Branitzer Platz

Der Mittelpunkt des Berliner Westend, einem Ortsteil von Charlottenburg, westlich des S-Bahn Ringes.  Als Villenkolonie wurde das Westend ab Ende der 1860er Jahre konzipiert und nach dem gleichnamigen, ebenfalls vornehmen Londoner Stadtteil benannt. Unter der Federführung von Johannes Quistorp entwickelte sich das Viertel mit dem zentralen Branitzer Platz, der bis 1897 Kirchplatz hieß, zu einer der begehrtesten Wohnaddressen des Berliner Geldadels. Zur Wasserversorgung wurde 1871/1872 das Wasserwerk am Teufelssee errichtet, welches heute noch in Betrieb ist. Von Kaiser Wilhelm I. wird der Ausspruch kolportiert, dass es sich hier gut atmen lasse, was angesichts der Lage am Stadtrand sicherlich eine richtige Feststellung war. In Berlin herrscht überwiegend Westwind und die Fabriken und Elendsquartiere der Stadt befanden sich im Osten.    

 

Der Branitzer Platz war als typischer Schmuckplatz angelegt, eingerahmt von Kastanien- und Eichenallee. Benannt ist er nach dem Ort Branitz in Brandenburg, einem Stadtteil von Cottbus, der für seinen durch Fürst Herrmann von Pückler-Muskau, einem der beiden großen preußischen Landschaftsgestalter, errichteten Park bekannt ist. In seiner Mitte findet sich ein  Rondell, eine Rasenfläche mit inzwischen leider sehr kleinen Blumenbeeten und Baumumrandung durch die angrenzenden Alleen. Anrainer sind Villen auf großen Gartengrundstücken.

 

Alles hier atmet Großbürgerlichkeit, Großstädtischkeit und jene Nonchalance, die man nur durch ein Leben in generationenlanger Weltoffenheit ausstrahlen kann. Und dann diese Ruhe - zwischen Spandauer Damm und Reichsstraße sitzend - man hält es fast nicht für möglich. Sogar die Autos scheinen irgendwie leiser zu sein. Am Branitzer Platz gibt es keine Caf´és, keine Ablenkung, aber es ist ein sehr guter Ort um sich bewußt zu werden, was für eine unglaublich reiche Stadt sowohl materiell als auch intellektuell Berlin bis zum Zweiten Weltkrieg war und wie unwiederbringlich dieser Verlust immer noch nachwirkt.             

 

Im Westend lebten viele bedeutende Musiker, Schauspieler und Schriftsteller. Unter anderem nannten die  Schriftsteller Arnold Zweig, Joachim Ringelnatz und Alfred Döblin, der Kabarettist Wolfgang Gruner und der Maler Emil Nolde das Westend ihr Zuhause. Der Schauspieler Curd Jürgens wurde hier geboren und sogar die Schöneberger Ikone Marlene Dietrich verbrachte einige Jahre in der Akazienallee.

 

Charlottenburg / S – Ringbahn Westend – U2 Theodor-Heuss-Platz

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Historische Führung: Vom Krematorium zum Kulturquartier Silent Green – 05. und 25. Mai 2018

Das ehemalige Krematorium Berlin-Wedding gehört zu den denkmalgeschützten Gebäuden in Berlin und spiegelt die Stadtgeschichte auf einzigartige Weise wider. Zwischen 1909 und 1910 als erstes Krematorium der Stadt erbaut, zeugt das Gebäude seit über einem Jahrhundert vom Wandel der Bestattungskultur in Deutschland. Inzwischen ist es Heimat des Silent Green Kulturquartiers. Mehr Info zu den Führungen – hier.

Festival Black International Cinema – 11.-13.Mai 2018

Gezeigt werden Filme aus Afrika, der afrikanischen Diaspora und Beiträge mit interkultureller und internationaler Thematik. In diesem Jahr kommen die Filme aus Sierra Leone, den USA, Senegal, Deutschland, Madagaskar, Belgien und der Schweiz. Mehr Infos – hier. 

1988: 13.April – 03.Juni 2018 FHXB Museum

Das Jahr 1988 wird heute als Prolog zur Wende verstanden. Der Fokus der Ausstellung liegt auf Ereignissen in Berlin und in Polen, zwischen den Streiks der Solidarność und den Auseinandersetzungen  der linksalternativen Szene mit dem Berliner Senat. Mehr Infos – hier.

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier

Welcome to Jerusalem – 11.12.2017-30.04.2018 Jüdisches Museum

Aktueller kann eine Ausstellung kaum sein. Welcome to Jerusalem befasst sich mit der geschichtlichen Relevanz Jerusalems und ihrer Wahrnehmung der Stadt durch Einwohner und Touristen. Denn Jerusalem ist ja nicht nur für verschiedenste Glaubensrichtungen ein spirituelles Zentrum, sondern hat als Hauptstadt Israels auch eine wichtige politische Bedeutung. Infos hier.