Der Verein "Das verborgene Museum e.V." ist der Träger des 1986 von den Malerinnen Gisela Breitling und Evelyn Kuwertz gegründeten Verborgenen Museums in der Schlüterstrasse in Charlottenburg. Fokus sind bildende Künstlerinnen, Malerinnen, Fotografinnen, Architektinnen und Bildhauerinnen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts geboren wurden und als erste Frauen an Akademien und Kunstschulen lernen und lehren duften, die aber spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in Vergessenheit gerieten. Als hätten die Umwälzungen der Zeitläufte diesen früh emanzipierten Frauen noch einmal den Vorhang zugezogen.   

 

Weltweit ist dieses Berliner Haus die einzige Institution, die sich um die Präsentation und wissenschaftliche Aufarbeitung der Lebenswerke von Künstlerinnen kümmert, die in Vergessenheit geraten sind. Den Ausschlag für den Aufbau des Vereins und des Museums gab eine Untersuchung zwischen 1984 – 1987 in deren Verlauf sich herausstellte: Die Werke von mehr als 500 Künstlerinnen lagerten verborgen in den Archiven der Westberliner Museen, katalogisiert, aber unbekannt, oft sogar den Kuratoren. Herausragende Kunst, für die sich jahrezehntelang niemand interessiert hatte.   

 

Ein Zustand der dringend geändert werden musste – der Verein begann die Gesamtwerke aus den unterschiedlichen Einrichtungen und privaten Nachlässen zusammenzuführen und in der Schlüterstrasse zu präsentieren. Die Werke von mehr als 100 Künstlerinnen wurden bisher ausgestellt, darunter Gertrud Arndt, Dorothy Bohm, Ida Gerhardi, Marta Hegemann, Lily Hildebrandt, Lotte Jacobi, Lotte Laserstein, Käthe Loewenthal, Else Lohmann, Marie Vassilieff, Hilde Weström, Eva Besnyö, Frieda Riess und Yva (Else Neulaender-Simon).

 

So divers die Oeuvre der Frauen sind, so erstaunlich übereinstimmend sind doch oft ihre Schicksale – als Künstlerinnen, auch von vermeintlich progressiven Männern, nicht ernst genommen, benachteiligt, die Prägungen durch Faschismus, Verfolgung und Emigration aber auch Stärke, Willen, Mut, visionäre Kraft und Begabung.

 

Einige der Werke, die dank des Verborgenen Museums wiederentdeckt wurden, haben inzwischen ihren selbstverständlichen Platz in den Sammlungen der großer Berliner Institutionen (wieder)bekommen – so zum Beispiel in der Berlinischen Galerie oder der Neuen Nationalgalerie.

 

Schlüterstrasse 70 – Charlottenburg  / 030 313 36 56 / Do & Fr 15:00–19:00 – Sa & So 12:00-16:00   / www.dasverborgenemuseum.de / S-Bahn Stadtbahn Savignyplatz – U2 Ernst-Reuter-Platz – Bus M49& X34 Schlüterstrasse     

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.