Ursprünglich war der Friedhof Stubenrauchstraße nur als Provisorium geplant; dem Hamburger Platz, einer von vier Plätzen der sogenannten  „Carstenn-Figur“ sollte der Friedhof bei fortschreitender Bebauung weichen.  Doch letzlich wurde nicht weitergebaut und der Friedhof blieb. 

 

Zahlreiche Maler, Bildhauer, Schriftsteller, Schauspieler und Musiker aus der in der Nähe gelegenen Wilmersdorfer Künstlerkolonie am Barnay Platz fanden hier ihre letzte Ruhe, weshalb der Friedhof auch als „Künstlerfriedhof“ bekannt ist. 1992 wurde die wohl berühmteste Berlinerin, die eigentlich von der Roten Insel stammende Marlene Dietrich, hier begraben und der im Bayerischen Viertel geborenen Helmut Newton 2004. Zahlreiche  Gräber wurden vom Berliner Senat zu Ehrengräbern erhoben. 

 

Das mit Ornamenten reichverzierte Colombarium wurde nach dem dem 1. Weltkrieg aus Backstein errichtet und war das  erste seiner Art in Berlin.  Dort liegen die sterblichen Überreste der Malerin Jeanne Mammen, einer Weggefährtin von Otto Dix und George Grosz. 

 

Durch den alten Baumbestand hat der Friedhof fast einen parkähnlichen Charakter. Und, wenn nebenan in der Ruppin Grundschule Pause ist und man den Schülern beim Toben zuhört, dann ist dies ein wunderschöner Platz, um über die Nähe von Leben und Tod zu sinnieren.     

 

Wer mehr über die Geschichte des Friedhofs und die Persönlichkeiten, die dort begraben sind, erfahren will, kann sich einer Führung anschließen. Helmuth Pohren-Hartmann, ebenfalls Autor eines Buches über den Friedhof, bietet regelmäßig Führungen an unter dem Motto „ Wo Marlene ihre letzte Ruhe fand“. Weitere Informationen unter www.pohren-hartmann.de.

 

Stubenrauchstraße 43 – Friedenau / Ringbahn - U9 Bundesalle – U9 Friedrich- Wilhelm Platz   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

World Press Photo 2018 – 08.Juni-01.Juli2018

Der  World Press Photo Award ist der weltweit größte und international anerkannteste Wettbewerb für Pressefotografie. Aus über 73.000 Fotos von 4.500 Fotografen wählte eine Jury die Siegerfotos aus, die in  Ausstellungen in über 45 Ländern gezeigt werden. In Deutschland werden die Siegerfotos im Foyer des Willy-Brandt-Haus zu sehen sein. Ausweis mitbringen nicht vergessen. Alle Infos – hier

 

Berlin Biennale – 09.Juni-09.September 2018

Die Berlin Biennale ist das Forum für zeitgenössische Kunst in Berlin. Sie findet alle zwei Jahre an variierenden Orten in Berlin statt und wird von unterschiedlichen Konzepten bekannter Kuratoren geprägt. Die Veranstaltungen im Rahmen des öffentlichen Programms «I’m Not Who You Think I’m Not» finden an vielen verschiedenen Orten in Berlin statt. Am 8. Juni 2018 wird die Berlin Biennale um 19 Uhr zeitgleich an allen Ausstellungsorten eröffnet. Alle  Orte sind an diesem Abend bis 22 Uhr zugänglich und der Eintritt ist kostenlos. Mehr Infos – hier.  

 

48 Stunden Neukölln – 22.-24.Juni2018

Denzentral, unkuratierten und für professionelle Künstler wie Quereinsteiger offenes Festival- Konzept. Seit 1999 sind die 48 Stunden Neukölln Vorreiter eines basisdemokratischen Kulturverständnisses.  Ganz besonders lebt das Festival von Engagement und Eigeninitiative der beteiligten Akteure, die ihre Veranstaltungen zumeist ohne finanzielle Förderung - und zumeist auch ohne substanzielle zusätzliche Einnahmen - realisieren. Mehr Infos – hier.  

 

Die Nächte des Ramadan – Ramadan 2018 ist von 15.Mai-14.Juni 

Der Ramadan – die Zeit des Fastens und nächtlichen Feierns – liefert in zahlreichen Städten der Welt den Anlass für kulturelle Veranstaltungen nach dem allabendlichen Fastenbrechen. Neben den „Ramadan Nights“ in London und Tokio und „Les belles nuits du Ramadan“ in Paris sind auch in Berlin Die Nächte des Ramadan inzwischen fest im Kulturkalender verankert. Mehr Infos – hier

 

Die 1. Generation: Bildhauerinnen der Berliner Moderne  - 18.02-17.06.2018 Georg Kolbe Museum  

Mit Sophie Wolff, Käthe Kollwitz, Milly Steger, Marg Moll, Tina Haim-Wentscher, Renée Sintenis, Christa Winsloe, Emy Roeder, Jenny Mucchi-Wiegmann und Louise Stomps formierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine erste Generation von freischaffenden Bildhauerinnen in Deutschland, die von ihrer Kunst leben konnten und auch Anerkennung bei Kunstkritik und Publikum fanden. Mehr Infos – hier.

 

Die Schönheit der Großen Stadt – ab 23.02.18 Museum Ephraim Palais

Ob „Spree-Athen“ oder urbane Metropole – es geht um die äußere Erscheinung der Stadt Berlin und die dahinter verborgene Schönheit, für die Malerei die Augen öffnen kann. 120 Berliner Bilder zeigen, wie Künstler von Gaertner bis Fetting „Die Schönheit der großen Stadt“ gesehen haben. Infos – hier