Die Dauerausstellung unter freiem Himmel reicht von der Zeit des Kaiserreiches bis zum Fall der Mauer im  November 1989.

 

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen 18 Biografien ehemaliger Insassen des Arbeitshauses und Häftlinge des DDR-Gefängnisses, deren Vita auf individuellen Stelen aufgearbeitet werden.

 

1879 von der Stadt Berlin eröffnet, beherbergte das Arbeitshaus vorwiegend Bettler, Obdachlose und Prostituierte, die zur unentgeltlichen Arbeit auf den Feldern der Stadt gezwungen wurden. Aber auch circa 500 Waisenkinder des benachbarten Friedrichs-Waisenhaus mussten hier unter heute unvorstellbaren Bedingungen einsitzen. 

 

Nach der Machtergreifung der Nazis wurde das Arbeitshaus zur „kommunalen Sammelanstalt“ für sogennante „Asoziale“. Unter anderem wurden hier auch Euthanasiemorde der "Aktion T4" - der systematischen Ermordung von mehr als 70.000 Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen -  durchgeführt.

 

Zu DDR Zeiten befand sich in Rummelsburg das zentrale Männer-Gefängnis Ost-Berlins für Politische Häftlinge und Gefangene, denen »asoziales Verhalten« unterstellt worden war sowie für Fluchthelfer aus dem Westen.  Noch im Oktober 1989 wurden hier hunderte Menschen festgehalten, weil sie an den Protesten zum Staatsjubiläum am 7. und 8. Oktober teilgenommen hatten.

 

Die vom Gedenkort entwickelte App thematisiert die Schicksale und die Unterdrückung mit Rundgängen und Zeitzeugenberichten - auch kind- & jugendgerecht.

 

Vom Schrecken den Rummelsburg über ein Jahrhundert ausübte ist heute allerdings nicht mehr viel übrig – das Gelände ist ein bevorzugter Wohnort für Familien geworden.

 

Hauptstraße 8 – Lichtenberg / 030 90296-8000 / Durchgehend geöffnet / www.gedenkort-rummelsburg.de / Tram M21 Kosanke Straße oder SBahn Rummelsburg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.