Das Teehaus ist Café, Biergarten und Restaurant zugleich und eigentlich zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Im Winter sitzt man heimelig, wenn man Glück hat, in einem der schweren Clubsessel vor dem offenen Feuer und genießt Klassiker wie Carpaccio, Burger oder hausgemachten Kuchen. Im Sommer öffnet sich die Terrasse zum Tiergarten und  den – ja – englischen Garten. Erwarten Sie keine kulinarischen Höhenflüge, aber die Speisen sind handwerklich sauber gemacht und die Kellner sind schnell und freundlich – vor allem im Sommer eine Leistung; im Biergarten ist Selbstbedienung.

 

Zu verdanken haben wir das Teehaus, erbaut aus weißem Klinker und mit Reetdach, den Engländern. Auf den Fundamenten des ehemaligen Wohnhauses Gustaf Gründgens ließen sie es als Teil eines Englischen Gartens anlegen, in Anerkennung der britisch-deutschen Zusammenarbeit während der Berlinblockade. 1952 war Einweihung und, da auch der britische Außenminister Antony Eden an der Eröffnungsfeier teilnahm, hieß dieser Teil des Tiergartens bei den Berlinern lange Zeit „Garten Eden“. Viele Jahre diente das Gebäude als Zentrum für Gartenkultur mit Lese- und Aufenthaltsraum sowie einem Ausschank und das Kunstamt des Bezirks Tiergarten veranstaltete im Sommer Konzerte.

 

Dieser Tradition haben sich die heutigen Teehaus Macher ebenfalls verschrieben – im Sommer gibt es jeden Sonntag Auftritte, auch international arrivierter Musiker, auf der Außenbühne im Garten. Und - der Eintritt ist frei! Das ist ganz unbedingt zu empfehlen; mitten in Berlin und doch mitten im Grünen kann man hier einen entspannten Nachmittag erleben.  

 

Altonaer Straße 2 – Tiergarten / 030 – 38 480 400  / Mi-Fr ab 12:00 – Sa-So ab 10.00 / www.teehaus-tiergarten.com / S Bellevue – U9 Hansaplatz – Bus 100,106,187 Großer Stern / Preise - €   / Infos für die Konzerte -  www.konzertsommer.berlin. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier