Tulus Lotrek

Ein weiterer Neuzugang in 2015 und was für ein gelungener. Maximilian Strohe und Ilona Scholl haben einen lustvollen Ort des Genusses ins Leben gerufen. Ihr Konzept ist nach eigenen Aussagen " für militante Bacchanten, Gürtelweiter-­Schnaller, Korkenknaller, Alles-­Woller und Nichts-­Bereuer, die ihre kulinarische Erfüllung nicht zwangsläufig in leichter, regionaler Gemüseküche finden. Wir konzentrieren uns auf den vollen Genuss." Und das tun sie hier mit so viel Verstand und Herzblut, dass ein Abend im Tulus Lotrek ein absolutes Highlight wird. 

 

Die Tapete in Dschungelmuster findet sich in den Schürzen der Kellner wieder und sobald man denkt - das ist jetzt aber durchgestylt - wird es  schon wieder durchbrochen durch die Kompetenz und das Augenzwinkern mit denen man hier agiert. 

 

Man wählt à la carte, ein fünf oder sieben Gänge Menü mit oder ohne Weinbegleitung und lässt sich fallen. Als Grundlage kommt dann erst mal Brot mit Rohmilchbutter und Ei und in diesem aufregenden Stil geht es weiter. Die Zusammenstellungen sind überraschend, es wird kreuz und quer durch den Gemüse- und Obstgarten kombiniert und auch Skeptiker verstummen ob der handwerklichen Präzision mit der das zubereitet ist. Jakobsmuschel mit Birkenwasser oder Spannrippe mit Kombucha, Rotkohl und Litschi - geht nicht denken Sie. Geht doch und zwar so gut, dass man nicht glauben kann warum man das nicht früher schon gegessen hat. Alles ist so intensiv und überzeugend und von einer solchen überbordenden Kreativität das es eine wahre Lust ist, sich auf diese Reise einzulassen. 

 

Der Service ist genauso leidenschaftlich wie souverän und findet die nötige Balance aus Nähe und Distanz am Gast; ein wahrhaft leidenschaftlicher Ritt. Maximilian Strohe wurde verdientermaßen zum Aufsteiger des Jahres 2016 gekürt    

 

Fichtestraße 24 – Kreuzberg /  030 419 56687 / Di – So ab 18:00 / www.tuluslotrek.de / U7 Südstern - Bus M41 Körtestraße / Preise - €€-€€€  

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 27 Februar 2017 21:17)

    Danke für diese aussergewöhnliche Empfehlung! Man isst ja schon beim Lesen quasi mit.
    Bei meinem nächsten Berlin Besuch ein MUST.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 27 Februar 2017 22:15)

    Gerne - schön, dass ich die Leidenschaft in meinem Bericht rüber bringen konnte

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.