Zwei große Ausstellungsräume, ein Sound Room, ein Lake Room, der mit den Sehgewohnheiten spielt, roher Beton; in einem umgebauten Telekommunikationsbunker aus dem Zweiten Weltkrieg befindet sich das Privatmuseum von Désiré Feuerle. Schon das Äußere des Gebäuderiegels lohnt das genauere Hinsehen -  massive Quader auf dem Dach, Einschusslöcher an den Wänden -  vieles wurde so gelassen, wie man es vorgefunden hat.    

 

Auf zwei Etagen werden hier seit letztem Jahr kaiserlich-chinesische Möbel in Gegenüberstellung zu zeitgenössischer Kunst von zum Beispiel Zeng Fanhzi oder Anish Kapoor sowie Khmer Skulpturen aus dem südostasiatischen Raum gezeigt.

 

Beim Eintreten in den Bunker empfängt einen sofort eine gewisse Spiritualität; die nackten Wände, die Betonmauern, die Kühle und die Dunkelheit. Begonnen wird jede Führung mit einem meditativen Element; im völlig dunklen Sound Room wird der Besucher durch eine eigens für die Feuerle Collection komponierte Klanginstallation von John Cage auf die Ausstellung vorbereitet. Verstand und Gefühl sollen sich reinigen für die zu sehenden Objekte. Am Ende der knapp 2,5 Minuten wird der Übergang zum ersten Ausstellungsraum durch Licht markiert.  

Und dieser erste Raum, den man betritt, hat etwas fast sakrales. In Glasvitrinen und auf dunklen Podesten erkennt man nach und nach die Skulpturen der antiken Götter. Und entdeckt den Lake Room hinter einer Glasscheibe – ein Wasserreservoir, welches nur 50cm tief ist, aber durch die Brechung der Optik und des Lichtes wesentlich höher wirkt. Magisch bewegt man sich zwischen den Gottheiten umher.   

 

Für jeden Raum sind circa 20 Minuten Zeit reserviert. Es gibt keine „offizielle“ Führung außer der Einführung zu Beginn, aber der Guide ist ein Schatten im Raum und jederzeit ansprechbar.

 

Die Atmosphäre hat mich tief bewegt und beeindruckt; vor allem die Zeit in der unteren Etage war wie eine Reise in eine andere Welt. Die Hektik, der Lärm und die Gereiztheit, die das Leben in Berlin manchmal mit sich bringt, fielen von einem ab. Kein Geräusch war zu vernehmen bis auf das gelegentliche Rattern der U1. Für manche ist Kunst ja Religion und Spiritualität – hier ist das zur Perfektion gebracht worden.

 

Hallesches Ufer 70 – Kreuzberg / / Fr – So nur nach Voranmeldung /  http://thefeuerlecollection.org/wordpress /  U1 – U7 Möckernbrücke – U1- U2 Gleisdreieck    

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

1000x Berlin. Das Online-Portal zur Stadtgeschichte

1000 Fotografien aus den Sammlungen der Berliner Bezirksmuseen und des Stadtmuseums Berlin geben einen faszinierenden Einblick in die Stadtgeschichte. Aus Anlass des 100. Jubi­lä­ums von Groß-Ber­lin erzäh­len sie von einer Groß­stadt, die 1920 durch Par­laments­be­schluss aus Städ­ten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammen­gefügt wurde. 150 thematische Fotoserien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Alle Infos – hier

 

Zu wenig Parfüm, zu viel Pfütze.“ Hans Baluschek zum 150. Geburtstag - 12.Mai - 27.September 2020

Hans Baluschek war scharfer Beobachter, brillanter Künstler und engagierter Chronist seiner Zeit. Schon früh konfrontierte der 1870 geborene Maler, Grafiker und Illustrator das Publikum mit ungewohnt realistischen Darstellungen des Berliner Lebens. Ihn interessierten die Folgen der Industrialisierung, die Lebensumstände des Proletariats, Armut, Hunger und Verwahrlosung in den unteren Gesellschaftsschichten einer großen Stadt. Zum 150. Geburtstag des Künstlers zeigt die Ausstellung im Bröhan-Museum nun einen umfassenden Überblick seines Werkes und spannt dabei einen Bogen vom Kaiserreich bis in die Jahre der Weimarer Republik. Alle Infos – hier.     

 

Kiezgeschichten 19.Juni – 04.Oktober 2020  
Vor 100 Jahren entsteht Berlin, wie wir es heute kennen. Alt-Berlin wird mit den umliegenden Städten, Dörfern und Gutsbezirken zu Groß-Berlin zusammengeschlossen. Zu ihnen gehören Friedrichshain und Kreuzberg – zwei Kunstprodukte, die aus den Stadtteilen der historischen Stadtmitte geformt und nach Parkanlagen benannt sind. Die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum erzählt Kiezgeschichten aus den vergangenen 100 Jahren. Mehr Infos - hier.

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt – 23.Juni – 31.Dezember 2020
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zeigt anlässlich des 75. Jahrestages der Potsdamer Konferenz eine Sonderausstellung im Schloss Cecilienhof. Am authentischen Ort erleben die Besucher eine multimediale Zeitreise in die schicksalshaften Tage des Sommers 1945. Alle Infos – hier  

Fragile Times – 04.Juli – 25.Oktober 2020
Klimawandel, Umweltverschmutzung und Artensterben sind nur einige der Schlagworte, die viele Menschen in Sorge versetzen. Dennoch kommt es bei den Wenigsten zu nachhaltigen Verhaltensänderungen.  Die Ausstellung in der Galerie im Körnerpark beschäftigt sich mit dem fragilen Verhältnis von Mensch und Natur und sucht nach Wegen, dieses neu auszuloten. Mehr Infos – hier.
 

Mitte(n) in Reinickendorf – 06Juli – 25.Oktober 2020
Und noch eine Ausstellung zu Berlin 100. Zwischen den Landgemeinden des späteren Bezirks Reinickendorf erstreckten sich vor über hundert Jahren noch Waldflächen und freie Felder. Durch die Eingemeindung Berlins wurde sie Teil des Zukunftraums Berlin. Anhand von Fotografien, Karten, Gemälden und Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern wird in der Ausstellung die unterschiedliche Entwicklung und Vielfalt Reinickendorfs deutlich. Mehr Infos – hier 

 

Stasi in Berlin – noch bis 31.Dezember 2020

Die Sonderausstellung „Stasi in Berlin“ der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt die Dimensionen der staatlichen Repression durch den Staatssicherheitsdienst der DDR sowohl in der Hauptstadt der DDR als auch in West-Berlin. Auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild erkunden die Besucher mit Hilfe von Tablets zahlreiche Dienstobjekte und tausende konspirative Wohnungen. Fotos, Videos und Schriftstücke verdeutlichen das Ausmaß der Überwachung. Alle Infos – hier.