähnlich sind.    

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.