Seit 2013 gibt es die Kantine Kohlmann bereits und inzwischen ist ihr Konzept oft kopiert und erweitert worden; sie war jedoch eines der ersten Restaurants in Berlin, das sich traute die deutsche Küche wiederzubeleben beziehungsweise fortzuschreiben. Und, wer mich kennt, weiß dass das Konzept Tapas oder Happen meinem Bedürfnis beim Essengehen sich nicht nur auf ein, zwei Gerichte festzulegen, sehr entgegenkommt; von daher gab es schon einen unbesuchten Bonus vorab.

 

Woher der Name kommt?  Er passt auf jeden Fall zum Understatement mit dem man hier agiert, denn unter Kantine stellt man sich ja landläufig einen nicht ganz so gastfreundlichen Ort vor. Das Interieur ist stylisch, verleugnet aber nicht die Herkunft einer ehemaligen Kiezkneipe mit Kasettendecken und den typischen alten Kneipenfenstern. Dazu Lampen wie aus dem Palast der Republik, Tische aus edlem Holz, denen man aber natürlich inzwischen ihre Patina ansieht, bequeme gepolsterte Bänke an den Wänden. Wie heuer üblich wird auf Tischdecken verzichtet, Besteck und Gläser zeigen aber den Anspruch an zwischen leger und traditionell.

 

Die Karte ist relativ klein - acht bis neun Vorspeisen, genannt Happen, vier Hauptgänge, zwei Desserts – aber mit überraschenden Gerichten. Wir starteten mit Rote-Beete-Koriander-Tartar mit Sauerrahm, Blutwurst mit Kartoffelstampf und Champagnerkraut sowie einer Wildkraftbrühe mit Flädle, Zwiebel und Praline.

 

Alle Vorspeisen waren gut austariert, der Grundgeschmack gab den Ton vor, die Beilagen hielten sich geschmacklich dezent im Hintergrund - gerade bei Koriander kann man ja schnell zu viel bekommen – waren präzise gekocht und trotz ihrer eigentlichen Bodenständigkeit innovativ. Das war ein sehr guter, ehrlicher Anfang und machte viel Lust auf die Hauptgänge. Von den Portionsgrößen her liegt man als Nicht-Gourmand mit ein bis maximal zwei Happen richtig.

 

Die Hauptgänge Wiener Schnitzel, ein sogenanntes Signatur Dish der Kantine, und Malfatis konnten ebenfalls  überzeugen. Das Schnitzel war wie es sein soll: hauchdünn, krosse, wellige und nicht zu buttrige Panade, das Kalbfleisch innen zart und saftig.  Der Kartoffel-Gurken Salat mit Kapern mit frischem Dill mit Öl-Essig-Brühe-Dressing war frisch und leicht. Die Malfatti, dem Wortursprung nach ja ein misslungenes Gericht, machten ihrem Namen keine Ehre – sie waren mehr als gelungen. Der Spinat war frisch und saftig, die Zucchini kamen als Spaghetti- Streifen, die Nocken hatten Gnocchi Form und waren kross angebraten und  dadurch nicht zu weich, präzise gewürzt und mit Wildkräutern als weiterer Beilage ebenfalls ein relativ leichtes Gericht.        

 

Die Weinkarte ist übersichtlich und hat einige gute Positionen zu einem fairen Preis-Leistungsverhältnis. Der Service ist aufmerksam und herzlich und verliert auch bei Hektik nicht den Überblick. Das Publikum ist gemischt – Berliner aber in diesem Teil von Kreuzberg natürlich auch viele Touristen und Expats; an den Nebentischen wurde vom  Publikum viel englisch gesprochen.

 

Die Frage, die sich bei einer solchen Location an einem solchen Ort natürlich immer stellt – ist das Gentrifizierung oder geht das noch in Ordnung? Mein Verdikt ist im Endeffekt positiv; das Leben rund um Görlitzer Park und Bahnhof hat für mich nicht nur etwas mit großstädtischer Nonchalance und leben nach eigener Façon zu tun. Ich brauche das nicht unbedingt, um mich als Städter zu fühlen, aber Empfinden ist natürlich subjektiv. Die Kantine Kohlmann aber ist ein ganz urbanes Lokal, wie es gut in eine Stadt wie Berlin passt. Der Bonus wurde nicht enttäuscht, sondern eingelöst und weit übertroffen. Danke dafür! 

 

Skalitzer Straße 64 – Kreuzberg / / www.kantinekohlmann.de / U1 Görlitzer Bahnhof oder Schlesisches Tor

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    EinfachWein (Freitag, 03 November 2017)

    Die Beleuchtung ist ja nun wirklich aus einer anderen Ära.
    Doch die Beschreibungen machen Lust auf Ausprobieren.
    Vielen Dank.

  • #2

    Charlotte@fortsetzungberlin (Freitag, 03 November 2017 20:32)

    Aber stimmig ist sie schon und die Kulinarik steht ja im Mittelpunkt

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.