Wie schon der Titel verspricht - eine Genusstour satt. Ziel ist es, kleine Betriebe eines Viertels aus Gastronomie und Kulinarik zu unterstützen, die mit guter Qualität punkten, und dadurch einen anderen Blick zu vermitteln.

 

Eine fremde Stadt lernt man ja immer am besten kennen, wenn man Freunde hat, die dort leben. Die einem ihren Kiez zeigen, ihre Lieblingsrestaurants, Cafés, die Läden in denen sie täglich einkaufen. Diese Freunde kennen natürlich auch die kleinen und großen Geschichten über ihren Stadtteil, die Geschichte und die Menschen, die das Viertel prägen. All dies vermitteln statt der Freunde die Stadtführer von "eat the world" mit großer Sachkenntnis. 

 

In Berlin werden sieben unterschiedliche Touren angeboten und dabei nicht nur die momentanen Food Dorados Kreuzberg und Neukölln inspiziert, sondern auch die "alten " West Berliner Bezirke, in denen die Bohemians schon immer auf gutes Essen Wert gelegt haben.

 

Die Betreiber empfehlen eine solche Tour an den Beginn eines Berlin Besuches zu legen - definitiv eine gute Idee. Zu einigen der sieben Stationen will man auf jeden Fall nochmal für ein ausgedehnteres Essen zurückkommen. 

 

www.eat-the-world.com  

 

News

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier