Ursprünglich war der Friedhof Stubenrauchstraße nur als Provisorium geplant; dem Hamburger Platz, einer von vier Plätzen der sogenannten  „Carstenn-Figur“ sollte der Friedhof bei fortschreitender Bebauung weichen.  Doch letzlich wurde nicht weitergebaut und der Friedhof blieb. 

 

Zahlreiche Maler, Bildhauer, Schriftsteller, Schauspieler und Musiker aus der in der Nähe gelegenen Wilmersdorfer Künstlerkolonie am Barnay Platz fanden hier ihre letzte Ruhe, weshalb der Friedhof auch als „Künstlerfriedhof“ bekannt ist. 1992 wurde die wohl berühmteste Berlinerin, die eigentlich von der Roten Insel stammende Marlene Dietrich, hier begraben und der im Bayerischen Viertel geborenen Helmut Newton 2004. Zahlreiche  Gräber wurden vom Berliner Senat zu Ehrengräbern erhoben. 

 

Das mit Ornamenten reichverzierte Colombarium wurde nach dem dem 1. Weltkrieg aus Backstein errichtet und war das  erste seiner Art in Berlin.  Dort liegen die sterblichen Überreste der Malerin Jeanne Mammen, einer Weggefährtin von Otto Dix und George Grosz. 

 

Durch den alten Baumbestand hat der Friedhof fast einen parkähnlichen Charakter. Und, wenn nebenan in der Ruppin Grundschule Pause ist und man den Schülern beim Toben zuhört, dann ist dies ein wunderschöner Platz, um über die Nähe von Leben und Tod zu sinnieren.     

 

Wer mehr über die Geschichte des Friedhofs und die Persönlichkeiten, die dort begraben sind, erfahren will, kann sich einer Führung anschließen. Helmuth Pohren-Hartmann, ebenfalls Autor eines Buches über den Friedhof, bietet regelmäßig Führungen an unter dem Motto „ Wo Marlene ihre letzte Ruhe fand“. Weitere Informationen unter www.pohren-hartmann.de.

 

Stubenrauchstraße 43 – Friedenau / Ringbahn - U9 Bundesalle – U9 Friedrich- Wilhelm Platz   

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

News

 

Jazz in den Ministergärten – 18.Oktober 2019

 

Die Landesvertretungen Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,  Rheinland-Pfalz, Saarland, und Schleswig-Holstein präsentieren besten Jazz aus ihren Bundesländern. 16 Bands sorgen für feine Klangerlebnisse – alle Infos hier. 

 

Berlin Food Week – 21.-27.Oktober 2019

 

Die Berlin Food Week ist das vielfältigste Food-Festival Deutschlands: Seit 2014 präsentieren sich hier in der ganzen Stadt Köche, Gastronomen, Food-Entrepreneure, Manufakturen und Marken aus Berlin, Deutschland und der Welt. Sie alle vereint die Berlin-typische Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, Stile zu mixen und mutige Experimente zu machen. Und der Spaß daran, die Food-Metropole mit all ihren kulinarischen Facetten zu feiern, zu schmecken und zu erleben. Alle Infos – hier.

 

3 Tage Kunst – Messe für Gegenwartskunst – 01.-03.November 2019 

 

Die Messe „3 Tage Kunst“ ist eine temporäre Plattform Künstler, die im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf leben und arbeiten. Ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury präsentieren sie ihre Werke in der Kommunalen Galerie Berlin. Die kunstinteressierte Öffentlichkeit hat Gelegenheit, aktuelle Werke unterschiedlicher Genres zu entdecken: Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Objekte. Weitere Informationen  - hier.

 

Schöneberger Art – 02.-03.November 2019

 

Bereits zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der Rundgang durch offene Ateliers und Galerien satt; 87 Künstler und 12 Galerien sind beteiligen sich und zeigen die vielfältige Kunstszene in Schöneberg. Alle Infos – hier   

 

Jüdische Kulturtage 07.-17.November 2019

 

Die Jüdischen Kulturtage bieten einen Einblick in die jüdische Kultur in ihrer Vielfalt. Mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, Synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen, öffentlichen Gottesdiensten und einem großen Fest bieten die Festivaltage auch nichtjüdischen Besuchern die Möglichkeit, das jüdische Leben kennenzulernen. Mehr Informationen – hier.