Branitzer Platz

Der Mittelpunkt des Berliner Westend, einem Ortsteil von Charlottenburg, westlich des S-Bahn Ringes.  Als Villenkolonie wurde das Westend ab Ende der 1860er Jahre konzipiert und nach dem gleichnamigen, ebenfalls vornehmen Londoner Stadtteil benannt. Unter der Federführung von Johannes Quistorp entwickelte sich das Viertel mit dem zentralen Branitzer Platz, der bis 1897 Kirchplatz hieß, zu einer der begehrtesten Wohnaddressen des Berliner Geldadels. Zur Wasserversorgung wurde 1871/1872 das Wasserwerk am Teufelssee errichtet, welches heute noch in Betrieb ist. Von Kaiser Wilhelm I. wird der Ausspruch kolportiert, dass es sich hier gut atmen lasse, was angesichts der Lage am Stadtrand sicherlich eine richtige Feststellung war. In Berlin herrscht überwiegend Westwind und die Fabriken und Elendsquartiere der Stadt befanden sich im Osten.    

 

Der Branitzer Platz war als typischer Schmuckplatz angelegt, eingerahmt von Kastanien- und Eichenallee. Benannt ist er nach dem Ort Branitz in Brandenburg, einem Stadtteil von Cottbus, der für seinen durch Fürst Herrmann von Pückler-Muskau, einem der beiden großen preußischen Landschaftsgestalter, errichteten Park bekannt ist. In seiner Mitte findet sich ein  Rondell, eine Rasenfläche mit inzwischen leider sehr kleinen Blumenbeeten und Baumumrandung durch die angrenzenden Alleen. Anrainer sind Villen auf großen Gartengrundstücken.

 

Alles hier atmet Großbürgerlichkeit, Großstädtischkeit und jene Nonchalance, die man nur durch ein Leben in generationenlanger Weltoffenheit ausstrahlen kann. Und dann diese Ruhe - zwischen Spandauer Damm und Reichsstraße sitzend - man hält es fast nicht für möglich. Sogar die Autos scheinen irgendwie leiser zu sein. Am Branitzer Platz gibt es keine Caf´és, keine Ablenkung, aber es ist ein sehr guter Ort um sich bewußt zu werden, was für eine unglaublich reiche Stadt sowohl materiell als auch intellektuell Berlin bis zum Zweiten Weltkrieg war und wie unwiederbringlich dieser Verlust immer noch nachwirkt.             

 

Im Westend lebten viele bedeutende Musiker, Schauspieler und Schriftsteller. Unter anderem nannten die  Schriftsteller Arnold Zweig, Joachim Ringelnatz und Alfred Döblin, der Kabarettist Wolfgang Gruner und der Maler Emil Nolde das Westend ihr Zuhause. Der Schauspieler Curd Jürgens wurde hier geboren und sogar die Schöneberger Ikone Marlene Dietrich verbrachte einige Jahre in der Akazienallee.

 

Charlottenburg / S – Ringbahn Westend – U2 Theodor-Heuss-Platz

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Berlin in der Revolution 1918/19 – 09.November 2018-03.März 2019

Die Aufnahmen der Pressefotografen, insbesondere der Gebrüder Haeckel und von Willy Römer, erzählen fotografisch von der Revolution 1918/19. Ihre Aufnahmen sind auch als historische Quellen zu lesen, die etwa erkennen lassen, dass nicht nur Arbeiter und Soldaten Akteure der Revolution waren. Zugleich wird auf den Film wie auf die Unterhaltungskultur im Winter 1918/19 eingegangen, um ein authentischeres Bild von den Revolutionsmonaten und der bestehenden Parallelwelt zu vermitteln. Denn die teils kriegerische Gewalt gehörte ebenso dazu, wie die Lust an den Vergnügungen. Alle Infos – hier

Around the World in 14 Films 22.November – 01.Dezember 2018

Bereits zum 13. Mal findet das Filmfestival "Around the World in 14 Films" satt. Eine cineastische Weltreise mit außergewöhnlichen Filmen des jungen Weltkinos. Alle Filme sind Deutschland - bzw. Berlin Premieren, liefen aber bereits bei den Festivals in Cannes, Venedig, Locarno, Toronto oder San Sebastián und wurden dort begeistert aufgenommen. Mehr Infos – hier

Berlin 18/19 – 23.November 2018 – 19.Mai 2019

Die Sonderausstellung im Märkischen Museum widmet sich den Geschehnissen der Novemberrevolution in Berlin und ihren bis heute sichtbaren Nachwirkungen. Was passierte nach dem 9. November 1918 an der Spree? Wie sah der Revolutionsalltag der Berlinerinnen und Berliner aus? Welche Vorgeschichte hatte der Januaraufstand von 1919, und warum wurden im März desselben Jahres ganze Stadtviertel zum Bürgerkriegsgebiet? Die Sonderausstellung zeigt das großstädtische Leben in der Revolutionsphase und beleuchtet die Hintergründe der Gewalteskalation. Alle Infos - hier

 

Französische Filmwoche 28.November – 05.Dezember 2018

 

Auf dem Programm der Französischen Filmwoche 2018 zahlreiche Deutschlandpremieren französischer und frankophoner Filme. Zum 18. Mal wird die Französische Filmwoche zu einem Forum der Begegnung und des Austauschs. Alle Infos – hier