Sicherlich der bekannteste Friedhof Berlins. 1763 eröffnet und bis 1826 mehrmals vergrößert, hat er bis heute eine herausragende kunst- und kulturgeschichtliche Bedeutung sowohl als Ruhestätte zahlreicher einflussreicher und prägender Persönlichkeiten der Berliner und Deutschen Geschichte als auch wegen der unterschiedlichen Kunststile, die sich hier entfalten; ein Besuch des Friedhofs ist eine Rundgang durch die Berliner Bildhauerschulen des 19. Jahrhunderts.

 

Der zentrale Weg vom Haupteingang an der Chauseestraße führt zur Marmorstatue Martin Luthers, die 1909 von Ernst Waegener gestaltet wurde. Das älteste Grabmal des Friedhofes ist das 2 m hohe Sandsteindenkmal für den 1807 verstorbenen Fabrikanten Jacob Fröhlich. Richtung Seiteneingang zur Hannoverschen Straße befindet sich der Grabstein des von mir hoch verehrten Karl Friedrich Schinkel, zu Lebzeiten von ihm selbst gestaltet, in der gegenüberliegenden Reihe an der Mauer zur Charite die Ruhestätte von  Johann Gottfried Schadow, ebenfalls von mir hoch verehrt. 

 

Christian Daniel Rauch, nur ein paar Schritte von Schinkel entfernt begraben, liegt in Sichtweise Schadows; im Tod nahe, wo im Leben doch der Schüler den Lehrer überflügelte und von Schadow das zynische Bonemot überliefert ist: „ Mein Ruhm ist in Rauch aufgegangen“ Dennoch, beide waren in ihrer Kunst und durch ihre Könnerschaft für Berlin und Preußen prägend.   

 

In unmittelbarer Nähe von Rauch finden Sie die Gräber des Erbauers des Stadtschlosses Friedrich August Stüler und des Fabrikanten August Borsig.            

 

Weitere bedeutetende Persönlichkeiten, die auf Friedhof begraben sind, sind Johann Gottlieb Fichte, Georg Friedrich Wilhelm Hegel, Ernst Amandus Theodor Litfaß, Heinrich Mann, Anna Seghers, John Heartfield, Arnold Zweig, Johannes R. Becher, Hanns Eisler, Hans Mayer, Heiner Müller, Günter Gaus, Peter Palitzsch, Otto Sander, Johannes Rau und Egon Bahr. 

 

Direkt neben dem Dorotheenstädtisch-Friedrichswerderschen Friedhof befindet sich der Französische Friedhof, der 1780 für die Berliner Hugenotten angelegt wurde. Hier finden sich die Grabstätten des Iffland-Ring Trägers Ludwig Devrient und des Kupferstechers Daniel Chodowiecki. Schinkel erbaute das Grabmal für den Erzieher Friedrich Wilhelms IV., Friedrich Ancillon und Stüler ein Baldachingrab für den Kunstmäzen Pierre Louise Ravené.  

 

Leider ist der Friedhof schlecht beschildert; am Besten Sie besorgen sich aus dem Internet einen Lageplan der Gräber, damit Sie die Ruhestätten derjenigen auch finden, die Sie erkunden wollen.  

 

Chausee Straße 126 – Mitte / U6 Naturkunde Museum – Tram 12 & M5 Naturkunde MuseumXChauseesestraße  

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Juliane Gassert (Dienstag, 25 Juli 2017 16:28)

    Es ist immer wieder schön, wie die Autorin Kleinode beschreibt.
    Danke für den Tip mit dem Lageplan!

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.