Hot Spot

Ein Asia Klassiker in West Berlin und angeblich eines der Lieblingslokale einiger der Top Köche der Stadt. Das Ambiente ist - nun ja - rustikal bis einfach; man konzentriert sich hier klar auf das Essen. Und schon beim Entrée wird einem ein weiterer Fokus klar: hier geht es auch um guten Wein. Dutzende Präziosen stehen bereit und man sollte sich nicht scheuen das Wagnis einzugehen. Nicht nur Rieslinge passen hervorragend zu asiatischem Essen, weil ihre Mineralität und Frische perfekt harmoniert, sogar Bordeaux erdrückt nicht und wird nicht erdrückt. Herr Wu, der Gastgeber war einer der ersten, der sich auf das Zusammenspiel eingelassen hat - er ist passionierter Rieslingliebhaber.      

     

Die Karte ist groß und konzentriert sich nicht auf eine Küchenrichtung, es gibt Sichuan Gerichte aber auch Klassiker der Shanghai Küche; Chili Symbole weisen den Weg zur Schärfe des Gerichtes – durch die Kombination der Küchenstile werden auch die Schärfegrade kombiniert. Die Tofu Suppe zu Beginn war wirklich mild und mit der kalten Vorspeisenplatte für zwei, auf der sich perfekt marinierter Chinakohl, kross gebratenes Hühnerfleisch mit Erdnuß-Chiliöl Soße – perfekt hier zurückgenommen die Öligkeit – und unter anderem auch geschmorte Tungku Pilze, fast schon eine komplette Mahlzeit. Bei den Hauptgerichten sollte man sich an die Enten halten oder die rotgeschmorten Löwenköpfe aus Schweinefleisch. Aber auch die Lammgerichte sind alle handwerklich sauber und auf den Punkt zubereitet. Dass die Ausgangsprodukte von hervorragender Qualität sind, muss man dann eigentlich nicht mehr extra erwähnen.

 

Der Service ist nicht übermäßig zuvorkommend, hier hat sich China Berlin perfekt angepasst und die Wortkargheit ist fast schon legendär. Sieht man darüber hinweg is(s)t man im Hot Spot definitiv in einem der besten chinesischen Lokale Berlins.        

                      

Eisenzahnstraße 66 – Wilmersdorf / 030 890 06878 / Tgl. ab 12:00 / www.restaurant-hotspot.de / U7 – Adenauer Platz – Bus M19 - Bus 29 Adenauer Platz / Preise - €-€€    

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juliane Gassert (Freitag, 16 Dezember 2016 13:28)

    Wirklich beeindruckend, dass dieser Laden in all den Jahren verlässlich sein Niveau hält.
    Auch wenn man wirklich schöner sitzen könnte....

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Freitag, 16 Dezember 2016 20:03)

    Ja, die Einrichtung ist in die Jahre gekommen. Aber das Essen ist wirklich großartig und macht das Ambiente wieder wett.

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.