Das Teehaus ist Café, Biergarten und Restaurant zugleich und eigentlich zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Im Winter sitzt man heimelig, wenn man Glück hat, in einem der schweren Clubsessel vor dem offenen Feuer und genießt Klassiker wie Carpaccio, Burger oder hausgemachten Kuchen. Im Sommer öffnet sich die Terrasse zum Tiergarten und  den – ja – englischen Garten. Erwarten Sie keine kulinarischen Höhenflüge, aber die Speisen sind handwerklich sauber gemacht und die Kellner sind schnell und freundlich – vor allem im Sommer eine Leistung; im Biergarten ist Selbstbedienung.

 

Zu verdanken haben wir das Teehaus, erbaut aus weißem Klinker und mit Reetdach, den Engländern. Auf den Fundamenten des ehemaligen Wohnhauses Gustaf Gründgens ließen sie es als Teil eines Englischen Gartens anlegen, in Anerkennung der britisch-deutschen Zusammenarbeit während der Berlinblockade. 1952 war Einweihung und, da auch der britische Außenminister Antony Eden an der Eröffnungsfeier teilnahm, hieß dieser Teil des Tiergartens bei den Berlinern lange Zeit „Garten Eden“. Viele Jahre diente das Gebäude als Zentrum für Gartenkultur mit Lese- und Aufenthaltsraum sowie einem Ausschank und das Kunstamt des Bezirks Tiergarten veranstaltete im Sommer Konzerte.

 

Dieser Tradition haben sich die heutigen Teehaus Macher ebenfalls verschrieben – im Sommer gibt es jeden Sonntag Auftritte, auch international arrivierter Musiker, auf der Außenbühne im Garten. Und - der Eintritt ist frei! Das ist ganz unbedingt zu empfehlen; mitten in Berlin und doch mitten im Grünen kann man hier einen entspannten Nachmittag erleben.  

 

Altonaer Straße 2 – Tiergarten / 030 – 38 480 400  / Mi-Fr ab 12:00 – Sa-So ab 10.00 / www.teehaus-tiergarten.com / S Bellevue – U9 Hansaplatz – Bus 100,106,187 Großer Stern / Preise - €   / Infos für die Konzerte -  www.konzertsommer.berlin. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

World Press Photo 2018 – 08.Juni-01.Juli2018

Der  World Press Photo Award ist der weltweit größte und international anerkannteste Wettbewerb für Pressefotografie. Aus über 73.000 Fotos von 4.500 Fotografen wählte eine Jury die Siegerfotos aus, die in  Ausstellungen in über 45 Ländern gezeigt werden. In Deutschland werden die Siegerfotos im Foyer des Willy-Brandt-Haus zu sehen sein. Ausweis mitbringen nicht vergessen. Alle Infos – hier

 

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

48 Stunden Neukölln – 22.-24.Juni2018

Denzentral, unkuratierten und für professionelle Künstler wie Quereinsteiger offenes Festival- Konzept. Seit 1999 sind die 48 Stunden Neukölln Vorreiter eines basisdemokratischen Kulturverständnisses.  Ganz besonders lebt das Festival von Engagement und Eigeninitiative der beteiligten Akteure, die ihre Veranstaltungen zumeist ohne finanzielle Förderung - und zumeist auch ohne substanzielle zusätzliche Einnahmen - realisieren. Mehr Infos – hier.  

 

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

 

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier