Das Teehaus ist Café, Biergarten und Restaurant zugleich und eigentlich zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Im Winter sitzt man heimelig, wenn man Glück hat, in einem der schweren Clubsessel vor dem offenen Feuer und genießt Klassiker wie Carpaccio, Burger oder hausgemachten Kuchen. Im Sommer öffnet sich die Terrasse zum Tiergarten und  den – ja – englischen Garten. Erwarten Sie keine kulinarischen Höhenflüge, aber die Speisen sind handwerklich sauber gemacht und die Kellner sind schnell und freundlich – vor allem im Sommer eine Leistung; im Biergarten ist Selbstbedienung.

 

Zu verdanken haben wir das Teehaus, erbaut aus weißem Klinker und mit Reetdach, den Engländern. Auf den Fundamenten des ehemaligen Wohnhauses Gustaf Gründgens ließen sie es als Teil eines Englischen Gartens anlegen, in Anerkennung der britisch-deutschen Zusammenarbeit während der Berlinblockade. 1952 war Einweihung und, da auch der britische Außenminister Antony Eden an der Eröffnungsfeier teilnahm, hieß dieser Teil des Tiergartens bei den Berlinern lange Zeit „Garten Eden“. Viele Jahre diente das Gebäude als Zentrum für Gartenkultur mit Lese- und Aufenthaltsraum sowie einem Ausschank und das Kunstamt des Bezirks Tiergarten veranstaltete im Sommer Konzerte.

 

Dieser Tradition haben sich die heutigen Teehaus Macher ebenfalls verschrieben – im Sommer gibt es jeden Sonntag Auftritte, auch international arrivierter Musiker, auf der Außenbühne im Garten. Und - der Eintritt ist frei! Das ist ganz unbedingt zu empfehlen; mitten in Berlin und doch mitten im Grünen kann man hier einen entspannten Nachmittag erleben.  

 

Altonaer Straße 2 – Tiergarten / 030 – 38 480 400  / Mi-Fr ab 12:00 – Sa-So ab 10.00 / www.teehaus-tiergarten.com / S Bellevue – U9 Hansaplatz – Bus 100,106,187 Großer Stern / Preise - €   / Infos für die Konzerte -  www.konzertsommer.berlin. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

  
Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.