Hot Spot

Ein Asia Klassiker in West Berlin und angeblich eines der Lieblingslokale einiger der Top Köche der Stadt. Das Ambiente ist - nun ja - rustikal bis einfach; man konzentriert sich hier klar auf das Essen. Und schon beim Entrée wird einem ein weiterer Fokus klar: hier geht es auch um guten Wein. Dutzende Präziosen stehen bereit und man sollte sich nicht scheuen das Wagnis einzugehen. Nicht nur Rieslinge passen hervorragend zu asiatischem Essen, weil ihre Mineralität und Frische perfekt harmoniert, sogar Bordeaux erdrückt nicht und wird nicht erdrückt. Herr Wu, der Gastgeber war einer der ersten, der sich auf das Zusammenspiel eingelassen hat - er ist passionierter Rieslingliebhaber.      

     

Die Karte ist groß und konzentriert sich nicht auf eine Küchenrichtung, es gibt Sichuan Gerichte aber auch Klassiker der Shanghai Küche; Chili Symbole weisen den Weg zur Schärfe des Gerichtes – durch die Kombination der Küchenstile werden auch die Schärfegrade kombiniert. Die Tofu Suppe zu Beginn war wirklich mild und mit der kalten Vorspeisenplatte für zwei, auf der sich perfekt marinierter Chinakohl, kross gebratenes Hühnerfleisch mit Erdnuß-Chiliöl Soße – perfekt hier zurückgenommen die Öligkeit – und unter anderem auch geschmorte Tungku Pilze, fast schon eine komplette Mahlzeit. Bei den Hauptgerichten sollte man sich an die Enten halten oder die rotgeschmorten Löwenköpfe aus Schweinefleisch. Aber auch die Lammgerichte sind alle handwerklich sauber und auf den Punkt zubereitet. Dass die Ausgangsprodukte von hervorragender Qualität sind, muss man dann eigentlich nicht mehr extra erwähnen.

 

Der Service ist nicht übermäßig zuvorkommend, hier hat sich China Berlin perfekt angepasst und die Wortkargheit ist fast schon legendär. Sieht man darüber hinweg is(s)t man im Hot Spot definitiv in einem der besten chinesischen Lokale Berlins.        

                      

Eisenzahnstraße 66 – Wilmersdorf / 030 890 06878 / Tgl. ab 12:00 / www.restaurant-hotspot.de / U7 – Adenauer Platz – Bus M19 - Bus 29 Adenauer Platz / Preise - €-€€    

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Freitag, 16 Dezember 2016 13:28)

    Wirklich beeindruckend, dass dieser Laden in all den Jahren verlässlich sein Niveau hält.
    Auch wenn man wirklich schöner sitzen könnte....

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Freitag, 16 Dezember 2016 20:03)

    Ja, die Einrichtung ist in die Jahre gekommen. Aber das Essen ist wirklich großartig und macht das Ambiente wieder wett.

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier