Schustehruspark

Ein Park in Charlottenburg vom Anfang des 20sten Jahrhunderts – und wieder einmal verdanken wir ihn Erwin Barth; wie sollte es denn auch anders sein.

 

Der ehemalige Privatgarten des Geh. Kommerzienrats H.O.J. Oppenheim an dessen Sommersitz, der Villa Sorgenfrei, heute das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim, wurde 1911 von der Stadt Charlottenburg erworben um eine Bebauung des Geländes mit Mietskasernen zu verhindern. Der Oberbürgermeister Kurt Schustehrus hatte sich dafür eingesetzt, einen Teil der Fläche als Naherholungsgebiet zu erhalten.   

 

Barth machte was er eigentlich immer tat, wenn er einen Park anlegte – er analysierte den Ist-Zustand und plante damit und darum herum. Der vorhandene Baumbestand blieb Großteils erhalten, ebenso die Zäune und wertvolle Terrakottavasen. Ein einfaches, rechteckiges Wegesystem mit einer großen Wiese in der Mitte wurde angelegt. Am Rande der Wiese Bänke, an der Ostseite ein Staudengarten, an den beiden südlichen Enden des Parks kleine Rondelle mit hierfür entworfenen Lampen und Sitzgelegenheiten.

 

An die Südseite grenzte ein zum Park gehöriger Kinderspielplatz mit einem kleinen Unterstand. Er wurde während des Ersten Weltkriegs als Betriebsfläche vom Gartenbauamt genutzt, auf der gegen Ende des Krieges Futter angebaut wurde.  

 

Barth schrieb: “In den mit alten Bäumen bestandenen Parkteilen sind Ruheplätze für Erwachsene in großer Anzahl vorgesehen. Für Kinder ist ein geräumiger, entraster, von Kalksteinmauern und Wildrosenpflanzung umgebener Spielplatz an der Hebbelstraße angeordnet.”

 

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Park stark zerstört und nur sehr vereinfacht wieder aufgebaut. Erst zur 750-Jahr-Feier Berlins 1987 wurde der Park nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten und nach den Plänen Barths instandgesetzt. 

 

Heute ist er ein gemütlicher und kleiner Ruhepol um die Ecke des Besucher Magneten Schloss Charlottenburg, der sich in Kombination mit dem Museum wunderbar erleben lässt.

 

Hebbelstraße 4 / U2 Sophie-Charlotte-Platz – Bus 109 Haubachstraße – Bus 309 Seelingstraße   

 

 

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.

 

Fast Fashion – 27.September 2019 – 02. August 2020

Die Ausstellung „Fast Fashion. Die Schattenseiten der Mode “ wirft einen kritischen Blick auf die Folgen des Modekonsums für Produzenten und Umwelt und regt die Besucher an, sich engagiert mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. Alle Infos – hier