Das Teehaus ist Café, Biergarten und Restaurant zugleich und eigentlich zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Im Winter sitzt man heimelig, wenn man Glück hat, in einem der schweren Clubsessel vor dem offenen Feuer und genießt Klassiker wie Carpaccio, Burger oder hausgemachten Kuchen. Im Sommer öffnet sich die Terrasse zum Tiergarten und  den – ja – englischen Garten. Erwarten Sie keine kulinarischen Höhenflüge, aber die Speisen sind handwerklich sauber gemacht und die Kellner sind schnell und freundlich – vor allem im Sommer eine Leistung; im Biergarten ist Selbstbedienung.

 

Zu verdanken haben wir das Teehaus, erbaut aus weißem Klinker und mit Reetdach, den Engländern. Auf den Fundamenten des ehemaligen Wohnhauses Gustaf Gründgens ließen sie es als Teil eines Englischen Gartens anlegen, in Anerkennung der britisch-deutschen Zusammenarbeit während der Berlinblockade. 1952 war Einweihung und, da auch der britische Außenminister Antony Eden an der Eröffnungsfeier teilnahm, hieß dieser Teil des Tiergartens bei den Berlinern lange Zeit „Garten Eden“. Viele Jahre diente das Gebäude als Zentrum für Gartenkultur mit Lese- und Aufenthaltsraum sowie einem Ausschank und das Kunstamt des Bezirks Tiergarten veranstaltete im Sommer Konzerte.

 

Dieser Tradition haben sich die heutigen Teehaus Macher ebenfalls verschrieben – im Sommer gibt es jeden Sonntag Auftritte, auch international arrivierter Musiker, auf der Außenbühne im Garten. Und - der Eintritt ist frei! Das ist ganz unbedingt zu empfehlen; mitten in Berlin und doch mitten im Grünen kann man hier einen entspannten Nachmittag erleben.  

 

Altonaer Straße 2 – Tiergarten / 030 – 38 480 400  / Mi-Fr ab 12:00 – Sa-So ab 10.00 / www.teehaus-tiergarten.com / S Bellevue – U9 Hansaplatz – Bus 100,106,187 Großer Stern / Preise - €   / Infos für die Konzerte -  www.konzertsommer.berlin. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.