Tulus Lotrek

Ein weiterer Neuzugang in 2015 und was für ein gelungener. Maximilian Strohe und Ilona Scholl haben einen lustvollen Ort des Genusses ins Leben gerufen. Ihr Konzept ist nach eigenen Aussagen " für militante Bacchanten, Gürtelweiter-­Schnaller, Korkenknaller, Alles-­Woller und Nichts-­Bereuer, die ihre kulinarische Erfüllung nicht zwangsläufig in leichter, regionaler Gemüseküche finden. Wir konzentrieren uns auf den vollen Genuss." Und das tun sie hier mit so viel Verstand und Herzblut, dass ein Abend im Tulus Lotrek ein absolutes Highlight wird. 

 

Die Tapete in Dschungelmuster findet sich in den Schürzen der Kellner wieder und sobald man denkt - das ist jetzt aber durchgestylt - wird es  schon wieder durchbrochen durch die Kompetenz und das Augenzwinkern mit denen man hier agiert. 

 

Man wählt à la carte, ein fünf oder sieben Gänge Menü mit oder ohne Weinbegleitung und lässt sich fallen. Als Grundlage kommt dann erst mal Brot mit Rohmilchbutter und Ei und in diesem aufregenden Stil geht es weiter. Die Zusammenstellungen sind überraschend, es wird kreuz und quer durch den Gemüse- und Obstgarten kombiniert und auch Skeptiker verstummen ob der handwerklichen Präzision mit der das zubereitet ist. Jakobsmuschel mit Birkenwasser oder Spannrippe mit Kombucha, Rotkohl und Litschi - geht nicht denken Sie. Geht doch und zwar so gut, dass man nicht glauben kann warum man das nicht früher schon gegessen hat. Alles ist so intensiv und überzeugend und von einer solchen überbordenden Kreativität das es eine wahre Lust ist, sich auf diese Reise einzulassen. 

 

Der Service ist genauso leidenschaftlich wie souverän und findet die nötige Balance aus Nähe und Distanz am Gast; ein wahrhaft leidenschaftlicher Ritt. Maximilian Strohe wurde verdientermaßen zum Aufsteiger des Jahres 2016 gekürt    

 

Fichtestraße 24 – Kreuzberg /  030 419 56687 / Di – So ab 18:00 / www.tuluslotrek.de / U7 Südstern - Bus M41 Körtestraße / Preise - €€-€€€  

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Montag, 27 Februar 2017 21:17)

    Danke für diese aussergewöhnliche Empfehlung! Man isst ja schon beim Lesen quasi mit.
    Bei meinem nächsten Berlin Besuch ein MUST.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Montag, 27 Februar 2017 22:15)

    Gerne - schön, dass ich die Leidenschaft in meinem Bericht rüber bringen konnte

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.