Die Dauerausstellung unter freiem Himmel reicht von der Zeit des Kaiserreiches bis zum Fall der Mauer im  November 1989.

 

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen 18 Biografien ehemaliger Insassen des Arbeitshauses und Häftlinge des DDR-Gefängnisses, deren Vita auf individuellen Stelen aufgearbeitet werden.

 

1879 von der Stadt Berlin eröffnet, beherbergte das Arbeitshaus vorwiegend Bettler, Obdachlose und Prostituierte, die zur unentgeltlichen Arbeit auf den Feldern der Stadt gezwungen wurden. Aber auch circa 500 Waisenkinder des benachbarten Friedrichs-Waisenhaus mussten hier unter heute unvorstellbaren Bedingungen einsitzen. 

 

Nach der Machtergreifung der Nazis wurde das Arbeitshaus zur „kommunalen Sammelanstalt“ für sogennante „Asoziale“. Unter anderem wurden hier auch Euthanasiemorde der "Aktion T4" - der systematischen Ermordung von mehr als 70.000 Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen -  durchgeführt.

 

Zu DDR Zeiten befand sich in Rummelsburg das zentrale Männer-Gefängnis Ost-Berlins für Politische Häftlinge und Gefangene, denen »asoziales Verhalten« unterstellt worden war sowie für Fluchthelfer aus dem Westen.  Noch im Oktober 1989 wurden hier hunderte Menschen festgehalten, weil sie an den Protesten zum Staatsjubiläum am 7. und 8. Oktober teilgenommen hatten.

 

Die vom Gedenkort entwickelte App thematisiert die Schicksale und die Unterdrückung mit Rundgängen und Zeitzeugenberichten - auch kind- & jugendgerecht.

 

Vom Schrecken den Rummelsburg über ein Jahrhundert ausübte ist heute allerdings nicht mehr viel übrig – das Gelände ist ein bevorzugter Wohnort für Familien geworden.

 

Hauptstraße 8 – Lichtenberg / 030 90296-8000 / Durchgehend geöffnet / www.gedenkort-rummelsburg.de / Tram M21 Kosanke Straße oder SBahn Rummelsburg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

Collection Night – 23.August 2019  

Private Sammlungen zeitgenössischer Kunst tragen neben den staatlichen Museen, den Galerien und Projekträumen maßgeblich zur Diversität und Attraktivität der Berliner Kunstlandschaft bei. Um dieser Bedeutung Sichtbarkeit zu verleihen, veranstalten 12 private Sammlungen an einem Abend erste Collection Night. Mehr Informationen – hier

 

Eigenbedarf – 24.August  - 01.September 2019  

Die Ausstellung Eigenbedarf auf dem an Investoren verkauften Uferhallen-Gelände macht mit künstlerischen Mitteln auf die präkere Raumsituation in Berlin aufmerksam. Sie stellt den einzigartigen Produktionsort vor, indem eine breite künstlerische Vielfalt in Kombination mit orts- und kontextbezogenen Arbeiten präsentiert wird. Mehr Infos - hier.

 

KGB Kunstwoche - 30.August – 08. September 2019

Die Kommunalen Galerien Berlin laden ein, Orte kennenzulernen, die für in Berlin lebende und arbeitende Kreative oft Sprungbrett in die internationale Kunstszene sind. Das komplette Programm aus Austellungen, Lesungen, Perfomences und Konzerten findet man - hier.

 

Tag des Offenen Denkmals – 08. September 2019

Historische Bauten und Stätten, die ansonsten nicht oder nur teilweise zugänglich sind, öffnen ihre Türen. Das Motto 2019 Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur. Das ganze Programm - hier.

 

Berlin Art Week – 11. – 15. September 2019

Ausstellungen, Installationen und Veranstaltungen in Galerien, Projekträumen und privaten Sammlungen zeigen die vielfältige Berliner Kunstszene. Die komplette Übersicht der Art Week- hier

 

Internationales Literaturfestival - 11. – 21. September 2019

Das Internationale Literaturfestival Berlin ist ein Kaleidoskop der literarischen Vielfalt zeitgenössischer Prosa und Lyrik aus aller Welt. Renommierte Autoren präsentieren ihre Werke, daneben gibt es interessante Symposien zu aktuellen Fragen – ein vielfältiges Programm. Mehr Informationen – hier.

 

Favourites Filmfestival – 25. – 29. September 2019

Gezeigt werden im City Kino Wedding Filme, die bereits auf Festivals im In- und Ausland einen Publikumspreis gewonnen haben. Die Übersicht finden Sie hier.